Text Size

Bio- und Bibliografien

Edgar Allan Poe

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Biographie

Edgar Allan Poe, der Vater der Detektiv- und Horrorgeschichten, wurde am 19. Januar 1809 in Boston geboren. Im Alter von vierzig Jahren starb er am 7. Oktober 1849. Er war der zweite Sohn des Schauspielerehepaars David und Elizabeth Poe. Seine Mutter Elisabeth Arnold Hopkins stammte aus einer englischen Familie, während die Familie seines Vater irischer Abstammung war. Nach anderen Quellen war er der Sohn eines schottischen Kaufmanns. Die Familie lebte in erbärmlichen Verhältnissen, so dass David Poe seinen Beruf als Jurist an den Nagel hängte, um sich als Schauspieler einer wandernden Truppe anzuschließen. Hier lernte er seine Frau Elizabeth kennen, die die jugendliche Hauptdarstellerin mimte. Elisabeth ging im August 1810 ohne ihren alkoholsüchtigen Mann nach Richmond, um dort ein Engagement anzunehmen. Ihre drei Kinder nahm sie mit, wobei William Henry Leonard (geb. 1807) bei den Großeltern in Baltimore aufgenommen wurde. Die Großmutter wohnte im Haus ihrer Tochter Maria Clemm. Im weiteren Verlauf war das Leben von David Poe unwichtig, da er in Edgars Leben keine Rolle mehr spielte. Als Elisabeth am 8. Dezember 1811 starb, nahmen der wohlhabende Kaufmann John Allan und seine Frau Frances Keelin das Kind als Pflegekind an, da sie selbst kinderlos waren. Edgar hielt als Erbe nur einige Briefe und ein kleines Portait in den Händen. Edgars Schwester Rosalie (geboren am 10.12.1810) kam zur Familie Mackenzie in die Pflege. Das Kind Edgar wurde von den Pflegeeltern in jeder Hinsicht verwöhnt, doch wird allgemein angenommen, dass sie die persönliche Zuwendung dem Kind gegenüber vermissen ließen. John Allan zog 1815 nach London, und Edgar besuchte die Schule der Damen Dubourg und drei Jahre später das Internat in Stoke Newington bei London. Im August 1820 kehrte die Familie nach Richmond zurück, weil der geschäftliche Erfolg in England nicht gegeben war. Edgar Poe ging in Richmond weiter zur Schule und bestand die Prüfungen. Hier fand er bei der Mutter eines Mitschülers Liebe und Verständnis. Als Jane Stith Stanard an Tuberkulose starb, traf ihn der Tod tief. Das war wohl auch der Auslöser für Edgar Poes Gruselgeschichten.

