Text Size

Code Geass - Akito the Exiled (OVA 3 + 4)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Genre: Dystopie / Science-Fiction, Fantasy, Drama, Action
Titel: Code Geass - Akito the Exiled (OVA 3 + 4)
Originaltitel: Code Geass – Bōkoku no Akito
Regie: Kazuki Akane
Format und Sprache: 16:9 – 1920 x 1080 p, PAL, Region 2, Deutsch, Japanisch (DTS HD MA 5.1))
Daten: KAZÉ (Mai 2017), circa 111 Minuten, UVP 36,95 EUR, FSK 16, EAN: 7630017504968

Eine Rezension von Judith Madera (Weitere Rezensionen von Judith Madera findet ihr hier auf fictionfantasy oder auf ihrer Website www.literatopia.de)

akito342Das Britannische Reich hat nicht nur Japan unterworfen, sondern führt auch in Europa Krieg. Bisher hat die Bevölkerung der Republik vom Kampfgeschehen nicht viel mitbekommen, da an der Front Ausländer wie die Elevens (Japaner) als Kanonenfutter verheizt werden. Doch mit dem Auftritt des Militärstrategen Julius Kingsley wird das Chaos des Krieges direkt ins Herz Europas getragen. Bei Julius handelt es sich in Wahrheit um Lelouch, der einer Gehirnwäsche unterzogen wurde und nun dem Britannischen Reich dient. Allerdings ist seine Persönlichkeit instabil, da sein wahres Ich gegen die Beeinflussung ankämpft.

Während in den ersten beiden OVAs die junge Kommandantin Leila Malkal im Vordergrund stand, erfährt man hier endlich mehr über Akito und seine tragische Vergangenheit. Nachdem er im letzten Kampf auf seinen älteren Bruder Shin getroffen ist, brechen in ihm alte Wunden auf und er erzählt Leila, dass Shin ihm vor vielen Jahren befohlen hat, zu sterben. Dabei setzte er ein Geass ein, allerdings wird nicht klar, warum Akito noch lebt und warum er dadurch einen schier übermenschlichen Kampfwillen entwickelt hat. Auf dem Schlachtfeld steht er teilweise unter dem Einfluss des Geass, was Akito ziemlich furchteinflößend erscheinen lässt, doch abseits davon ist er ein sehr ruhiger, melancholischer Charakter, der auf Distanz zu den anderen Kämpfern seiner Einheit bleibt.

akito343Yukiya, Ryou und Ayano setzen allerdings alles daran, Akito in die Truppe zu integrieren und ihn zu unterstützen. Sie haben seinen guten Kern erkannt und träumen davon, irgendwann gemeinsam nach Japan zu reisen. Auch zu Leila gestalten sich die Beziehungen inzwischen freundschaftlich, insbesondere durch eine erzwungene Ruhepause, die die Truppe bei einigen älteren Zigeunerinnen einlegt. Dabei stellt sich heraus, dass auch Leila über ein Geass verfügt, doch um was es sich konkret handelt, erfährt man noch nicht. Da Leila das Geass bereits als Kind erhalten hat, scheint sie selbst nicht genau zu wissen, über welche Kräfte sie verfügt.

Das Ziel von Akito und der anderen Kämpfer der Wyvern-Zero-Einheit ist relativ klar: Sie kämpfen für Freiheit und eine bessere Zukunft. Akito will zudem seinen Bruder aufhalten, da dieser unter dem Einfluss des Geass alle Menschen, die er liebt, tötet. Andere Charaktere verstricken sich hingegen in ihren Intrigen, insbesondere in den Beziehungen zwischen Euro Britannia und dem Mutterland gibt es viele Streitigkeiten. So kommt Europa zu Gute, dass sich der britannische Adel untereinander bekriegt. Julius Kingsley gelingt es zwar kurzfristig, die Kontrolle über das Militär Euro Britannias zu erlangen, doch seine instabile Psyche ist letztlich der Auslöser für eine Rebellion gegen das Mutterland. Dabei reißt Akitos Bruder Shin die Macht an sich und startet seinen persönlichen Feldzug.

akito341Das Wiedersehen mit Lelouch und Suzaku ist spannend, beide wirken jedoch in den OVAs überzeichnet. Vor allem Suzaku macht einen sehr unsympathischen, kalten Eindruck, allerdings kann man ihm diesen nach den erschütternden Ereignissen am Ende der ersten „Code Geass“-Staffel nicht verübeln. Positiv fällt dagegen die Freundschaft unter den Mitgliedern der W0-Enheit auf: Sie sind zu einem richtigen Team zusammengewachsen und stehen mit ihrem Leben füreinander ein. Ihr Zusammenhalt beeindruckt selbst ihre Gegner und einer wechselt sogar die Seiten, was deutlich macht, dass die Kämpfer meist ihre ganz persönlichen Hintergründe haben. So zeigen auch die Nebencharaktere verschiedene Facetten und werden greifbar.

Die Handlung von „Akito the Exiled“ schreitet spürbar schneller voran als in der Hauptserie. Vieles wird dabei nur kurz angerissen, was für Serienkenner kein Problem darstellt, jedoch zu Verständnisschwierigkeiten bei Neueinsteigern führen könnte. Insbesondere in Bezug auf das Geass bleibt vieles im Dunkeln, beispielsweise woher diese seltsamen Kräfte kommen oder was es mit den Unsterblichen, die Menschen das Geass verleihen, auf sich hat. Weiterhin wird mit der Verwalterin von Zeit und Raum eine neue rätselhafte Figur eingeführt, über die man in der fünften und letzten OVA hoffentlich mehr erfährt.

Akito und seine Truppe erhalten dieses Mal neue Knightmares, die sich farblich unterscheiden, sodass man das Kampfgeschehen besser verfolgen kann. Zudem stehen die europäischen Kampfmaschinen den britannischen nun in fast nichts mehr nach, sieht man außergewöhnlichen Konstruktionen wie dem vierbeinigen Vercingetorix, der von Shin gesteuert wird, ab. Die Kämpfe sind auch dieses Mal sehr dynamisch und spektakulär animiert. Gleichzeitig überzeugen die Charaktere mit inviduellen Outfits und einer lebhaften Mimik und Gestik, die sie lebendig wirken lässt. Dazu bewahren die OVAs die einzigartige Optik von "Code Geass": Man sieht sofort, in welchem Universum diese Geschichte spielt.

Das Bild der Blu-ray-Ausgabe überzeugt mit natürlichen Farben und einer guten Schärfe, wobei manche der nächtlichen Szenen etwas weich und die Charaktere, vor allem Leila, dadurch geisterhaft wirken. Die Disk kommt in einem schicken Digipack mit drei Booklets daher: eines für jede OVA und eines mit Charakterskizzen.


Fazit

Code Geass – Akito the Exiled gönnt den Charakteren eine kurze Verschnaufpause, bevor es hochdramatisch weitergeht. Persönliche Konflikte vermischen sich mit politischen, während der Krieg ins Herz Europas getragen wird. Akito ist dabei ein sehr spannender und ungemein faszinierender Protagonist, dessen dunkle Geheimnisse sich allmählich lüften. Die OVAs 3 und 4 überzeugen dabei wieder einmal mit einer perfekten Mischung aus emotionalem Drama, spektakulären Mecha-Kämpfen, dystopischer Zukunft und auflockerndem Humor.

Rezension zu Code Geass - Lelouch of the Rebellion (Staffel 1)

Rezension zu Code Geass - Lelouch of the Rebellion R2 (Staffel 2)

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!