Martin Caidin

 

Vorgestellt von Wiebke Schiefelbein (ElvenArcher).

Biographie

"He didn't fly an airplane, he wore it."

Martin S. Caidin wurde am 14. September 1927 in New York geboren und wurde früh zur Halbwaise. Da die zweite Ehefrau seines Vaters ihn nicht aufziehen wollte, kam er erst in ein Waisenhaus und dann zu seiner Großmutter auf eine Farm. Mit 15 machte er sich auf um in New York sein Glück zu machen und entwickelte früh eine Liebe zur Fliegerei.

1975 erwarb der Schriftsteller die Ju 52, welche mit der der Werksnummer 5489 das Werk in Dessau 1936 verlassen hatte und mit dem Kennzeichen D-AQUI, unter dem Namen "Fritz Simon", am 10. April 1936 bei der Lufthansa in Dienst gestellt worden war. Martin Caidin nannte das Flugzeug "Iron Annie", ließ es generalüberholen und zeigte es auf Flugschauen. Zudem stellte er als Pilot zusammen mit 19 Fallschirmspringern einen Weltrekord auf, als diese im November 1981 sich auf den Tragflächen der Ju 52 auftellten bevor sie ihren Sprung machten. Die Lufthansa kaufte das traditionsreiche Flugzeug - u. a. hatte es in Norwegen, Ecuador und den USA Tausende von Flugstunden abgeleistet - 1984 zurück um es anläßlich ihres Jubiläums 1986 als Traditionsflugzeug einzusetzen.

Sein photographisches Gedächtnis wog seinen fehlenden Schulabschluß auf und 1955 war er in Wernher von Brauns Team in Cape Canaveral. Ungefähr zur gleichen Zeit begann er auch seine ersten Science Fiction Geschichten zu schreiben und konnte 1956 seinen ersten Roman (The Long Night) veröffentlichen. Hunderte von Texten und Dutzende von Romanen und Sachbüchern sollten folgen.
Seine Bücher inspirierten die Filmemacher in Hollywood, so wurden Werke wie The Final Countdown (Der letzte Countdown mit Kirk Douglas und Martin Sheen) und Marooned (mit Gregory Peck) verfilmt. Cyborg wurde zur Vorlage für die Serie Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann mit Lee Majors.

Der Schriftsteller, Professor, Lehrer, Pilot, Stuntman und Abenteurer verstarb am 24. März 1997, nach einer langjährigen Krebserkrankung in Tallahassee, Florida. Seine Asche wurde von Freunden während des Gedenkgottesdienst aus einer Cessna heraus verstreut.

"When we lose our dreams that made us what we are, we lose what we are. We will be turning our back on tomorrow."
- Martin Caidin -

Pseudonyme:

Keine bekannt

Bibliographie (Auswahl):
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

Romane

Titel

Originaltitel

© Jahr

Der Sechs-Millionen-Dollar-Mann
- Cyborg -

1. Der korrigierte Mensch

Cyborg

1972

2. Die Menschmaschine

Operation Nuke

1973

3. Die Strasse der Goetter

High crystal

1974

4. Cyborg IV

Cyborg IV

1975

- The Messiah Stone -

1. -

The Messiah Stone

1986

2. -

Dark Messiah

1990

Weitere Werke

-

The Long Night

1956

Gefangen im All - Wagnis ohne Beispiel

Marooned

1964

-

Devil Take All

1966

Alarm in der Tiefsee

The last Fathom

1967

-

No Man's World

1967

Der grosse Computer

The God Machine

1968

Alarm in der Raumstation

Four came back

1968

-

Anytime, Anywhere

1969

-

The Mendelov Conspiracy
aka Encounter Three

1969

-

Almost Midnight

1971

-

The Cape

1971

-

Maryjane Tonight at Angels Twelve

1972

-

The Last Dogfight

1974

Verschwunden im Bermuda-Dreieck

Three Corners to Nowhere

1975

-

Whip

1976

Unternehmen Aquarius

Aquarius Mission

1978

-

Manfac

1979

-

Jericho 52

1979

Der letzte Countdown

The final Countdown

1980

-

Star Bright

1980

-

Deathmate

1982

-

Killer Station

1985

-

Zoboa

1986

-

Exit Earth

1987

-

Prison Ship

1989

-

Beamriders!

1989

Indiana Jones und die Hyänen des Himmels

Indiana Jones and the Sky Pirates

1993

Indiana Jones und die weiße Hexe

Indiana Jones and the White Witch

1994

-

Buck Rogers: A Life in Future

1995

 

 

- Und hier geht's zu den Sachbüchern (Raum- und Luftfahrt) von Martin Caidin!

© {2018} fictionfantasy. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

Please publish modules in offcanvas position.