Text Size

Cryoburn (Barrayar, Band 14)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie / Zyklus: Barrayar, Band 14
Titel / Originaltitel: Cryoburn (2010)
Autor: Lois McMaster Bujold
Übersetzung: ~
Verlag / Buchdaten: Baen (2010), 352 Seiten, ISBN: 978-1439133941

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Der Planet Kibou-daini ist geprägt von einer konsequenten Flucht vor dem Tod. Fast jeder, der stirbt, wird eingefroren, um später, falls Heilung möglich ist, wiedererweckt zu werden. So ist es nicht verwunderlich, dass unter der Erde gewaltige Cryo-Anlagen zu finden sind, die die herkömmlichen Friedhöfe ersetzt haben. Die Mission zu dem Planeten, in seiner Funktion als imperialer Auditor, stellt sich für Miles Vorkosigan viel schwieriger dar als gedacht: Seine Fragen führten zu einer Gegenreaktion und Kräfte, die er noch nicht benennen kann, beschlossen nun, ihn festzusetzen. Zum Glück oder zum Unglück wählten die Entführer ein Betäubungsmittel, das bei Miles eine heftige allergische Reaktion auslöste. So findet sich Miles vollkommen verwirrt in endlosen Cryotank-Lagerstätten wieder und seine einzige Hoffnung liegt in einem Jungen, der auf der Straße lebt, weil dessen Mutter bestimmten Funktionären der Cryo-Industrie zu sehr auf den Pelz gerückt war und kurzerhand eingefroren wurde.

Das Gute vorweg: Der Leser erwartet einen typischen Miles-Vorkosigan-Roman und genau das bekommt er auch geboten. Das Schlechte gleich hinten dran: Der Roman kann mit den vorangegangenen Teilen der Serie nicht ganz mithalten. Die Geschichte ist ein wenig mager für einen Roman und die Erzählung entwickelt sich sehr langsam - zu langsam. Auch die Wendungen kommen keinesfalls überraschend, sondern werden zu sehr vorbereitet, so dass der Leser den weiteren Verlauf des Romans vorher ahnen kann. Auf der anderen Seite lebt die Geschichte auch von der höchst sarkastischen Sichtweise der Hauptfigur und das macht den Roman wiederum lebenswert. Vor allem der Einstieg in die Geschichte mit Miles' verrückten Drogenphantasien ist ein echtes Highlight. Und natürlich gibt es an Lois McMaster Bujolds handwerklichen Fähigkeiten nichts auszusetzen. Die Autorin schrieb den Roman mit einer wirklich großen Routine und so gibt es neben den angesprochenen inhaltlichen Mängeln nicht viel zu beklagen.
6 von 10 Punkten

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!