Text Size

SF Film Blog

Star Wars: Episode V - Das Imperium schlägt zurück

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Star Wars: Episode V - Das Imperium schlägt zurück
Originaltitel: Star Wars: Episode V - The Empire Strikes Back
Regie: Irvin Kershner
Drehbuch: Leigh Brackett, Lawrence Kasdan, George Lucas (Story)
Darsteller: Mark Hamill, Harrison Ford, Carrie Fisher, Billy Dee Williams, David Prowse, Frank Oz, u.a.
Musik: John Williams
FSK: 12
Laufzeit: 122 min
USA 1980

Eine Besprechung / Rezension von Jürgen Eglseer
(weitere Rezensionen von Jürgen Eglseer auf fictionfantasy findet man hier)

Auf dem Eisplaneten Hoth hat die Rebellenallianz ihr neues Hauptquartier eingerichtet. Jedoch findet Darth Vader diesen Standort und startet eine grosse Bodenoffensive, während der die Rebellen nur mit knapper Not fliehen können.
Luke Skywalker ist der Geist Ben Kenobis erschienen, der ihn nach Dagobah leitet, wo der grosse Jedi-Meister Yoda seine Ausbildung starten soll. Dort angekommen erweist sich, das körperliche Grösse nichts mit der Macht zu tun hat, denn Yoda zeigt sich als unbarmherziger, aber genialer Ausbilder.
Währenddessen flüchten Chewbacca, Leia und Han Solo von Hoth nach Bespin, wo Lando Calrissian eine Gasabbaustation in den Wolken des riesigen Planeten betreibt. Von ihm erhofft sich Han Solo eine Reparatur des Millenium Falcon. Jedoch ist das Imperium schon vor den Dreien auf der Wolkenstadt angekommen und setzt Calrissian unter Druck.
Luke Skywalker erscheint auf der Bühne und liefert sich - gegen den Willen Yodas - einen Kampf mit Darth Vader, in dessen Gewalt sich mittlerweile Han Solo befindet. Luke wird von dem Sith Lord besiegt und verliert seine Hand (wie sein Vater vor vielen Jahren ebenso). Vader versucht ihn auf die dunkle Seite der Macht zu ziehen, jedoch will Luke sich eher opfern als dem Verlangen nachzugeben.Vader teilt ihm mit, das er Lukes Vater sei - (diese Szene beinhaltet den schlechtesten Dialog der ersten Trilogie: Ja. Nein. Ja. Nein. Ja. Nein usw.), Luke lässt sich in einen Lüftungsschacht fallen und kann sich mehrere hundert Meter weiter unten nur noch an einer Antenne festhalten.
Mittlerweile wurde Han Solo lebendig in Karbonit eingefroren und dem Kopfgeldjäger Boba Fett übergeben (Erster Auftritt der beliebten Figur: Star Wars Holiday). Lando Calrissian schlägt sich endgültig auf die Seite der Rebellion und flieht zusammen mit Leia und Chewbacca mit dem Millenium Falcon von Bespin - nicht ohne vorher Luke von der Antenne unterhalb der Wolkenstadt zu pflücken.
Während Luke auf einem Hospitalschiff der Rebellenallianz eine neue kybernetische Hand erhält, machen sich Lando und Chewbacca auf die Suche nach Han Solo.

Der Film hat zwei Höhepunkte und einen Tiefpunkt. Der erste beeindruckende Höhepunkt ist die Bodenschlacht auf Hoth. Ich weiss nicht, wer auf die Idee mit den AT-ATs gekommen ist, aber diese gigantischen Truppentransporter sind schon ein wahrer Augenschmaus. Die Schlacht auf Hoth, sowie später die Wolkenstadt auf Bespin führen die Tradition der tollen Special Effects fort. Nun, allein die Szenen auf Dagobah (Mark Hamill meinte, dass er es hasste, ständig mit einem Roboter und einer dämlichen Puppe spielen zu müssen) sind nicht so besonders. Die dunkle Höhle, in der Luke Skywalker seine Zukunft sieht, bekommt erst in der Romantrilogie Thrawn von Timothy Zahn einen wirklichen Sinn.
Über die plötzliche Verwandtschaftsbeziehung zwischen Darth Vader und Luke Skywalker, die im nächsten Film noch gesteigert wird, ist viel diskutiert worden. Ich finde es nicht, wie oft beschrieben, zu übertrieben, erst als Leia plötzlich Lukes Schwester wurde, fühlte ich mich eher an Dallas erinnert. Aber nun ja. Gerade die Anfangsszene auf Hoth machte Das Imperium schlägt zurück zum beliebtesten Film der ersten Trilogie, überragte offenbar alle anderen Schwächen des Film. Behaupten kann man allemal, das hier die Grundlage für eine wesentlich umfangreichere Rahmenhandlung geschaffen wurde.

Meine Bewertung: 8 von 10 Punkten

Das Imperium schlägt zurück - Rezension von Andreas Schweitzer

Star Wars Erweitertes Universum - Zeitlinie und Übersicht

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!