Text Size

Kontrollpunkt (Shadow Ops, Band 1)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

shadowops01

Reihe: Shadow Ops, Band 1
Titel:  Kontrollpunkt
Originaltitel: Control Point
Autor: Myke Cole
Übersetzer: Christian Jentzsch
Buch/Verlagsdaten: Piper Verlag, Juni 2013, 544 Seiten, Taschenbuch, ISBN-13: 978-3492269230

Eine Besprechung / Rezension von Melanie
(weitere Rezensionen von Melanie auf fictionfantasy findet man hier oder auf ihrem Blog "bibliofantastica.wordpress.com")

“Kontrollpunkt” ist der Auftakt der Reihe “Shadow Ops” von Myke Cole, einem Autor, der, was die militärische Seite angeht, aus erster Hand berichten kann: Beruflich ist er für private Sicherheits- und Militärunternehmen unterwegs.

Das Cover des Buches zeigt drei bewaffnete Männer, die der Betrachter vermutlich schnell als Soldaten identifiziert. Die Hand eines der Männer wird von Blitzen umspielt – er scheint also mehr als nur die “normalen” Waffen zu besitzen. Um die Männer herum wogt der Rauch, während die Patronen nur so aus den Waffen springen. Eine Darstellung, die – abgesehen von den Blitzen – einem klischeehaften Schlachtfeld entspringen könnte.

Oscar Britton ist mit Leib und Seele Soldat. Soldat einer Regierung, die um jeden Preis versucht, die Ordnung aufrecht zu erhalten, nachdem plötzlich immer mehr Menschen anfangen, magische Fähigkeiten zu zeigen – und dafür die Magie streng reglementiert. Als Oscar den Auftrag bekommt, zwei Teenager zu stoppen, die unerlaubt mit Magie hantieren, kommen ihm erste Zweifel. Und als sich bei ihm selbst übernatürliche Fähigkeiten manifestieren, kommt ihm als erstes nur eines in den Sinn: Flucht.

Schon mit den ersten Seiten des Buches lässt Myke Cole beim Leser Zweifel an der Regierung aufkommen: Kann es wirklich sein, dass zwei Teenager als Gefahrenquelle eingestuft werden und mit militärischer und magischer Hilfe gestoppt werden müssen? Der anschließende Einsatz lässt einen ein weiteres Mal darüber nachdenken. Auch Oscar geht der Einsatz nicht aus dem Kopf. Und mit dem Hintergrund des Einsatzes sind seine ersten Handlungen nach der Entdeckung seiner übernatürlichen Fähigkeiten nicht gerade abwegig, wenn auch die Folgen fatal sind. Nicht umsonst wird Magie durch die Regierung strengstens kontrolliert.
Magische Portale erschließen Oscar und dem Leser anschließend eine völlig neue Welt: Eine Welt, in der Magie alltäglich ist. Eine Welt, die erobert werden möchte – zumindest nach Ansicht der irdischen Regierungen, auch wenn die “Eingeborenen” das ganz anders sehen. Ein Eintritt in diese Welt bedeutet damit das Eintreten in ein Kriegsgebiet. Ein Krieg, in denen Helikopter und Maschinenpistolen gegen Magie und riesige magische Kreaturen kämpfen. Bevor es dazu kommt, muss Oscar allerdings erst lernen, seine Fähigkeiten unter Kontrolle zu bekommen. Er kommt daher in den Genuss einer magischen Grundausbildung und dem typischen Militärdrill (wie man ihn sich als Leser so vorstellt) unter einem grimmigen Offizier. Die Verachtung der nichtmagischen Einheiten (inklusive seines Offiziers) schweißt ihn und seine Gruppe dabei schnell zusammen – und zumindest zu einem Einheimischen, dem Goblin Marty, knüpft Oscar auch freundschaftliche Bande.
Durch die jedem Kapitel vorangestellten Zitate aus Nachrichtensendern, von Menschen von öffentlichem Interesse und gängigen Handbüchern zum Umgang mit Magie kann sich der Leser schnell ein Bild von der Situation und der Welt als solche machen. Ein Bild, das stetiger Veränderung unterworfen ist. Mit jedem Kapitel bringt Myke Cole neue Aspekte ins Feld, die Oscars Einstellung immer wieder ins Wanken bringen. Und auch als Leser ist man sich trotz offensichtlicher Missstände – wie eine Art Gefangenenlager für Latente (magische Begabte) oder die medizinischen Experimente an Einheimischen – nicht sicher, ob ihre Handlungen vielleicht doch auf vernünftigen Grundlagen basieren. Dadurch beschäftigt sich allerdings auch ein Großteil des Buches mit Oscars Gedankengängen und Um-Entscheidungen. Natürlich gibt es auch immer wieder Kämpfe – nicht umsonst spielt ein Großteil des Buches im magischen Kriegsgebiet – aber der Schwerpunkt liegt eben auf der Entwicklung, respektive der Entscheidungsfindung, der Hauptfigur. Nach den ersten zwei Dritteln der Geschichte befürchtete ich damit schon ein absolut offenes Ende, da abgesehen von der Ausbildung und der Entscheidungsfindung nicht viel passierte. Tatsächlich fährt Myke Cole gegen Ende jedoch noch alles auf, was er zu bieten hat: Magie trifft auf Munition und Explosionen – und so mancher Protagonist schafft es auch noch, den Leser zu überraschen. Und mit der letzten Seite des Buches hat Oscar sich schlussendlich auch entscheiden können.

Mit dem Ende des Buches kann ich mich allerdings nicht mehr entscheiden, ob ich “Shadow Ops” mag. Die Idee gefällt mir – und soweit ich das beurteilen kann, ist auch das militärische Umfeld wirklich gut dargestellt. Die verschiedenen Fronten waren mir dafür allerdings viel zu weich (zu wenig schwarz-weiß) dargestellt, was durch Oskars stetigen Sinneswandel noch verstärkt wurde – den Leser allerdings auch selbst zum Nachdenken anregt. Mit dem Ende des Buches sind die Fronten schlussendlich geklärt (hoffe ich zumindest) und sowohl Pro- als auch Antagonisten vorgestellt. Damit sollte es im zweiten Band wohl so richtig losgehen – und zumindest ein Reinschnuppern werde ich mir dort bestimmt nicht verkneifen können.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!