Text Size

Tokage (Band 1)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

tokage1

Reihe: Band 1
Titel: Tokage
Autor: Yak Haibara
Genre: Mystery / Action
Buch-/Verlagsdaten: Egmont Manga (April 2013), Taschenbuch, 194 Seiten, 7,00 EUR, ISBN: 978-3-7704-8009-8

Eine Rezension von Judith Gor (Weitere Rezensionen von Judith Gor findet ihr hier auf fictionfantasy oder auf ihrer Website www.literatopia.de)

Tokage wandert seit achthundert Jahren rastlos von einem Körper zum nächsten. Er möchte die Reinkarnation desjenigen finden, der den Fluch seines ewigen Lebens aussprach und somit im Tod erlöst werden. Als Tokage wieder einmal den Körper wechseln muss, bleibt ihm nur ein gerade bei einem Unfall verstorbenes Mädchen: Yuka. Sie war wie eine Schwester für Shinobu, der von ihrer Familie aufgenommen wurde. Und sie war seine erste große Liebe. Der Schock sitzt so tief, dass der junge Mann zunächst nicht einmal weinen kann. Umso verstörter ist er, als Yuka wieder vor ihm steht – doch es ist nur ihr Körper, in dem jetzt der Dämon Tokage lebt. Dieser ist aufgrund der innigen Bindung zu Yuka an Shinobu gebunden …

Bei Tokage handelt es sich um die erste Reihe von Yak Haibara, die mit einer mysteriösen und originellen Geschichte aufwartet. Tokages Herkunft bleibt dabei erst einmal im Dunkeln, ebenso der Grund für seinen Fluch. Auf den Körpern, in denen er sich einnistet, erscheint eine Eidechsentätowierung, die quasi sein Herz und die einzig tödliche Stelle darstellt – doch Tokage kann nicht sterben, sondern ist nach dem Tod seines Körpers gezwungen, in eine neue Leiche zu wandern. Ein zwielichtiges Sonderkommando zur Abwehr von Katastrophen ist ihm dabei auf den Versen. Tokage ist für sie ein Paradox, das beseitigt werden muss – nur versteht diese Organisation nicht, dass er nicht sterben kann, bis der Fluch gebrochen wurde. Und dass er sich nichts sehnlicher wünscht, als endlich die Gnade des Todes zu erfahren.

Shinobu wird in einen Kampf zwischen Tokage und dem Abgesandten des Sonderkommandos verwickelt und erkennt dadurch schnell, dass Yuka nicht wirklich wieder auferstanden ist. Es ist nur ihr Körper, in dem nun ein Geist wohnt. Trotzdem steht Shinobu Tokage zur Seite, denn er kann nicht zulassen, dass Yukas Körper geschändet wird. Und er kann seine geliebte Freundin nicht loslassen, auch wenn ihm nur ihr Körper bleibt. Durch die starke Bindung zu Yuka ist Shinobu zu Tokages „Yori“ geworden, der Quelle seiner Kraft. Wenn Tokage verletzt wird, kann Shinobu ihn allein durch seine Nähe heilen. Ihr Verhältnis ist entsprechend der Situation sonderbar: Tokage hat eigentlich kein Interesse daran, eine Beziehung zu einem Menschen aufzubauen. Und Shinobu klammert sich an die verstorbene Yuka, wobei er den Dämon in ihrem Körper nicht ausstehen kann. Dennoch entwickelt sich eine zarte freundschaftliche Bindung zwischen den beiden – man darf gespannt sein, wohin diese Konstellation noch führt.

Yak Haibara gelingt es dabei, Tokage gleichzeitig gefühlvoll und actionreich zu gestalten. Im Fokus stehen die mysteriöse Geschichte um den Fluch der Unsterblichkeit und der Kampf gegen niedere Geister und das skurrile Sonderkommando zur Bekämpfung von Katastrophen. Hintergründe werden dabei häppchenweise geliefert, denn der Manga startet rasant. Kaum hat Tokage seinen neuen Körper bezogen, wird er in Kämpfe verwickelt. Shinobu bleibt währenddessen kaum Zeit, um seine Freundin zu trauern. Dennoch stellt Yak Haibara die Emotionen der Protagonisten jederzeit glaubhaft dar, wobei ihr oftmals einzelne Panels genügen. Und auch der Humor kommt dabei nicht zu kurz, immerhin kocht Tokage für sein Leben gern. Ein weiblicher Körper für einen männlichen Dämon bringt zudem allerhand Probleme und Seltsamkeiten mit sich.

Der Zeichenstil von Yak Haibara besitzt hohen Wiedererkennungswert und sieht für eine erste Reihe schon verdammt gut aus. Tokages Augen entsprechen passenderweise denen eines Reptils. Emotionen werden hauptsächlich über Mimik und Gestik transportiert, was sie umso glaubhafter macht. Die düsteren, kontrastreichen Bilder illustrieren den Inhalt perfekt, wobei die Hintergründe etwas üppiger hätten ausfallen dürfen. Die Dialoge sind ab und an zu ausführlich geraten, insgesamt gelingt es Haibara jedoch, eine natürliche Gesprächsatmosphäre zu kreieren. Das Cover passt gut zu Tokage, der gerne mit seinen neu erworbenen weiblichen Reizen spielt – übrigens kann er auch mit Shinobus Hilfe eine männliche Gestalt annehmen.


Fazit

Tokage überrascht mit einer actionreich inszenierten, geheimnisvollen Geschichte über einen Dämon, der zu ewigem Leben verdammt wurde. Der Tod und damit auch der Sinn des Lebens sind dabei zentrale Themen, ebenso wie die eigenartige Beziehung zwischen Tokage und Shinobu. Ein gelungener Auftakt, der mit einer düsteren Atmosphäre überzeugt und neugierig auf mehr macht! 4 von 5 Punkten

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!