Albert Ludwig Herrmann

Vorgestellt von Klaus Bernstein.

Biographie

L. Albert, der eigentlich Albert Ludwig Herrmann hieß (andere erwähnte Namensformen: L. Albert Herrmann) wurde am 20. November 1886 in Hannover geboren. Sein Vater, Konrad Herrmann war Direktor eines Gymnasiums, seine Mutter hieß Betta H., geb. Engelhard.
Von 1895 - 1904 besuchte er ein Gymnasium in Lingen/Ems, anschließend von 1904 - 1911 Studium in Göttingen und Berlin. Am 18.01.1911 verteidigt er in Göttingen seine Dissertation zum Thema "Die alten Seidenstraßen". Im Juli 1911 legte er dann sein Staatsexamen in Geographie und deutscher Geschichte ab um danach bis 1912 als Schulamtskandidat in Hannover zu wirken. Dort bekamm er eine Anstellung als wissenschaftlicher Hilfslehrer, die er bis Ostern 1913 ausübte.
Bis Mitte 1915 ließ er sich beurlauben, um sich in Berlin auf sein Diplom vorzubereiten. Nach Bestehen des Examens war er seit Mitte 1916 Studienrat in Charlottenburg, das damals wohl noch nicht zu Berlin gehörte. Im Juli 1923 erfolgte schließlich seine Habilitation an der Uni. Berlin., an der er ab dem 29.10.1923 als Privatdozent und ab dem 10.07.1934 als außerordentlicher Professor für historische Geographie wirkte.
Am 28.09.1923 heiratete er Elisabeth Knaak und am 04.06.1924 wurde dann ihr Sohn Gerhard geboren. Im April 1945 starb er schließlich in Pilsen, wohin ihn eventuell die Kriegswirren verschlagen haben.

Schriftstellerisch war er, zumindest auf belletristischem Gebiet, nicht sehr produktiv. Es existiert ein Buch von ihm, veröffentlicht unter seinen Pseudonym L. Albert, Endlos empor! Ausstrahlungen eines Marsgefallenen (1906), das in einigen Bibliographien als phantastisch geführt wird. Leider hatte ich noch nicht die Gelegenheit es lesen zu können, trotzdem bin ich stark im Zweifel, ob es sich dabei wirklich um ein phantastisches Buch handelt. Der Titel klingt mir sehr lyrisch, und bei Mars ist wahrscheinlich an den Kriegsgott gedacht, so daß es sich eventuell um Kriegslyrik handeln könnte. Aber ich lasse mich gern belehren, und wenn jemand das Buch hat oder kennt, kann er sich ja bei mir melden.
Außerdem gab er 1921/1926 ein angeblich von ihm wiederentdecktes und erläutertes Manuskript, Die Urbibel der Ario-Germanen (1921/26), heraus. Es soll aus der Zeit von 557 - 578 v. Chr. stammen und ist eine Chronologie dersumero-skythischen Dynastie Ardfear-Noah. In den Chroniken wird die Geschichte und Ausbreitung der sumero-kaukasischen Edelrasse vom Ursprungsgebiet östlich des Kaspischen Meeres über Armenien nach Spanien und bis zu ihrer Eroberung Irlands im Jahre 1006 v. Chr. beschrieben.
Der Teil 2 endet dann im Jahr 578 v. Chr. Diese Chronik soll nun über verschiedene Umwege das Vorbild für die Erzählungen des Alten Testaments gewesen sein (deshalb der Titel Urbibel). Die Semiten hätten sich des Stoffes einfach bemächtigt, ihn ab- und umgeschrieben und für ihre Zwecke verfälscht. So ist z. B. der Noah der Bibel in Wirklichkeit der sumero-skythische König Ardfear usw..
Ob A. Herrmann tatsächlich an die Echtheit dieses Manuskriptes geglaubt hat, ist schwer zu sagen, zumindest verteidigt er es vehement gegen die "internationale Priester- und Gelehrten-Verschwörung" , die sein Werk totschweigen oder lächerlich machen wollen und sieht in ihm den "Beweis für das Bewußtsein von der germanischen Überlegenheit und Führerrolle" .
Bei seinem 1908 erschienenen Werk, Die Bücher des Eolus (1908), handelt es sich mit großer Wahrscheinlichkeit um den ersten Versuch seine oben kurz erläuterte Urbibel-Theorie unters Volk zu bringen.
1934, nun nicht mehr von der "internationalen Priester- und Gelehrten-Verschwörung" behindert und endlich Professor geworden (die Zeiten haben sich gewandelt!), erscheint ein weiteres Buch von ihm, Unsere Ahnen und Atlantis (1934), in dem er anhand eines anderen obskuren Manuskripts, der sogenannten Ura-Linda-Chronik (1867 von dem Holländer Cornelis Over de Linden "entdeckt") und ähnlicher Theorien den Beweis führt, daß Atlantis in Tunesien, am Schott el-Djerid lag. Natürlich sind auch hier die Atlantis-Bewohner letztendlich Angehörige einer nordisch-arischen Rasse.

Pseudonyme:

L. Albert, L. Albert Herrmann

Bibliographie (Auswahl):
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

Romane

Titel

Anmerkungen

© Jahr

Endlos empor! Ausstrahlungen eines Marsgefallenen

als L. Albert

1906

Die Bücher des Eolus

1908

Die Urbibel der Ario-Germanen
aka Die Urbibel der Indo-Germanen

1921

Die Erkarte der Urbibel

1931

Unsere Ahnen und Atlantis

1934

© {2018} fictionfantasy. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

Please publish modules in offcanvas position.