Kriegsstürme (Warhammer 40.000 - Dawn of War)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Reihe: Warhammer 40.000 - Dawn of War
Titel: Kriegsstürme
Originaltitel: Tempest
Autor: C. S. Goto
Übersetzung: Christian Jentzsch
Titelbild: Philip Sibbering
Buch/Verlagsdaten: Wilhelm Heyne Verlag 52512 (01/2009); 368 Seiten; 7,95 €; ISBN: 978-3-453-52512-2 (TB)

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Der Angriff auf das Lorn-System wurde erfolgreich abgewehrt - eine Schlacht gewonnen, aber kein Sieg errungen. Hauptmann Gabriel Angelos vom Orden der Blutraben erfährt, dass nicht nur Spaceorks an der Schlacht teilnahmen, sondern sich auch eine kleine Gruppe von Chaos Marines daran beteiligten. Unter der Führung des mächtigen Hexers Ahriman nutzten sie ein Portal der gefürchteten Eldar. Die Chaos Marines wollten eigentlich nicht in den Kampf verwickelt werden, denn sie suchten nach einem mächtigen Artefakt: einem Schwert, das von einem Gott geschmiedet wurde, am Anbeginn der Zeit.
Aus diesem Grund wird der Leser gleich im ersten Kapitel in eine tödliche Wüstenei gejagt, um am Leiden eines Marines teilzunehmen, der sein Gedächtnis verlor und ein geborstenes Schwert finden muss, das er bei der wie auch immer gearteten Landung auf dieser Welt verlor. Im zweiten Kapitel befinden wir uns tief im Inneren des Raumschiffs Litanei des Zorns, wo die Schneide des geborstenen Schwertes als Reliquie verehrt wird. Für den Leser wird sehr schnell klar, dass hier der Grundstein für die Auseinandersetzung gelegt wird: der fremde Krieger in der Wüste mit dem Griffteil, auf dem Schiff der Orden des Blutraben mit der Klinge. In einem weiteren Kapitel taucht plötzlich die Runenprophetin Azariah Vidyas auf der Litanei des Zorns auf. Niemand weiß, wie sie an Bord kam, denn keinerlei Eindringalarm meldete eine Verletzung der Schutzhülle durch mechanische oder magische Angriffe. Mit der Runenprophetin und ihrem Wissen beginnt eine hektische Suche nach dem Artefakt.
Mit der Aussage "Wir verteidigen nur uns selbst und das Wissen, das in unsere Obhut gefallen ist. Wissen ist Macht, junger Blutrabe, und wir müssen es wohl behüten." (Seite 288) ist ganz klar, was uns in diesem Buch erwartet: ein Orden, der seine Vergangenheit sucht und das Wissen, das er auf der Suche erhält, vor unsachgemäßer Behandlung schützt. Auf der anderen Seite ist der Roman eine abenteuerliche Suche, ein spannender militärischer Handlungsstrang und eine personalisierte Abenteuergeschichte. Zwischen einem galaktischen Handlungsbogen und dem Abenteuer einiger weniger hin und her gerissen, erzählt C. S. Goto die Fortsetzung seiner Handlung um den Orden der Blutraben.

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF