Text Size

SF Film Blog

Alien - das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Originaltitel: Alien
Regie: Ridley Scott
Darsteller: Tom Skerrit, Sigourney Weaver, Veronica Cartwright, Harry Dean Stanton u. a.
England, 1979
116 Minuten in der ursprünglichen Kinoversion

Eine Besprechung / Rezension von Jürgen Eglseer
(weitere Rezensionen von Jürgen Eglseer auf fictionfantasy findet man hier)

Das Raumschiff Nostromo wird von einem automatischen Notruf aus seinem Winterschlaf geweckt. Die Besatzung des Raumschleppers, der 200 Millionen Tonnen Erz zur Erde zieht, wird geweckt und vom Bordcomputer "Mutter" auf die Quelle des Funksignal, das ausserirdischer Herkunft zu sein scheint, aufmerksam gemacht. Man beschliesst, auf den Planeten, auf dem offenbar ein riesiges Raumschiff notgelandet ist, zu landen.
Die Expedition findet zwei Dinge - das Skelett eines - offenbar von innen heraus explodierten - riesigen Piloten und eine ganze Menge eierähnlicher Dinge. Einer der Astronauten wagt sich zu weit vor und wird aus einem dieser Eier von einem insektenähnlichen Wesen angegriffen, das sich in seinem Gesicht festhakt. Zurück auf der Nostromo versucht man, dieses Wesen zu entfernen, jedoch scheint dieses eine Larve in den Körper des Astronauten gelegt zu haben, denn diese bricht durch den Brustkorb hervor und verschwindet in den Eingeweiden des Schiffes. Nun beginnt ein gandenloser Kampf Mensch gegen Bestie - und wie sich nach und nach herausstellt auch Mensch gegen Grosskonzern, da dieser starkes Interesse an dem fast unbesiegbaren Alien, dessen Blut wie Säure wirkt, besitzt.
Gegen Schluss ist nur noch die dritte Offizierin Ripley (Sigourney Weaver) übrig, die sich nur noch in ein Beiboot zu retten weiss und die Nostromo sprengt. Aber das Alien ist nicht nur eine perfekte Kampfmaschine sondern offenbar auch intelligent - Ripley hat einen blinden Passagier...

Der Plot - bösartiges Alien/Parasit greift Menschen an und metzelt sie nieder - ist alt und oft gesehen. Jedoch führte die Regie von Ridley Scott sowie die Gestaltung der Ausserirdischen durch H. G. Giger zu einer beklemmenden Athmosphäre und einem dauernd sich steigerndem Horror. Die Machart, das Alien so gut wie nie zu zeigen, erinnert an den Altmeister des Grusel, Alfred Hitchcock, Alien ist jedoch eine konsequente Weiterführung des Horror mit eingebundenen Spatterelementen.
Scott brachte vor nicht allzulanger Zeit eine Directors-Cut Version heraus, die kürzer ist, als die Originalversion. Diese muss man nicht bevorzugen, der Film jedoch gehört zum Muss eines Horror und/oder Science Fiction-Fans, allerdings sind starke Nerven vonnöten, dann wird man hervorragend unterhalten!

Meine Bewertung: 9 von 10 Punkten

Aliens - Die Rückkehr - Teil 2

The Alien Trilogy - Soundtrack Sampler-Rezension

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!