Mit 14 Jahren war er recht unglücklich in Sarah Elmira Royster verliebt. Doch weder sein Stiefvater noch die Eltern von Elmira wollten diese Verbindung. Edgar sah sich mit Sarah als verlobt an. John Allan schickte ihn weg zum Studium, Sarah wurde mit einem Herrn Shelton verheiratet. 1826 begann Poe sein Studium der alten und neuen Sprachen an der Universität von Virginia in Charlottesville, einer teuren Eliteuniversität, jedoch mit zu wenig Geld ausgestattet. Edgar begann zu trinken, weil er finanzielle Schwierigkeiten hatte. Um die Geldschwierigkeiten zu beheben begann er zu spielen, was ihn nur noch mehr in die Abhängigkeit trieb. Im Dezember musste er das Studium wegen Schulden abbrechen. Sein Pflegevater holte ihn zurück, verweigerte die Bezahlung seiner Schulden und Edgar musste in dessen Laden arbeiten. Nach einem Streit reiste er ohne einen Cent in der Tasche nach Bosten und war ab sofort auf sich selbst gestellt. Er lernte den 19-jährigen Drucker Calvin Thomas kennen, der sich anbot, einen Lyrikband von Poe zu veröffentlichen. Nebenbei schrieb er weiter: Seine erste Veröffentlichung der Gedichtsammlung TAMERLANE AND OTHER POEMS BY A BOSTONIAN IN BOSTON fand keinerlei Beachtung und wurde zum Ladenhüter. 1829 starb seine Stiefmutter. Die Spannungen, die er mit seinem Stiefvater hatte, eskalierten. Im Herbst erschien seine Gedichtsammlung AL AARAAF, TAMERLANE, AND MINOR POEMS anonym in Baltimore. 1820 wurde er in der Militärakademie in West Point aufgenommen, unter dem falschen Namen Edgar A. Perry. Bereits am 11.01.1829 erhielt er den höchsten Rang, den er als Soldat erreichen konnte, der nicht die Offizierslaufbahn einschlagen kann. Er war ein Regimental Sergeant Major. Bald darauf verließ er die Armee. Er lebte in ärmlichen Verhältnissen in Baltimore bei seiner Tante Clemm und seinem sterbenskranken Bruder Henry, während seine Gedichte in New York veröffentlicht wurden. Seine Tante hatte eine Tochter namens Virginia und einen Sohn, der ebenfalls Henry hieß. Im Juni nahm er erfolglos an einem Wettbewerb des Philadelphia Saturday Courier teil. 1832 veröffentlichte er seine ersten Erzählungen anonym durch den Philadelphia Saturday Courier. 1833 gewann er beim Philadelphia Saturday Visiter den ersten Platz mit seiner Novelle A MS. FOUND IN A BOTTLE. Zwar wurde er nicht reich, aber unter den Kritikern fand er immerhin gebührende Beachtung. THE ASSIGNATION erschien 1834, allerdings ohne Honorar. Auch weitere Beiträge erschienen, ohne dass ihm ein Honorar bezahlt wurde. Als im März sein Stiefvater starb, erbte er nichts und litt weiterhin unter Finanznot. 1835 wurde er bei SOUTHERN LITERARY MESSENGER zum Assistant Editor. Auch seine Veröffentlichungen nahmen an Zahl zu. Trotzdem hing er am Alkohol. Im Oktober 1835 holte er Frau Clemm und Virgina nach Richmond. Am 16. Mai 1836 heiratete er seine 13-jährige Cousine Virginia Clemm, 3 Monate vor ihrem 14. Geburtstag. 1844 übersiedelte Edgar Poe mit seiner jungen Frau nach New York. Dort arbeitete er am New Yorker Quarterly Review und am Graham's Magazine. Während dieser sechs Jahre verfasste er allein 31 seiner 70 Kurzgeschichten. 1842 traf ihn das Schicksal erneut. Virginia platzte eine Ader und zu Poes Entsetzen erkannten die Ärzte auch bei ihr die Symptome der Schwindsucht. Wieder wurde er vom Alkohol abhängig. Erst 1845 wurde er auf einen Schlag berühmt. DER RABE erschien. Edgar Poe übernahm die Zeitschrift Broadway Journal, doch die musste er 1846 einstellen. Im Jahr darauf starb seine Frau Virginia an Schwindsucht, auch Edgar erkrankte schwer. Er wurde immer nervöser, trank und nahm Laudanum. Es gelang ihm, die Gedichte DIE GLOCKEN und ANNABEL LEE zu schreiben, zwei von über fünfzig Gedichten, bevor er sich dem metaphysischen Essay HEUREKA widmete.

1849 verlobte er sich mit der vermögenden Witwe Sarah Elmira Shelton, seiner damals recht unglücklichen Jugendliebe Sarah Elmira Royster. Die Hochzeit war für den Oktober gleichen Jahres in Richmond angesetzt. Am 27.10.1849 schiffte er sich nach Baltimore ein, weil er nach New York ziehen wollte. Er unterbrach die Reise in Baltimore, wo man ihn des Nachts bewusstlos auffand und er am 7. Oktober um 3 Uhr in der Früh starb. Warum er in fremder Kleidung und dreckig in der Gosse gefunden wurde, bleibt wohl für ewig ein Geheimnis.

