Fehler
  • Das Template für diese Ansicht ist nicht verfügbar! Bitte einen Administrator kontaktieren.

Maddrax - Band 122: Wege der Macht

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie / Zyklus: Maddrax

Lfd. Nummer: 122

Titel: Wege der Macht

Autor: Bernd Frenz

Verlag: Bastei

Titelbild: Luis Royo

Erscheinungsdatum: 29.09.2004

zusätzliche Inhalte:

Maddrax-Starschnitt 2 von 8

Besprechung / Rezension von Heiko Schiefelbein

Seit neustem kontrolliert der Weltenrat mit Hilfe der "Washington Ranger" das um den Bunker liegende Land. Diese Sondertruppe ist mit gestohlener Androiedentechnik ausgerüstet. Mit Unterstützung von Einheimischen Dorfbewohnern, die sich Lizzards nennen (sie leben mit kleinen, pyrokinetisch begabten Echsen in Symbiose), gelingt es einer Rebellengruppe unter Aiko Tsuyoshi, ein kleines Kommando von Rangern in die Falle zu locken und gefangen zu nehmen.
Aiko will mit ihrer Hilfe ein führendes Mitglied der "Running Men", den Computerexperten Mr. Hacker; aus den Händen des Weltenrates befreien. Der Ranger-Leutnant wird gezwungen einen Funkspruch abzusetzen, dass das Kommando ein Running Men-Depot gefunden hätte, aber leider den Zugangscode nicht knacken könnte. Aiko hofft dass der Weltenrat ein Wissenschaftsteam schickt und das sie den gefangengehaltenen Mr. Hacker mitbringen. Der Trick funktioniert ganz gut, aber die Rebellen haben nicht mit einem Ausbruch der Ranger gerechnet. Gerade als Aiko und seine Leute die Wissenschaftler und die WA-Agenten gefangennehmen wollen, werden sie von den Rangern überwältigt.
Als die Ranger die Rebellen in einer Höhle, die den Dorfbewohnern als Kultstätte dient, einsperren wollen, werden sie von den Echsen mit Feuer angegriffen. Auf der Flucht gelingt es den Weltenrat-Soldaten aber den Haupteingang zu verschließen, dabei lassen sie die gefangenen Rebellen in der Höhle zurück. Als die Rebellen sich zu einem Nebeneingang abseilen, werden sie von dem letzten in der Höhle verbliebenen, aber schwer verbrannten Leutnant der Ranger beschossen. Als das Seil reißt, muß sich Aiko entscheiden wen er retten soll: Dayna DeLano oder Honeybutt Hardy, die Frau die er liebt. Er entscheidet sich für Honeybutt. Er lässt Dayna los und tötet den Leutnant, der gerade Honeybutt in den Rücken schießen will.
Nachdem die Wissenschaftler und die WA-Soldaten wieder gefangen genommen worden sind, machen sie sich auf den Weg nach Amarillo. In seiner Gleiterkabine geht Aiko einen schweren Verdacht nach. Ihn hat erschreckt, dass er so emotionslos entschieden hat Dayna in den Tod stürzen zu lassen. Als er mit Hilfe seines Interfacedorns ein Loch in seine Schädeldecke bohrt, muß er feststellen, dass er nun ein reines RobotGehirn, genauso wie sein Vater Miki, besitzt.

Die Geschichte um Aiko und seine Leute ist sehr spannend geschrieben. Die meisten Charaktere sind sehr realistisch und lebendig beschrieben (mit Macken und Sehnsüchten) und man kann ihre Motive verstehen. Bei den Rangern, so wie bei den Rebellen.
Man erfährt nun, dass der Weltenrat ziemlich schnell die von den Androiden gestohlene Technik ausschlachtet und anwendet (für mich ein wenig zu schnell. Der Diebstahl war erst in Band 114: Fluchtpunkt El'ay). Die Beschreibung der Ranger Einsätze erinnert mich sehr stark an die heutige Realität in Afghanistan und im Irak.
Der Knaller am Ende wird zwar versteckt in der Story (Die Sache mit seinen berechnenden Gefühlen und Gedanken wird schon in Band 114 angesprochen) angedeutet, aber es haut einen doch um, dass man Aikos beschädigtes biologisches Gehirn nun doch gegen ein elektronisches ausgetauscht hat. Er wird seinem Vater nun immer ähnlicher. Mal sehen wie sich das weiter entwickelt.
Das Titelbild erinnert mich sehr an die alte Fernsehserie von Captain Power and the Soldiers of the Future von 1987, und ich denke das ist auch beabsichtigt. Diese Story kommt hervorragend ohne den Titelhelden Maddrax aus.

9 von 10
- Oktober 2004 -

Maddrax - Hauptmenü