Text Size

Neue Rezensionen auf fictionfantasy

Sprecher für die Toten (Ender-Zyklus 2/4)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Serie / Zyklus: Ender-Zyklus 2/4
Titel:Sprecher für die Toten
Originaltitel: Speaker for the Dead
Autor: Orson Scott Card
Übersetzung: ~
Verlag / Buchdaten: Bastei Verlag

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Jahrhunderte nach den Geschehnissen aus Das große Spiel hat sich die Menschheit in der Galaxis ausgebreitet. Durch die fast lichtschnelle Raumfahrt jedoch dauert die Reise zu einer fremden Welt in etwa so lange wie die Anzahl an Lichtjahren. Jedoch vergeht die Zeit für die Reisenden ganz normal und die Reisedauer beträgt für sie nur einige Wochen. So kommt es, dass Ender, tausend Jahre nach den Ereignissen im ersten Band, noch immer rastlos umhereilt. Eines Tages erfährt er, dass auf einer Welt eine weitere fremde Rasse neben den Menschen und den Krabblern entdeckt wurde und dass der Wissenschaftler, der sich seit Jahren mit dieser Spezies auseinandergesetzt hatte, von dieser umgebracht wurde. Ender reist zu dieser Welt, um den Tod dieses Wissenschaftlers zu sprechen. Dazu muss man wissen, dass diese "Religion" einst von Ender selbst ins Leben berufen wurde durch ein Buch das er über die Krabbler geschrieben hatte.

In der aktuellen Zeit jedoch hat keiner der Beteiligten auch nur eine Ahnung, dass das anonym verfasste Buch von ihm geschrieben wurde und dass der Autor jener Ender Wiggins war, der den Krieg mit den Krabblern beendete. Als er nach über zwanzig Jahren auf diese Welt kommt, begegnet man ihm mit Abneigung. Die Tochter des Wissenschaftters, wegen der er eigentlich den Tod sprechen wollte,  ist inzwischen erwachsen. Ihr Liebhaber, der Mann, der die Forschungen ihres Vater weiterverfolgte, war inzwischen ebenfalls den "Schweinchen", wie die fremde Rasse abfällig genannt wurde, zum Opfer gefallen. Doch auch die Kinder der Frau wollen weitermachen und endlich eine Verständigung zu der anderen Rasse schaffen, die über das Verbale hinausgeht. Dennoch ist die Lage sehr gespannt und die Führung der Kolonisten verbietet das Weiterforschen. Ender erkennt sofort die Schwierigkeit der Lage und beginnt die Hintergründe zu erforschen.

Dieses Buch lebt von der sehr liebevollen Schilderung der Schweinchen. Sie sind nicht böse und es stellt sich heraus, dass beide Morde aus ihrer Sicht genau das Gegenteil waren. Für die Schweinchen und alle einheimischen Lebensformen dieser Welt ist der Tod nicht das Ende und auch der Lebensbeginn ist für sie völlig von unserem unterschieden. Die Menschen, so stellt Card ganz offen dar, sind zu sehr auf ihre eigenen Besonderheiten fixiert, als dass sie die Wahrheit erkennen konnten. Erst Ender gelingt es, die wahren Begebenheiten zu erleuchten. Im Gegensatz zum ersten Band der Ender-Reihe ist dieses Buch sehr philosophisch.

Es ist eine Wohltat, dass Orson Scott Card beim zweiten Buch bewusst der Handlung eine völlig neue Wendung gegeben hat. Damit hat Card nicht den Fehler vieler seiner Kollegen gemacht und eben nicht auf das alte, bereits erfolgreiche Werk gebaut, sondern eine komplett neue Geschichte erzählt.

Eine Übersicht des Zyklus gibt es auf der Autorenseite.
[auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

 

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!