Text Size

Rezensionsübersichten

Rezensionsübersicht: Kompression (Mardock-Trilogie, Band 1)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie/Reihe: Mardock
Titel: Kompression
Autor: To Ubukata
Übersetzer: Cora Hartwig
Verlag/Buchdaten: Heyne Verlag (2006); 300 Seiten; 7,95 €; ISBN 3-453-52176-5

Folgende Besprechungen / Rezensionen liegen hierzu bei Fictionfantasy.de vor:

Rezension von Alexander Pechmann
"Mardock" ist zwar ein Roman, doch gleicht das Buch in Inhalt und Details eher einem Manga. Die Handlung paßt auf eine Briefmarke, der Text dient vor allem dazu ein hübsches Mädchen im hautengen Kostüm allerlei Gefahren und Gefechten auszusetzen. (...) Von einem "Science-Fiction-Highlight des Monats" hätte ich ehrlich gesagt etwas mehr erwartet. Dem Buch fehlt es an glaubhaften Charakteren, origineller Handlung, Humor und einigem mehr, was die Geschichte ansatzweise interessant hätte machen können. Immerhin gibt es einen Killer namens "Welldone the Pussyhand", der sich eine Vagina in die Handfläche implantiert hat und zwei oder drei nette Bemerkungen zum Thema "Fetischismus". Etwas dürftig für 300 Seiten, die beim Lesen trotz des hohen sprachlichen Tempos endlos lang erscheinen. Die Story wäre in einem Comic oder Film sicher besser zur Geltung gekommen.

Rezension von Rupert Schwarz
Der Roman ist recht flott geschrieben. Nach zwei, drei Tagen ist der geübte Leser durch. Die Geschichte ist recht einfach und folgt dem klassischen Kronzeugen-Plot. Dies ist wahrlich nichts Neues und To Ubukata hätte gerne ein bisschen mehr bieten können. Hinzu kommt, dass, ehe die Geschichte richtig beginnt, das Ganze in einem Cliffhanger endet und der Leser nun bis nächstes Jahr warten muss, bis der Verlag die Fortsetzung herausbringt. Wenn man aber Mangas kennt, dann findet man schon einiges Vertraute: Heldinnen in engen, spärlichen Klamotten, Protagonisten am Rande des Wahnsinns und natürlich den fiesen Schurken. Tatsächlich ist der Roman eine Romanform eines japanischen Comics.
Doch leider ... reicht es für einen Roman nicht ganz, denn für einen solchen ist die Geschichte zu einfach gestrickt. Dem geübten Leser fehlt die Vielschichtigkeit und literarische Tiefe. Zu vieles hat der SF-Kenner schon in anderen Büchern gelesen, um sich von der Story in den Bann ziehen zu lassen.
(...) Scheinbar hat diese Geschichte, die sich der Mangakultur bedient, genau der Nerv der jungen Generation getroffen. Deshalb sei der Roman sowohl den Freunden der Mangas empfohlen als auch jüngeren SF-Lesern, die noch nicht zu tief in die Weiten der SF eingestiegen sind.

Rezension von Erik Schreiber
Der vorliegende erste Band ist eine Einführung in das Leben Rune Balots und der beiden Ermittler Doc Easter und seines Universal Item, eines Lebewesens, das sich in alles Mögliche verwandeln kann. Die Einführung verliert schnell ihren Stand und verwandelt sich in einen schneller werdenden Roman. Während er sich zu Beginn wie Kaugummi lesen lässt, weil zu viele Erklärungen langatmig eingeschoben werden, haben wir am Schluss den Showdown zwischen Rune und dem Gangster, der mit einem klassischen Cliffhanger endet. (...) Der Roman an sich erinnert an die Cyberpunk-Romane der frühen 80er Jahre, nur mit dem Unterschied, dass hier eindeutige Einflüsse der japanischen Mangaszene enthalten sind. Dabei könnte man fast sagen, man habe einen Schrift gewordenen Comic vor sich, da Bild für Bild durch den jungen japanischen Autor abgearbeitet wird. Das Bildhafte eines Comics bleibt dabei auf der Strecke, und die Superheldin mit ihrem Universal Item wirkt übertrieben.

Weitere Rezensionsübersichten

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!