Interview mit Jennifer Schreiner

Interview mit Jennifer Schreiber. Das Gespräch führte Erik Schreiber.
Hier geht es zu Jennifer Schreiners Bibliographie und hier zu ihren Rezensionen auf fictionfantasy.de.

Erik Schreiber:
Hallo Jennifer, ich habe gerade versucht Dein neues Buch den Lesern vorzustellen. Kannst Du mir mal auf die Schnelle den kleinen logischen Fehler mit dem Schlüssel erklären? (Den Fehler habe ich aus der Buchbesprechung herausgenommen, die Frage bleibt, um zu zeigen, dass ein Rezensent auch Fehler machen kann.)

Jennifer Schreiner:
Ja *lach*! Du musst die Szene so spannend gefunden haben, dass Du Seite 6 überlesen hast. Da wird der Fund des extra für Sofia deponierten Schlüssels in der - nicht ganz so leeren - Gruft zusammen mit einem wichtigen Hinweis beschrieben.

Erik Schreiber:
Asche auf mein Haupt, ich habe diese "Schlüsselszene" (ich liebe Wortspiele) total überlesen. Allerdings steht sie bei mir im Buch auf Seite 9. Gehen wir mal weiter. Warum hast du einen Vampirroman geschrieben?

Jennifer Schreiner:
Weil ich die Idee zu meinem "Nur-eine-Vampirfrau im Vampirstaat"-Buch hatte, die ich originell fand. Sie hat mich wochenlang verfolgt und gequält, bis ich sie endlich aufgeschrieben habe.
Nein, mal ernsthaft: Ich arbeite meistens an mehreren Projekten gleichzeitig, und es ist reiner Zufall, dass der Verlag erst das Vampirbuch haben wollte und dann das Dämonenbuch Eine Löwin für die Bestie.

Erik Schreiber:
Und noch einen Schritt weiter, warum einen erotischen Vampirroman?

Jennifer Schreiner:
Einerseits, weil es mir unheimlich viel Spaß macht, Erotik zu schreiben, und weil es anscheinend etwas ist, was ich (schreiben) kann.
Zudem sind Vampire einfach dazu prädestiniert, erotisch zu sein. (Hups, das ist die nächste Frage.)

Erik Schreiber:
Was fesselt Dich an den Vampirromanen?

Jennifer Schreiner:
Vampire machen einfach Spaß. Sie sind so gut wie "unkaputtbar" und trotz ihres Todes irgendwie sexy.
(Nein, ich habe keine Ahnung, wie man Sex mit Untoten nennt, und möchte es weder wissen noch Sex mit ihnen haben *lach*.)
Im Endeffekt sind es ihr menschlicher Ursprung und ihre Beinah-Unsterblichkeit, die sie so reizvoll machen: Welcher Mensch möchte nicht unsterblich sein und Macht über andere Menschen haben? (Eine verlockende Vorstellung, oder?)

Erik Schreiber:
Ich möchte nicht unsterblich sein. Weißt Du, wie lange man dann arbeiten muss, um an die Rente zu kommen?

Jennifer Schreiner:
*lach* Jetzt, wo Du es ansprichst: Ich bin total dagegen, dass Vampire Rente bekommen.
Aber zurück zum Thema: Vampire sind wandelnde Geschichte, d.h. man muss sich Gedanken darüber machen, wie alt sie sind und was sie erlebt haben. In welcher Gesellschaft leben sie, was wollen sie und, am spaßigsten: An welchen mythologischen Hintergründen orientiert sich der Autor? (Sonne, Religion, Särge, Fließendes Wasser ...)
In Bezug zu erotischen bzw. zu Liebesromanen mit Vampiren finde ich es besonders reizvoll darzustellen, wie Vampire trotz ihrer Macht und scheinbaren Überlegenheit menschlich agieren und wie sie trotz allem von Liebe träumen.
(Da bekommt das "Bis dass der Tod euch scheidet" nämlich gleich eine ganz andere Bedeutung.)

Erik Schreiber:
Dann müsstest Du aber Biss mit den zwei s schreiben. Erzähl doch einmal von den Vampirschlampen. Wurden sie gegründet, weil ihr Vampirromane schreibt, oder welchen Grund gab es?

Jennifer Schreiner:
*lach* Wieso wusste ich bloß, dass Du dieses Thema ansprechen würdest?!
Wir (also Ulrike Stegemann, Charlotte Engmann und Nina Behrmann) kennen uns ja schon ein wenig länger und sind befreundet. Eines Tages haben wir eine Lesung zusammen geplant und einen passenden Titel gesucht.
Da wir gerade wegen einiger Leserreaktionen gefrustet waren - manche Menschen können einfach die Fiktion, d. h. das Buch und die Hauptpersonen nicht von der Realität und der Autorin trennen und glauben, die Protagonistin sei die Autorin - wollten wir die potentiellen Zuhörer auf lustige Art und Weise vor uns warnen.
Ulrike fand als Lesungstitel "Versaute Vampire" toll und ich konnte meinen Mund nicht halten und schlug vor, uns dann dementsprechend auch als Gruppe einen passenden und provokanten Namen wie "Die Vampirschlampen" zu geben. Und plötzlich waren alle begeistert, der Name im Internet geblogt und das erste Titelbild für unser Heft gezeichnet.

Erik Schreiber:
Was schreibst Du sonst noch?

Jennifer Schreiner:
Außer der erotischen Fantasy noch Erotik, Fantasy, Mystery, Darkfantasy, Horror, History, Märchen, Kindermärchen, Heftromane und Essays.
Inzwischen sind auch einige längere Krimi-Ideen und historische Sachen in der Planung. Und eine wirklich böse Horror-Geschichte spukt auch in meinem Hirn herum.

Erik Schreiber:
Jetzt mal abgesehen von Deinen schriftstellerischen Neigungen, welche Hobbys hast Du sonst noch? Ich frage jetzt nicht nach den sexuellen Neigungen als Vampir. Einen Krimiautoren frage ich auch nicht, ob er Erfahrungen als Massenmörder hat.

Jennifer Schreiner:
Danke! Damit bist Du eine lobenswerte Ausnahme *lach*. Die meisten Leute spielen ja gerne auf diese Frage an. - Einer der Gründe für "Die Vampirschlampen". Oder ... Du hast mein Essay für "den Tempest" gelesen?
Mein Hobby Nr. 1 ist mein "normales" Leben und meine Familie. Danach kommen Selberlesen, Filme und Musik. Geschichte, Religion und Mythologie in allen Varianten, zwischendurch sogar Komparatistik.

© {2018} fictionfantasy. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

Please publish modules in offcanvas position.