Text Size

Diamant

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Diamant
Autor: Andreas Brandhorst
Titelbild: David Hardy
Zeichnung: Georg Joergens
Buch/Verlagsdaten: Wilhelm Heyne Verlag 6460 559 Seiten

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Viele, viele Jahre in der Zukunft gelang es den Menschen, in den Weltenraum vorzustossen und zahllose Sonnensysteme mit ihren Planeten und Monden zu besiedeln. Die Besiedelung des Weltraums war ihnen jedoch nicht von sich aus möglich. In der Anfangszeit erhielten die Menschen Besuch von den Kantaki. Mittels Knebelverträgen schaffte es das insektoide Volk, die Menschen in das bereits besiedelte All zu schicken. Neben den Kantaki gibt es noch ein zweites Volk, die Horgh, die ebenfalls wie die Kantaki ihre Hilfe beim Transport anbieten. Die beiden raumfahrenden Völker sind so etwas wie die Speditionen des Universums, die ganz klar ihre Gebiete aufteilten. Nur diese beiden Rassen besitzen die Technik und das Wissen, zwischen den Sternen zu reisen. Nur selten kommt es zwischen den beiden Rassen zu einem Zusammentreffen.
Während sich die beiden Spediteure, die von Lebewesen bis Gütern alles durchs All bewegen, sich das Universum aufteilen, sind es bei den planetengebundenen Rassen das Konsortium und die Allianz die über die Welten herrschen. Die wenigen freien Welten sind jedoch in irgendeiner Weise immer noch von den Konzernen und Transporteuren abhängig. Und wenn jemand gegen den Kodex der Kantaki verstösst, kommt sobald niemand mehr auf oder von diesem Planeten. Valdorian ist der jetzige Führer des Konsortiums und damit uneingeschränkt der Herrscher über Menschen, Planeten, Geld. Ihm ist nichts zu teuer, um seine Ziele durchzusetzen, erhält er danach das eingesetzte Geld doppelt und dreifach inklusiver Zins und Zinseszins zurück. Wir begegnen unserem Handlungsträger in einem gesetzten Alter von 147 Jahren, die sehr bald dahingehen werden. Gevatter Tod steht schon vor der Tür und klopft. Keine noch so aufwandige Behandlung kann ihm helfen, den Tod wegzuschicken. Valdorian ist vom ewigen Leben besessen, doch er muss erfahren, dass sich sein langes Leben dem Ende neigt, denn sein Körper kann nicht mehr revitalisiert werden. In der Hoffnung auf einen Ausweg wendet er sich an die Kantaki. Die Insektoiden verweigern ihm die Hilfe. Auf seine alten Tage sucht er deshalb nach Lidia diKastro, die als Pilotin der Kantaki unter dem Namen ‚Diamant’ durch die Galaxis reist. In seiner Jugend wollte der Primus inter Pares in seiner Rolle: Beruf Sohn, Lidia beeindrucken und sogar heiraten. Lidia hingegen liess sich nicht von ihm beeindrucken. Weder von seiner Person, noch von seinem Geld. Ihr Ziel war eindeutig vorgegeben. Pilotin der Kantaki und ihn wollte sie als ihren Gefährten mit auf das Schiff nehmen. Beide hatten unvereinbare Positionen bezogen, so dass sich ihr Weg bald wieder trennte. Valdorian schlug den Weg als zukünftiger Führer des Konsortiums ein, während Lidia diKastro ihre Ausbildung als Xeno-Archäologin an den Nagel hängt. Sie entdeckte die Gabe bei sich, die notwendig ist, mit den Kantaki zu sprechen und die Raumschiffe der Kantaki zu steuern.
Im Hintergrund spielt eine weitere Geschichte. Vor noch längerer Zeit tobte der tausendjährige Krieg, den die Temporalen gegen die Kantaki und andere Völker des Universums führten. Die geheimnisvolle Rasse der Temporalen konnte in einem Gebiet gefangen gesetzt werden, die Null-Zeit genannt wird. Weil aber das Gefängnis ganz dicht ist, versuchen die Temporalen Einfluss auf Gegenwart und Zukunft zu nehmen. Dabei ist ihnen jedes Mittel recht. Unter anderem gelingt es ihnen, Valdorian zu beeinflussen. Der Führer des Konsortiums bemerkt den Einfluss nicht und bricht letztlich einen neuen Krieg vom Zaun, der zur völligen Zerstörung des Konsortiums führt. Der Verräter bei diesem Krieg ist dabei sein eigener Sohn. Andreas Brandhorst arbeitet vor allem als Übersetzer. In seiner langen Zeit als SF-Fan schrieb er bereits einige Romane und Kurzgeschichten. Mit diesem Roman hat er sich jedoch selbst übertroffen. Mit seinem Roman ‚Diamant’ präsentiert er eine ungewöhnliche Space Opera. Sie enthält alles, was eine Space Opera benötigt. Grosse, weltenumspannende Kriege, geheimnisvolle, ausgestorbene Rassen, Intrigen, Verschwörungen und familieneigene Querelen. Die Handlung spielt einige Jahrtausende in der Zukunft. Ihr vorraus ging ein Zeitkrieg der unzählige Anomalien in der Zeit hervorrief. Gleichzeitig wurden dadurch die gültigen Gesetze von Raum und Zeit dauerhaft ausser Kraft gesetzt. Seine beiden Hauptpersonen, Lidia alias Diamant und Valdorian besuche im Laufe der Erzählung nicht nur viele unterschiedliche Welten, sondern auch unterschiedliche Dimensionen. Mit seinen Beschreibungen der verschiedenen Handlungsschauplätze beweist uns Andreas Brandhorst seine grosse Vorstellungskraft. Er beschreibt farbige Welten, die nicht nur beschrieben werden, sie leben durch seine gekonnte Wortwahl. Für sein Rührstück um Dorian und Diamant sind die farbenfrohen Welten nur die Bühne mit wechselnder Kulisse. Er setzt gegenteilige Positionen mit seinen beiden Handlungsträgern, schickt sie in Zeiten und Dimensionen, lässt sie wie Romeo und Julia leiden und nicht zueinander finden.
Valdorian ist ein unsympathischer Primus inter Pares weil sich alles und jeder nach ihm richten muss. Im Laufe der Erzählung erkennt er seine fehlenden sozialen Bindungen. Er vergisst, dass sein Sekretär nicht nur für ihn da ist, sondern sogar Frau und Kinder hat. Die betont eigenwillige Diamant gab alle persönlichen Bindungen zugunsten der Erforschung des Kosmos auf. Mit dem Raumschiff der Kantaki kann sie nicht nur durch den Raum reisen, sondern auch fremde Dimensionen aufsuchen. Mit ihrer Art schafft sie es sogar, von ihrer Raumschiffkapitänin als eine Art angenommene Tochter angesehen zu werden. Valdorian sucht nach Diamant, weil er nicht sterben will. Mit ihrer Art zu reisen erhält sie so etwas wie die Unsterblichkeit. Und als ihr Reisebegleiter hofft er, ebensolange leben zu können.
Da der Roman in sich nicht vollständig abgeschlossen ist, gehe ich davon aus, mit einem Folgeband verwöhnt zu werden.

Diamant - Rezensionsübersicht

Eine Übersicht der Serie gibt es auf der Autorenseite.
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!