Text Size

Das Graveyard Buch

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Das Graveyard Buch
Originaltitel: The Graveyard Book (2008)
Autor: Neil Gaiman
Übersetzung: Reinhard Tiffert
Titelbild: Chris Riddle
Buch/Verlagsdaten: Arena Verlag (01/2009); 310 Seiten; 16,95 €; ISBN: 978-3-401-06356-0 (gebunden in Metallkiste)

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Wer sich dem Buch nähert, wird erst einmal überrascht. Statt eines Buchs hält der interessierte Leser eine Metallschachtel in der Hand, und erst wenn man diese öffnet, findet man Neil Gaimans Buch. Und das Titelbild richtig betrachtet findet man einen alten Bekannten wieder: Chris Riddell, den Haus und Hofzeichner von Paul Stewart, dem Autor der Klippenlandchroniken. Das sind erst einmal zwei Überraschungen.
Die dritte Überraschung ist das Buch selbst. Wer jetzt ein Buch erwartet wie sein ebenfalls im Arena Verlag erschienenes, preisgekröntes Buch „Coraline“, wird leider etwas enttäuscht werden. Die Geschichte beginnt mit dem Mörder Jack und der Beschreibung, wie er eine ganze Familie im Schlaf umbringt. Nur der jüngste Spross der Familie kann wie durch ein Wunder der Mordserie entgehen. Er klettert aus seinem Bettchen und macht sich auf den Weg durch die offen stehende Tür hinaus auf den nahen Friedhof. Dort wird er von der alten Frau Owens und ihrem Mann aufgenommen und erzogen. Die beiden haben nur einen kleinen Nachteil: Sie sind Geister. Auch die Spielgefährten, Freunde und sonstigen Bewohner des Friedhofs haben das Problem, alle schon einmal gestorben zu sein. Da das Ehepaar Owens keinen Namen für den kleinen Scheißer, keine zwei Jahre alt, hat, wird er kurzerhand in die Familie aufgenommen und heißt nun Owens. Durch Fürsprache durch seine Mutter wird er auf dem Friedhof als Ehrenbürger aufgenommen. Als Vornamen erhält er den schicken, alles ausdrückenden Begriff Nobody, kurz Bod genannt. Er wächst auf dem Totenacker auf, liebevoll umsorgt von den schrillsten Babysittern der Welt. So lange er auf dem Friedhof bleibt, passiert ihm nichts, denn die Bewohner passen auf den heranwachsenden Jugendlichen auf. Doch außerhalb des Friedhofs ist er auf sich allein gestellt. Dort muss er auf sich selbst aufpassen, denn hier lauert das Böse in Form des Mörders Jack immer noch auf ihn.

Wer geglaubt hat, ein Buch von Neil Gaiman in der Hand zu halten, das alle Altersstufen anspricht, irrt sich. Ich für meinen Teil halte es für ein Buch, das sich ganz gezielt an ein sehr junges Publikum richtet, mit dem Hinweis, dass Mama und Papa das Buch zahlen müssen. Das Taschengeld der Zielgruppe reicht bestimmt nicht aus. Und das ist die dritte Überraschung, von der ich ingangs sprach: ein Buch für eine jugendliche Leserschaft, das mit einer bizarren Erzählung zu punkten weiß. Leider sehen ältere Leser das Buch nicht so. Dabei gelingt es dem Autor, die Geister und Untoten in all ihren Spielarten neu und abwechslungsreich zu beschreiben. Sicherlich werden die jungen Leser oder Zuhörer der Geschichte intensiv beiwohnen und erst das Buch verlassen, wenn Owen seinen Friedhof verlässt, um die Welt zu erkunden. Aber vielleicht kommt er noch einmal wieder.
Ein besonderer Hingucker ist das in Form eines Grabsteins gestaltete Metallkästchen. Erhabene Schrift, von Efeu umrankt, sieht die Verpackung schon fast edel aus.

Hugo Award - Aufstellung

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!