Text Size

Der Stern der Pandora / Die Boten des Unheils (Commenwealth-Zyklus, Bände 1+2)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Serie/Zyklus: Commenwealth-Zyklus, Band 1+2
Titel: Der Stern der Pandora / Die Boten des Unheils
Originaltitel: Pandora’s Star
Autor: Peter F. Hamilton
Übersetzung: Axel Merz
Verlag/Buchdaten: Bergisch Gladbach: Bastei Lübbe, 2006.746 Seiten . ISBN 3-404-23290-9

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Viele hundert Lichtjahre von der Erde entfernt gibt es einen Stern, der urplötzlich vom Sternenhimmel verschwand. Dieses Phänomen wurde schon öfters beobachtet, aber dass der Himmelskörper von einen Augenblick zum nächsten verschwand, sorgt für Entsetzen, denn was kann das Licht eines Sterns einfach so ausblenden? Man beschließt, eine Expedition zu dem Stern zu entsenden, doch schon regt sich Widerstand und manch einer sieht in der Mission einen Fehler. Tatsächlich sollen diese Kreise Recht behalten, denn die Mission öffnet im wahrsten Sinne die Büchse der Pandora und die Gefahren, die freigesetzt wurden, kann man nun nicht mehr aufhalten: Der Schild, der die Sonne und das System des System Dyson Alpha verschloss, verschwindet kurz nach Ankunft der menschlichen Expedition. Kurz darauf werden die Bewohner des Systems auf das Raumschiff aufmerksam und es wird sofort klar, dass dieses Volk keinen friedlichen Austausch sucht. Die Menschheit und das Commenwealth müssen sich einer Bedrohung stellen, die nicht nur von außen auf den Verbund der Welten eindringt, sondern auch von innen wirken Kräfte gegen die Föderation. Eine unbekannte, außerirdische Macht arbeitet mit menschlichen Agenten auf den Untergang des Commenwealths hin und sie trägt auch die Verantwortung für das Fallen des Schirms.

Peter F. Hamiltons Armageddon-Zyklus war eines der SF-Highlights Ende des letzten Jahrhunderts, und so war ich gespannt auf dieses neue Epos. Doch leider wurde recht bald offenbar, dass der britische Autor qualitativ nicht an sein Meisterwerk anknüpfen konnte, denn der Entwurf des Universums ist dieses Mal nicht so gut gelungen. Anstatt innovativer frischer Ideen bekommt man Altbackenes vorgesetzt. Dies wirkt sich sehr nachteilhaft auf den eher trägen Schreibstil des Autors aus. Während beim Armageddon-Zyklus die wirklich brillanten und phantastischen Ideen den Leser bestens unterhielten und einen recht langatmigen Anfang sehr unterhaltsam machten, ist hier nun - da nur Altbekanntes präsentiert wurde - eher Tristes angesagt. Dem Buch hätte es sehr, sehr gut getan, wenn es auf die Hälfte des Umfangs gekürzt worden wäre. So aber muss sich der Leser durch viele langatmige Passagen kämpfen. Da ist z. B. eine Polizistin, die einen Mord aufklären muss (Richard Morgan hatte eine sehr ähnliche Geschichte in seinem Roman "Das Unsterblichkeitsprinzip" um ein Vielfaches besser erzählt), ein Wissenschaftler, der eine metaphysische Reise unternimmt (gähn) und auf die Spuren der außerirdischen Gegner der Menschheit stößt, und viel, viel Politik aus dem Commenwealth. Die Erkundung des Dyson-Systems und die Konfrontation mit den Aliens nimmt erstaunlich wenig Raum im Buch ein.

Alles in Allem war das Buch (oder die Bücher - im Deutschen wurde der Roman geteilt) eine herbe Enttäuschung. Meist dominierte gepflegte Langeweile in Handelungssträngen, die wohl erst im Nachfolgeband Wichtigkeit erlagen werden. Es scheint, als ob Peter F. Hamilton die meisten seiner guten Ideen im Armageddon-Zyklus verbraten hat und nun mit seinem neuen Werk über eine Mittelmäßigkeit nicht hinauskommt. Ich überlege mir sehr schwer, ob ich den zweiten Band dieser Duologie wirklich lesen soll. Derzeit bewegt mich wirklich nichts dazu. Die wirklich guten Passagen waren dafür viel zu selten.
5 von 10 Punkten

Der Stern der Pandora - Ulrich Blodes Rezension von Band 1 der deutschen Romanausgabe

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!