Text Size

Feuerträume (Graken-Trilogie, Band 3)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie: Graken-Trilogie, Band 3
Titel: Feuerträume
Originaltitel: ~
Autorin: Andreas Brandhorst
Übersetzung: ~
Buch/Verlagsdaten: Heyne Verlag, 576 Seiten, ISBN: 978-3-453-52299-2

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Die Völker der Galaxis stehen kurz davor, endgültig besiegt und ausgelöscht zu werden. Zwar gelang es, die Garken über eine Periode von über 100 Jahren in Schach zu halten und zuletzt sogar entscheidende Gegenangriffe auszuführen, doch der Feind rüstet mit einer gewaltigen Streitmacht zur alles entscheidenden Schlacht, um gegen die letzten verbliebenen Welten als Sieger hervorzugehen. Während sich viele Bewohner der verbliebenen Welten immer wieder einzureden versuchen, dass militärische Erfolge die Garken in die Schranken gewiesen hatten, ist es der Soldat Nektar, der sein ganzes Leben dem Kampf gegen die Garken verschrieben hat. Später, am Ende seiner Karriere, glaubt er immer noch daran, dass die Garken nicht aufgegeben haben, und er sucht nach der Streitmacht, die sich anschickt, die Welten zu überrennen, um diese in einem Präventivschlag zu besiegen.
Einen ganz anderen Kampf müssen Dominique und Rupert ausfechten, die mit ihrem Kantaki-Schiff auf einer metaphysischen Welt stranden und dort letzten Endes auf die Macht treffen, die seinerzeit den Garken und ihren Verbündeten den Zugang zur Milchstraße zeigte.

Nach einem recht furiosen zweiten Roman stellt dieser Roman nun den Abschluss der Trilogie dar, und - um es vorwegzunehmen - Andreas Brandhorst konnte die zugegebener Maßen hohen Erwartungen nur bedingt erfüllen. Durchaus ansprechend waren die Ereignisse um Nektar beschrieben. Mit den wiederkehrenden Einschüben füllt der Autor nach und nach den Zeitsprung von ca. 60 Jahren seit dem zweiten Band der Trilogie. Dieser Handlungsstrang bis hin zur entscheidenden Schlacht ist dem Autor wirklich sehr gut gelungen, und hätte er es dabei belassen, wäre ein sehr guter Roman herausgekommen.
Mit der zweiten Handlungsebene um Dominique und Rupert will der Autor allerdings zu viel erreichen. So versucht er den Brückenschlag zur Kantaki-Trilogie zu schlagen, bringt die Temporalen wieder aufs Paket, führt eine weitere Macht ein, die hinter allem steht und die es zu überwinden gilt. Insgesamt ist dieser Teil aber zu ausführlich geraten, und so ergeben sich vor allem im Mittelteil des Romans gewisse Längen.
Doch all dies ist Jammern auf hohem Niveau. Man muss hervorheben, dass Andreas Brandhorst eine sehr solide Trilogie abgeliefert hat, die den Vergleich mit den Autoren des englischsprachigen Romans nicht zu scheuen braucht, in vielerlei Hinsicht überzeugt und sehr gut unterhält. Im Vergleich zu seiner ersten Kantaki-Trilogie konnte er sich nochmals steigern und zeigte, wie gut einheimische Science Fiction sein kann. Und wir alle hoffen, dass das noch nicht alles war und der Autor noch mehr von seinem faszinierenden Universum enthüllt.
7 von 10 Punkten.

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!