Tharador (Die Chroniken des Paladins, Band 1)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Reihe: Die Chroniken des Paladins, Band 1
Titel: Tharador
Autor: Stephan R. Bellem
Titelbild: Jan Balaz
Buch/Verlagsdaten: Otherworld Verlag (9/2007); 351 Seiten; 9,95 €; ISBN: 978-3-9502185-6-5

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Der Kontinent Kanduras ist in Gefahr, denn der machtgierige Magier Tarvin Xandor will sich die Welt untertan machen. Dazu ist ihm jedes Mittel recht. So hat er den orkischen Schamanen Grunduul soweit beeinflusst, die Orks unter ihrem Häuptling Ul'goth in einen Krieg gegen die Menschen zu führen. Ul'goth will nur aus den unwirtlichen Bergen raus, um in den fruchtbaren Niederungen mit seinem Volk in Ruhe zu leben. Die Beeinflussung durch Grunduul führt zum erwünschten Ergebnis. Dort, in den Tälern, leben jedoch bereits die Menschen. Notgedrungen führt Ul’goth sein Volk gegen die Stadt Surdan in den Krieg. Der Magier Xandor bringt in der Stadt seine Kollegen um und daher wird der Angriff ein großer Erfolg für Ul'goth. Weniger schön für Xandor ist, dass sich Ul'goth in der Stadt niederlassen will. Damit ist das gewünschte Ergebnis für Xandor schon wieder hinfällig. Tarvin Xandor sähe es gern, wenn die Orks, wie bereits die ebenfalls beeinflussten Gnome, das Land unsicher machten und Krieg und Verderben ins Land trügen.
Kurz vor dem Angriff der Orks reitet Tharador, der Chef der Stadtwache, aus, um einem überfallenen Dorf zu Hilfe zu eilen. Doch er kommt mit seinen Männern zu spät. Er schickt seine Männer zurück, um selbst einen lange vorbereiteten Plan auszuführen. Denn ihn zieht es in den Norden. Daher ist der Begriff Deserteur geradezu für ihn erfunden. Doch nicht nur er macht sich auf den Weg, sondern sein Freund und Weggefährte begleitet ihn. Auf ihrer Reise treffen sie auf den Zwerg Khalldeg und schließen Freundschaft. In einer unterirdischen Festung treffen sie auf Xandor und auf einen von ihm beeinflussten Freund Tharadors, der sich als erbitterter Gegner erweist. Später kommt ein Elf hinzu. Faeron Tel'imar macht Tharador mit dem Mentor Gordan bekannt. Aus dieser Bekanntschaft entwickelt sich die Suche nach dem verschollenen Buch Karandras, was auch die Reise Tharadors erklärt.

Mit dem Buch beginnt die Trilogie um den Paladin Tharador und seine Abenteuer, die Stephan R. Bellem gekonnt in Szene setzt. Man kann viele Anlehnungen an andere Fantasy-Literatur finden. Stephan hat die Fantasy sicherlich nicht neu erfunden, mit seinen lebensechten Figuren bereichert er sie jedoch um ein paar Facetten. Es macht Spaß, Tharador auf seiner Reise durch den Kontinent zu begleiten. Auch der Ork Ul'goth wirkt eher sympathisch als abschreckend. Die abenteuerliche Reise ist eine sehr lesenswerte Abenteuerfantasy. Und wenn man dem Kollegen Frank A. Dudley von der Phantastik-Couch.de glaubt, sitzt man keinem leeren Versprechen auf.

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF