Text Size

Zwischen den Planeten

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Zwischen den Planeten
Originaltitel: Between Planets (1951)
Autor: Robert A. Heinlein
Übersetzung: Heinz Nagel
Buch/Verlagsdaten: Heyne Verlag; Science Fiction 06/3896, erschienen 1982.
Erschienen auch als TerraBand 494 und Band 495

Eine Besprechung / Rezension von Andreas Schweitzer
Weitere Rezensionen von Andreas Schweitzer findet man hier auf fictionfantasy oder auf seiner großen Homepage http://www.acrusonline.de

Don Harvey ist ein besonderer Mensch. Er ist nicht auf der Erde geboren. Auch nicht auf einer der Kolonien, sondern im freien Weltraum auf einem Flug zwischen Luna und dem Jupitermond Ganymed. Sein Vater ist Terraner, seine Mutter ist eine Venuskolonistin.

Als sich eines Tages das Klima zwischen den Kolonien und der Erde zuspitzt, wird Don von seinen Eltern gebeten, auf den Mars zu kommen, wo sie gerade leben. Der junge Mann, der die ganze Zeit in einem Internat im amerikanischen Westen zugebracht hat, ahnt allerdings nicht, dass er dadurch in den Strudel des Konflikts zwischen Erde und Venus hineingezogen wird. Seine Eltern bitten ihn, vor seinem Abflug einen alten Freund aufzusuchen. Dieser stellt sich als Zubringer wichtiger Daten heraus, die seine Eltern brauchen. Gleichzeitig rückt Don dadurch in das Fadenkreuz des irdischen Geheimdienstes, den er nur schwer davon überzeugen kann, dass er kein Spion ist. Nur mit Mühe kann er die Erde verlassen, aber die nächste Überraschung wartet schon auf ihn: Venusische Freiheitskämpfer haben die wichtigste Raumstation unter ihre Kontrolle gebracht. Don soll wieder auf die Erde zurückgeschickt werden. Dorthin kann er aber nicht zurückkehren, da er quasi ausgewiesen wurde. Die neue politische Lage macht ihn auf der anderen Seite zum Staatenlosen, obwohl seine Mutter auf der Venus geboren wurde. Dennoch schafft er es, zur Venus zu kommen. Nur mit Mühe schlägt er sich dort durch, bis terranische Truppen auf dem zweiten Planeten landen. Kurz vorher hat Don noch die wichtigen Daten in Sicherheit gebracht, die er auf der Erde bekommen hatte. Er schließt sich den venusischen Kämpfern an. Dabei ahnt er nicht, dass er im Besitz von Informationen ist, die den Krieg entscheiden können.

Auch dieser Jugendroman von Robert A. Heinlein bietet dem geneigten Leser eine gute Unterhaltung, auch wenn man heute weiß, dass die Venus ganz anders aussieht. Ähnlich wie viele andere Autoren seiner Zeit sieht Heinlein in der Venus einen urweltlichen Dschungelplaneten, der sich heftig gegen die Siedlungsversuche der Menschen wehrt. Aus diesem Grund sind die Kolonisten, die auf der Venus geboren wurden, ein ganz anderer Schlag als die Erdgeborenen. Außerdem machen sie sich keine Illusionen, denn sie wissen ganz genau, dass sie nicht den hohen Lebensstandard der Erde haben. Aber dennoch wollen sie ihre Unabhängigkeit erkämpfen und finden dabei Unterstützung bei den intelligenten, drachenähnlichen Ureinwohnern der Venus. Auch die Darstellung des terranischen Militärsystems ist interessant, denn dies erinnert stark an jenes, das man jahrzehntelang in Südafrika hatte. Die Kolonisten sind Menschen zweiter Klasse, und jeder, der mit ihnen zusammenarbeitet, hat seine Bürgerrechte verspielt. Wer sich zu den Kolonisten bekennt oder sie unterstützt, hat Repressalien zu fürchten - wie der alte Freund von Dons Eltern, der sich lieber selbst tötet, als mit den irdischen Behörden zusammenzuarbeiten. Auch die Behandlung von Don selbst zeigt, dass auf der Erde ein System existiert, bei man schuldig ist, egal ob man das Gegenteil beweist oder nicht.

Gerade diese Tatsachen machen den Jugendroman auch über ein halbes Jahrhundert nach seiner Entstehung interessant. Man bekommt ein Bild geboten, das selbst oder vielleicht gerade heute immer noch eine tiefere Bedeutung besitzt. In unserem Universum gibt es ja immerhin einen US-Präsidenten, dessen Wahl nach wie vor umstritten ist, und nach dem 11. September 2001 mussten einige arabischstämmige oder auch nur orientalisch aussehende Menschen bitter erfahren, dass in dem Land der Freiheit diese nur für die Menschen gilt, die den 'richtigen' Glauben bzw. die richtige politische Überzeugung haben. Diese Parallelen machen Zwischen den Planeten zu einem Stoff, der auch für den erwachsenen Leser einen großen Reiz besitzt.

 

Zwischen den Planeten - die Rezension von Rupert Schwarz

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!