(William) Wilkie Collins

Biographie

1824 in London geboren, wuchs William Wilkie Collins unter Künstlern auf. Zu den Bekannten der Familie zählten Samuel Taylor Coleridge und William Wordsworth; der eigene Vater war ein bekannter Landschaftsmaler und außerdem ein strenggläubiger Mensch (wenn auch sicher nicht so extrem in seinem Lebenswandel, wie einige Karikaturen bigotter Christen in C.s Romanen). Während seiner Schulzeit (an einer Public School) war C. ein guter Schüler, aber auch klein und linkisch - und dadurch ein leichtes Opfer für die Art Schläger, die es an Schulen wohl zu allen Zeiten gegeben hat. Im Rückblick konnte C. diesem Umstand auch gute Seiten abgewinnen: Als der Captain seines Schlafsaals herausfand, dass C. ein guter Geschichtenerzähler war, sah dieser sich fortan gezwungen, sein Talent zu entwickeln, da Aufmucken von seinem 18-jährigen Mitschüler mit Prügel bestraft wurde.

Zu C.s Glück zog die Familie für zwei Jahre nach Paris und Italien, was den Jungen für einige Zeit von seinen Unterdrückern befreite und ihm die Gelegenheit eröffnete, fremde Kultur kennen zu lernen und sich von der ernsten Religiosität des Elternhaushalts zu emanzipieren. Später erschienen ihm seine Erfahrungen auf den Straßen und Pferderennbahnen - und in den eindrucksvollen katholischen Kirchen - Kontinentaleuropas wertvoller als seine gesamte schulische Ausbildung. Nach der Rückkehr auf die Insel wurde C. noch einmal auf ein Internat geschickt, fühlte sich dort jedoch so unglücklich, dass sich die Eltern seiner erbarmten und ihn mit 17 nach Hause zurückkehren ließen.

Anschließend ging C. zuerst im Büro einer Teehandelsgesellschaft in die Lehre, fand an dieser Tätigkeit aber keinen Gefallen und verbrachte die Bürostunden eher mit dem Verfassen von Gedichten und Schauspielen. Nach diesem Fehlschlag absolvierte C. eine Ausbildung zum Rechtsanwalt, ohne den Beruf jemals auszuüben. Als 1847 der Vater starb, löste C. ein Versprechen ein und schrieb dessen Biographie. Das Werk bekam gute Kritiken und ermutigte C., einen Historienroman (der im alten Rom spielte) sowie Reiseaufzeichnungen zu verfassen. Dann traf er den Mann, der ihm zum literarischen Durchbruch verhelfen sollte.

C. lernte Charles Dickens 1851 bei einer Amateur-Theateraufführung kennen, die von dem damals bereits berühmten Schriftsteller inszeniert wurde. Die beiden Männer freundeten sich an und erkannten in einander verwandte Geister. Sie planten zusammen Theatertourneen und Wanderurlaube - und besuchten music halls und Bordelle. C. wurde einer der ständigen Autoren in Dickens' literarischen Zeitschriften "Household Words" und "All the Year Round". In "All the Year Round" erschienen als Fortsetzungsform alle Romane, wegen derer man sich heute noch an Wilkie Collins erinnert. C.s wichtigstes Werk ist wahrscheinlich die 1861 abgedruckte "Frau in Weiß". Daneben gelten auch alle anderen in den 1860er Jahren erschienen Romane als bedeutend. Den absoluten Höhepunkt seiner Popularität erreichte C. 1868 mit der Veröffentlichung von "Der Monddiamant". Angeblich wartete damals halb London gespannt auf das Erscheinen der einzelnen Fortsetzungen. Auch nach Dickens' Tod 1870 veröffentlichte C. (trotz eines schmerzhaften Gichtleidens, das ihn schwerst opiumsüchtig werden ließ) in schöner Regelmäßigkeit Bücher, die jedoch nicht mehr den ganz großen Anklang beim Publikum fanden. [Der deutsche Autor Arno Schmidt fand von den späteren Werken noch Poor Miss Finch, Jezebel's Daughter sowie The Legacy of Cain herausragend.]

Als strikter Gegner der Institution Ehe und jeglicher organisierter Religion heiratete C. nie. Allerdings unterhielt er lange in London nicht weit von einander entfernt zwei getrennte Haushalte. In einem davon lebte er mit Caroline Graves (dem Vorbild für "Die Frau in Weiß") und deren Tochter zusammen, im anderen mit Martha Rudd und drei gemeinsamen Kindern.

Wilkie Collins starb 1890 und hinterließ sein Vermögen zu gleichen Teilen seinen beiden Lebensgefährtinnen. Alle drei wurden schließlich in der derselben Gruft beerdigt.

Pseudonyme:

Wilkie Collins

Bibliographie (Auswahl):
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

Romane

Titel

Originaltitel

© Jahr

 

Antonina

1850

  Basil

1852

  My Wray's Cash Box

1852

  Hide and Seek

1854

  The Dead Secret

1856

Die Frau in Weiß aka Die weiße Frau The Woman in White

1860

  No Name

1862

  Armadale

1866

Der Monddiamant aka Der Mondstein

The Moonstone

1868

  Man and Wife

1870

  Poor Miss Finch

1872

  Miss or Mrs?

1873

  The New Magdalen

1873

  The Law and the Lady

1875

  The Haunted Hotel

1878

  The Fallen Leaves

1879

  A Rogue's Life. From His Birth to His Marriage

1879

  My Lady's Money

1879

  Jezebel's Daughter

1880

  The Black Robe

1881

  Heart and Science

1883

  "I Say No"

1884

  The Evil Genius

1886

  The Guilty River

1886

Kains Nachlass The Legacy of Cain

1889

  Blind Love

1889

© {2018} fictionfantasy. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

Please publish modules in offcanvas position.