Text Size

Logan und Gwen (Das verbotene Eden, Band 2)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

LoganUndGwen

Reihe: Das verbotene Eden, Band 2
Titel: Logan und Gwen
Autor: Thomas Thiemeyer
Buch/Verlagsdaten: Droemer, September 2012, 464 Seiten, gebundene Ausgabe, 978-3837052602

Eine Besprechung / Rezension von Melanie
(weitere Rezensionen von Melanie auf fictionfantasy findet man hier oder auf ihrem Blog "bibliofantastica.wordpress.com")

„Logan und Gwen“ ist der zweite Teil der Trilogie „Das verbotene Eden“.

 

In der Buchgröße (und sogar der Dicke) gleicht „Logan und Gwen“ dem ersten Band der Reihe. Autorenname und Titelgestaltung sind identisch, die Hintergrundgestaltung unterscheidet sich nur in der Farbe: War sie bei „David und Juna“ grün, ist sie nun lila. Abgesehen von der Farbe unterscheidet sich das Buch nur durch die auf dem Cover abgebildeten Personen. Auf dem Cover zu „Logan und Gwen“ sind vermutlich eben diese zwei abgebildet: Ein junger Krieger im Kettenhemd und eine unter einem Kapuzenmantel verborgene Frau.

Noch immer kann Gwen nicht verstehen, warum Juna sie wegen eines Mannes verlassen konnte. Vermutlich ist es auch Junas Weggang, der sie dazu verleitet, sich freiwillig einer Gruppe Kriegerinnen bei ihre Mission anzuschließen: Ihr Ziel ist niemand geringeres als der Inquisitor, der den Frauen seit je her das Leben schwer macht.
Ihre Gruppe schafft es jedoch nicht mal annähernd in die Nähe des Inquisitors. Auf dem Weg werden sie von den „Bleichen“ – durch die Krankheit mutierte Menschen – angegriffen. Gwen überlebt nur dank des beherzten Eingreifens des Kriegers Logan, der sie im ersten Moment für einen Jungen gehalten hatte.
Bei dem Abarbeiten ihrer Lebensschuld kommen sich Gwen und Logan näher – sehr zum Verdruss von mehr als nur einer Person. Ein Konflikt scheint unausweichlich.

Im Prolog zu Logan und Gwen führt Thomas Thiemeyer die  Geschichte um David und Juna kurz fort und gewährt dem Leser einen Blick auf das Ziel, dass sie gegen Ende des ersten Bandes anstrebten und nun erreichen.
Dann aber wechselt die Geschichte zu den nächsten zwei Protagonisten, erst Gwen und später Logan. In Gwens Teil der Geschichte erhält man einen tieferen Einblick in ihr Gefühlsleben – und die Auswirkungen, die Junas Tat auf ihr Leben hatte und immer noch hat. Sie muss lernen, ohne Juna zurecht zu kommen, zu akzeptieren, dass sie für einen Mann verlassen wurde und nun lernen, ihren eigenen Weg zu finden. Eine Aufgabe, um die sie sich redlich bemüht.
Logan hingegen scheint seinen Platz in der Welt schon gefunden zu haben. Als jüngster Champion der Clans genießt er Ruhm und Ansehen, während im bei seinem Ziehvater und Ziehbruder Liebe und Geborgenheit geboten werden.
Das Zusammentreffen von Logan und Gwen stellt dann jedoch nicht nur das Weltbild der zwei in Frage. Wieder einmal lernen nicht nur zwei, sondern gleich mehrere Figuren, dass das andere Geschlecht nicht so schlecht ist wie gedacht. Andere Figuren - wie der Inquisitor Marcus Capistranus oder die Ratsherrin Edana, die den Lesern von „David und Juna“ bereits durchaus bekannt sein sollten – beharren jedoch auch weiterhin auf den Hass zwischen den Geschlechtern. Ein Konflikt ist damit vorprogrammiert – und macht die eigentliche Spannung in der Geschichte aus.
Aber auch ohne den stets schwelenden Konflikt wäre die Geschichte durchaus lesenswert. Es sind die Figuren und die fein ausgearbeitete Welt, die die Geschichte tragen. Ob es nun die bereits liebgewonnen Figuren wie die Hohepriesterin Arkana und ihr heimlicher Geliebter Claudius sind oder neue, mindestens ebenso liebenswerte Figuren wie Logans Vater und Bruder. Die liebevollen Einzelheiten wie Junas Brief an Gwen, die Auszüge aus dem Hexenhammer, an denen sich der Inquisitor stets orientiert, die Geschichten der Wanderer und die Überreste aus „alten Zeiten“  sind es, die dem Buch die dazugehörige Tiefe verleihen.
Die (alten und neuen) Bösewichte, die so unsympathisch sind wie eh‘ und jeh‘, geben dem Kampf der beiden Hauptpersonen den nötigen Pfiff und lassen den Leser umso mehr mit den „Helden“ der Geschichte hoffen.
Die Nebenstränge geben derweil schon genügend Stoff für den letzten Band der Trilogie „Magda und Ben“, der sicherlich auch ohne das fast hoffnungslose Ende für Logan und Gwen auf meine Wunschliste gewandert wäre – jetzt ist er es definitiv, denn ich habe die beiden noch nicht aufgegeben.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!