Zweihundert Jahre sind nun vergangen und die Biographien über Edgar Poe, der nie den Namen seines Stiefvaters annahm, sind inzwischen zahlreicher als seine eigenen Werke. Und die Beschreibungen und Deutungen seiner Geschichten sind inzwischen ums Zehnfache länger als sie selbst. Natürlich ist gerade sein plötzlicher Tod in Baltimore ein gefundenes Fressen für jede Art von Verschwörungstheorie. Seine Werke pendeln in der Kritik zwischen Kitsch und Können, wobei gerade in der heutigen Zeit seine Erzählungen wieder neu aufgelegt werden. Poe ist ein Autor, der erst nach seinem Tod wirklich berühmt wurde und bei dem andere mit seinen Geschichten mehr Geld verdienten als er selbst. Ähnliche Einstellungen betreffen ihn selbst: auf der einen Seite ein armer Schlucker und Alkoholiker, dann wieder ein Gentleman. Tatsache ist jedoch: Wenn ihn Charles Baudelaire nicht ins Französische übersetzt und so dem europäischen Kontinent geschenkt hätte, Poe wäre einer der hundertausend vergessenen Poeten.

"Weißt Du, warum ich Poe mit solcher Geduld übersetze? Weil er wie ich war. Beim ersten Mal, als ich ein Buch von ihm öffnete, sah ich mit Entsetzen und Entzücken nicht nur Sujets, von denen ich geträumt hatte, sondern Sätze, an die ich gedacht - und die er zwanzig Jahre früher geschrieben hatte." Charles Baudelaire

Im Allgemeinen betrachtet man Edgar Poe als einen psychisch labilen Menschen, der gerade mit seiner Stellung nahe am Wahnsinn tiefe Blicke in die Seele der Menschen warf und genau das schrieb, von dem er meinte, dass es die Menschen lesen wollten. Natürlich hatte er etwas zu erzählen und rührte die Seelen der Leser. Nach der Übersetzung durch Charles Baudelaire erfolgten weitere Übersetzungen in alle Weltsprachen. Und immer noch wird er neu aufgelegt. Gerade mit seinem 200. Geburtstag werden wieder seine Geschichten in den verschiedensten Zusammenstellungen neu aufgelegt. Seine Behauptung, seine literarischen Schrecken stammten nicht aus seiner Feder - und damit seiner Phantasie -, sondern aus seiner Seele, machen die Schauergeschichten so authentisch.

Pseudonyme:

keine bekannt

Links: Edgar Allan Poe Award (Mystery Writers of America "MWA")

Die Biographie wurde verfasst von Erik Schreiber

Bibliographie (Auswahl):
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

Romane

Titel

Originaltitel

© Jahr

Die Abenteuer eines gewissen Hans Pfaall
erschienen in Vergangene Zukunft #3

Die Abenteuer Gordon Pyms aka Arthur Gordon Pym

The Narrative of Arthur Gordon Pym of Nantucket

1838

Sammlungen / Kurzgeschichten

Der Doppelmord in der Rue Morgue

The Murders in the Rue Morgue

1841

Der Fall des Hauses Ascher
Inhalt
Metzengerstein
Manuskriptfunde in einer Flasche
Schatten. Eine Parabel
Berenice
Siope. Eine Fabel
Ligeia
Der Fall des Hauses Ascher
William Wilson
Der Massenmensch
Die Maske des roten Todes
Das verräterische Herz
Der schwarze Kater
Das vorzeitige Begräbnis
Die Tatsachen im Fall Valdemar
Das Gebinde Amontillado

-

Der Untergang des Hauses Ascher
Inhalt
König Pest
Die Maske des roten Todes
Der Fall des Hauses Ascher
Das verräterische Herz
Der Teufel im Glockenstuhl
Der Mord in der Spitalgasse
Lebendig begraben
Wassergrube und Pendel

Der Untergang des Hauses Usher

Area Verlag

2006

The House of Usher
Grusel- und Schauergeschichten

2009

Detektivgeschichten

2009

Hörspiele / Hörbücher
Edgar Allan Poe Hörspielreihe 2005-2007
Der Außenseiter
erschienen in Necrophobia 2

Edgar Allan Poe
Huebner Hörbuch
Inhalt
Der Fall des Hauses Ascher
Der schwarze Kater
Das Gebinde Amontillado

gelesen im englischen Original:

The Fall of the House of Ascher
The Black Cat
The Cloak of Amontillado
(Mysteries - Celtic Tales)

Der Untergang des Hauses Usher
Hörspiel der Reihe Gruselkabinett

-

2006

Verfilmungen
- The House of Usher 2006

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!