Text Size

Im Strom der Zeit (Zeitspuren, Band 2)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Reihe: Meisterwerke der Science Fiction
Titel: Im Strom der Zeiten (in Zeitspuren)
Originaltitel: From Time to Time (1995)
Autor: Jack Finney
Übersetzung: Karl-Heinz Ebnet, neu durchgesehen und vollständig überarbeitet von Angela Herrmann
Titelbild und farbiges Vorsatzbild: Harald Sund
Buch/Verlagsdaten: Wilhelm Heyne Verlag 52431 (08/2008); 893 Seiten; 10,95 €; ISBN 978-3-453-52431-6 (TB)

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Was wäre, wenn man nur durch die Kraft der Gedanken durch die Zeit reisen könnte. Wenn man sich durch bloße Vorstellungskraft von heute in die Vergangenheit bewegen könnte. Dies gelang Simon Morley und er reiste in das 19. Jahrhundert, um dort einen Kriminalfall zu lösen, der ihn schon in der Gegenwart beschäftigte. Doch dann passiert etwas, womit er nicht gerechnet hatte: Ihm gefällt die alte Zeit mit ihrem viel langsameren Lebensrhythmus, er findet eine Frau, die er lieben lernte und beschließt, sein Leben in der Vergangenheit zu beenden. Doch immer wieder kommen in ihm Fragen auf: Was machen die Regierungsverantwortlichen mit dem Projekt? Besteht nicht die Gefahr, dass begonnen wird, in der Vergangenheit herumzupfuschen? Oder ist dies bereits geschehen? Es tauchen Wahlbadges auf, die Kennedy anlässlich seiner Kandidatur zu seiner zweiten Amtsperiode verteilte. Andere gefundene Dokumente erwähnen den Ersten Weltkrieg nicht, obwohl dieser zum Zeitpunkt des Entstehens des Dokuments bereits ausgebrochen sein müsste.
Als Simon nun beschließt, in die Zukunft zu gehen und dafür zu sorgen, dass das Projekt beendet wird, wird er mit diesen Fakten konfrontiert. Was wäre, wenn der Erste Weltkrieg verhindert werden könnte. Würde dann das 20. Jahrhundert nicht einen ganz anderen Lauf nehmen und der Menschheit viele Jahrzehnte des Wohlstandes bescheren? Seine guten Vorsätze vergessend, willigt Simon Morley ein. Er reist in das Jahr 1912 zurück und versucht dort einen Mann zu finden, den er nur als Mister Z bezeichnet. Dieser Mann hat Papiere, deren Übermittlung den zweiten Weltkrieg hätte verhindern können, doch leider wurden diese Dokumente niemals dem Präsidenten der Vereinigten Staaten zugestellt. Im Projekt jedoch ist man zerstritten und es gibt durchaus Menschen, die daran glauben, dass eine Veränderung der Vergangenheit schwerwiegende Folgen haben können. Diese andere Fraktion beschließt, Simon Morley aufzuhalten.

25 Jahre nach dem Erscheinen des Romans Die anderen Ufer der Zeit legt Autor Jack Finney diese Fortsetzung nach. Leider kann dieser Roman nicht den Charme des Erstlingswerkes versprühen. Wieder geht die Reise in das New York vergangener Tag, nur 30 Jahre später und wieder sucht Simon Morley nach einer Person. Doch während der erste Roman sehr durchdacht war und wegen des kriminalistischen Rätsels sehr spannend war, dümpelt diese Geschichte so dahin. Hinzu kommt, dass der Autor kein richtiges Konzept für den Roman hatte. Das Buch begann sehr interessant mit einer Sitzung einer Gruppe, die Zeitdokumente zusammentrug, die nicht mit der gültigen Geschichte zusammenpassten. Das las sich wirklich sehr interessant, aber wird dann im weiteren Verlauf des Buchs vollkommen vergessen. Stattdessen liest man über viele, viele Seiten, wie sich Simon Morley im Jahr 1912 herumtreibt. Zwar unterlegt der Autor die aus Simons Sicht erzählte Geschichte mit Fotos und anderen Zeitdokumenten, aber der Funke springt einfach nicht über, und so wird das Buch zu einer eher langatmigen Lektüre, die erst kurz vor Schluss eine gewisse Spannung aufweist. Insgesamt also ein eher unnötiger Roman. Positiv anzumerken ist jedoch, dass vor der Wiederveröffentlichung die Übersetzung überarbeitet wurde und nun viel besser und näher am Original ist.
5 von 10 Punkten.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!