Text Size

Krabat

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel / Originaltitel: Krabat (1971)
Autor: Ottfried Preußler
Übersetzer: ~
Verlag / Buchdaten: Deutscher Taschenbuch Verlag

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Der Bettlerjunge Krabat zieht mit Freunden als Sternsinger durch die verschneite Welt eines neuen Jahres, als ihn ein seltsamer Ruf im Traum ereilt. Er entschließt sich, dem Ruf zu folgen, und findet nach einigem Suchen eine abgelegene Mühle. Die Leute hatten ihm abgeraten, dorthin zu gehen, doch Krabats Neugier war stärker. Und so trifft er auf die 11 Müllergesellen und ihren furchterregenden Meister. Doch Krabat ist froh, als Lehrling aufgenommen zu werden, denn dies bedeutet für ihn ein sicheres Dach über dem Kopf und jeden Tag anständig zu essen. Doch als die Tage verstreichen, kommen ihm mehr und mehr Zweifel. Was mahlen der Müller und seine Gesellen so spät in der Nacht? Was ist mit seinem Vorgänger passiert und wieso spricht niemand darüber? Warum hilft der Altgeselle Tonda ihm scheinbar auf magische Weise? Und was für teufliche Pläne verfolgt sein Meister? Krabat muss sich in Geduld üben, denn die Antwort auf all diese Fragen erhält er am Ende seiner Ausbildung. Doch kann es dann bereits zu spät sein.

Krabat ist mit absoluter Sicherheit eines der besten deutschen Jugendbücher, und so mag es nicht verwundern, dass Ottfried Preußlers Bestseller bereits in 31 Sprachen übersetzt wurde. 10 Jahre hatte der Autor benötigt, um die alte sorbische Geschichte um den Zauberer Krabat, die ihn in seiner Kindheit so faszinierte, in Romanform zu bringen. Am Ende gelang es ihm und heraus kam eine sehr stimmungsvolle Neuerzählung. Der Roman bringt die Schönheit und den Schrecken der alten Erzählung voll zum Glanze und auch wenn er manches umgestellt und vieles weggelassen hat, ist sein Roman perfekt geworden. Die Geschichte eignet sich ganz hervorragend für Heranwachsende, denn ebenso wie Krabat stehen sie davor, in das Erwachsenenleben zu treten, einen Beruf zu erlernen und Verantwortung zu übernehmen. Das macht es leicht, sich mit dem Protagonisten zu identifizieren. Doch auch für Erwachsene ist die Geschichte lesenswert, denn sie weist eine schwermütige, düstere Stimmung auf wie kein zweites Buch. Ganz ohne Zweifel: Krabat ist eine Perle deutscher Phantastik.
10 von 10 Punkten.

 

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!