Text Size

Der Gesang der Wölfin (Werwolftrilogie, 3. Band)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Reihe: Werwolftrilogie, 3. Band
Titel: Der Gesang der Wölfin
Originaltitel: The Wolf King (2001)
Autorin: Alice Borchardt
Übersetzerin: Michaela Link
Buch/Verlagsdaten: Blanvalet Verlag 37405 (12/2009); 504 Seiten; 8,95 €; ISBN: 978-3-442-37405-2 (TB)

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

In den norditalienischen Alpen des 9. Jahrhunderts findet ein entlaufener sächsischer Sklave im Schnee eine bewusstlose Frau. Mit letzter Kraft schleppt er die halberfrorene Frau in ein nahe gelegenes Kloster und gerät in eine unangenehme Lage. Sie kann von Glück sagen, nicht dem kalten Tod in die Hände gefallen zu sein. Die frommen Brüder des Klosters erweisen sich als gar nicht fromm, sondern beten einen uralten Geist an, der dafür Sorge trägt, dass sie ihre Körper auch nach ihrem Tod benutzen können. Also nichts mit Nächstenliebe etc., sondern die Lust auf Schreie. Der namenlose Fremde wird zu Ehren des Geistes gefoltert. Fürstin Regaene soll dem angeblichen Abt, dem Anführer, zu Willen sein. Trotzdem gelingt es den beiden unterschiedlichen Menschen zu entkommen.
Fürst Maeniel ist der Herrscher eines kleinen Berg-Fürstentums. Er steht im Dienste König Karls, der bei Genf seine Truppen zusammenzog. Der Fürst besitzt ein kleines Geheimnis. Ebenso seine Vertrauten, die Wolf und Mensch gleichzeitig zu sein scheinen. König Karl, der spätere Karl der Große, plant die Invasion des norditalienischen Langobardenreiches. Dort wartet jedoch König Desiderius, der nur auf den Gegner wartet und ihn zurückschlagen will. Für seinen Herrn geht der Wolf Maeniel auf Spionagemission zu den Alpenpässen. Denn noch hat Karl der Große die Alpen nicht überquert. Er ist sich aber jetzt schon sicher, dass der Konflikt mit den italienischen Herrschern nicht abgewendet werden kann. Daher ist er auf sichere Pässe über das Gebirge angewiesen. Seine Frau Regaene lässt Fürst Maeniel gegen ihren Willen zurück. Bei seiner gefährlichen Mission, entsprechende Wege auszukundschaften, gerät er in die Gefangenschaft von Desiderius' Männern. Regaene, die davon erfährt, bricht auf, um ihn zu retten. Sie bietet sich als Geisel an, damit ihr Mann das Lösegeld holen kann. Dem Ehepaar gelingt die Flucht und Karl der Große der Einmarsch in Verona.

Der Beginn des Romans ist erst einmal die Einstimmung in die Welt. Vor allem in die europäische Geschichte. Dafür war die Autorin Alice Borchardt, die 2007 an Krebs starb, bekannt: Fantasy mit historischem Hintergrund. Vom Inhalt her geht Alice Borchardt mit den Werwölfen entgegengesetzt zur vorherrschenden Meinung um. Hier sind es Wölfe, die Menschen werden können. Aus diesem Hintergrund heraus ist den Werwölfen ein Rudelverhalten angeboren. Sehr interessant ist die Verbindung des christlichen Mythos, der mit den Naturgeistern der Alpenlandschaft vermengt wird. Beide stehen gegeneinander, jedoch: Beide sind nicht gut oder böse.
Aber auch hier gibt es sie wieder, die starken Frauen der heutigen Zeit, in die Vergangenheit transportiert. Die Fürstin Regaene, Dulcinea die Sängerin, Lucilla und Chiara. Gleichzeitig mit ihnen beschreibt Alice Borchardt etwas klischeehaft die Frauen mit ihren Wünschen nach Familie und Kindern.
Dies ist der Abschlussband der Werwolftrilogie. Warum die beiden ersten Bände nicht aufgelegt wurden, entzieht sich meiner Kenntnis. Es wäre schon schön gewesen, diese Bücher auch zu lesen, denn Alice Borchardt, die Schwester von Anne Rice, nimmt immer wieder Bezug auf die vorhergehenden Bücher.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!