Text Size

Bio- und Bibliografien

Werner Kurt Giesa

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Biographie


Biographie von Markus Wolf

Werner Kurt Giesa wurde 1954 in Hamm/Wstf. geboren, studierte nach seinen Abitur 1974 Kunst- und Germanistik und ist seit 1977 haupt- und freiberuflicher Schriftsteller. Im Jahre 1986 hat er geheiratet und lebt in der Nähe von Frankfurt/Main.

Giesa ist in den unterschiedlichsten Genres zu Hause wie Science Fiction, Fantasy, Mystery, Grusel, aber auch Western und Abenteuer. Er schrieb unter verschiedenen Pseudonymen. Als Robert Lamont schreibt er u. a. für Professor Zamorra - aber auch unter eigenen Namen - mittlerweile über 600 Romane.

Biographie und Nachruf von Erik Schreiber

Als ich am Freitag den 15.02.2008 vom Tod Werners erfuhr, kam diese Meldung nicht überraschend, aber nicht erwartet. Werner war schon seit Jahren krank. Als ich mich auf der Buchmesse 2004 mit seiner Frau Heike unterhielt, waren wir beide der Meinung, er sei dem Tod noch einmal von der Schippe gesprungen. Um so heftiger traf mich die Nachricht des Todes von Heike, kaum ein halbes Jahr später im Januar 2005. Dies hat Werner sehr hart getroffen und jedes Mal, wenn wir uns trafen, kam unweigerlich das Thema Heike zum Ausdruck. Er fühlte sich sehr einsam ohne sie und konnte nicht verstehen, warum sie und nicht er. Er hing sehr an ihr, was ich nachfühlen konnte, denn Heike war eine sehr sympathische Frau. Mehr als mein Mitgefühl konnte ich meinem alten Freund nicht ausdrücken. So kamen wir immer wieder auf die Vergangenheit zu sprechen. Haben wir uns in den letzten Jahren nie regelmässig getroffen, so waren die kurzen Gespräche auf der Buchmesse oder dem dazugehörigen Buchmessecon immer wieder ein angenehmes Zusammentreffen.
Werner lernte ich vor mehr als dreissig Jahren in meiner Heimatstadt Kassel kennen. Er hatte mit Hans Klipp und Rolf Michael den Science Fiction Club Antares gegründet. Weil die drei nicht mehr aktiv waren, wollte ich den Namen für meinen Club übernehmen und so die Geschichte des Clubs weiterführen. Die drei wollten das jedoch nicht und so gründete ich damals meinen eigenen Club. Antares wurde bis heute nie offiziell aufgelöst.
Werner Kurt Giesa wurde am 07.09.1954 in Hamm in Westfalen geboren. Ab 1965 lebte er in Lippstadt. 1974 folgte der gymnasiale Schulabschluss und sein Studium der Kunst und der Germanistik an der Universität Paderborn begann und endete selbst nach 20 Jahren noch nicht. Der ewige Student. Bereits in der Schule begann Werner mit seinen Geschichten seine Klassenkameraden zu erfreuen. Im Alter von fünfzehn Jahren versuchte er seine Romane an den Verlag zu bringen. Bereits 1975 hatte er mit dem Niederländer Zielschot Kontakt, der ihm zu Veröffentlichungen in den Niederlanden verhalf.
Als anerkannter Kriegsdienstverweigerer war er in einem Jugendfreizeitheim in Dorsten tätig. Auch danach arbeitete er noch viele Jahre ehrenamtlich in der Jugendarbeit. In seiner Freizeit beschäftigte er sich sehr viel mit Phantastik. Antares wurde gegründet. Rolf Michael, einer der Mitglieder und Gründer war später öfters sein Co-Autor, bis er selbst einige Romane schrieb und unter seinem Namen veröffentlichte. Etwa 1977, zu der Zeit als wir uns kennen lernten, wurde Werner freiberuflicher Schriftsteller, der aber auch andere Arbeiten annahm, weil er vom Schreiben nicht leben konnte, etwa bei Hella dem Lampenwerk. Mit dem Club Antares erschien auch ein Fanzine. Im heute fast unbekannten Spiritus-Umdruck und nur in kleiner Auflage. Dort erschienen die ersten Geschichten um Yan Monro, Die Straße der Götter, die später in Professor Zamorra Eingang fand, Rhys Saris und anderes mehr. Sie waren auch die ersten, die einen Amateurfilm drehten, sich verkleideten und das machten, was man heute unter LARP versteht. Rolf Michael und Hans Klipp wohnten damals in Kassel-Helleböhn und so wurden sie in ihren Geschichten zu den Herren von Helleb. Die Serie Yan Monro erschien nur in Werners Kleinverlag "Terrapress". Wenig später erschien Dan Shockers Macabros und wir wurden unabhängig voneinander Mitglied in Dan Shockers Fantastic Club. Dabei fand Werner in Jürgen Grasmück, der bereits letztes Jahr verstarb, einen grossen Förderer. Bei einem Clubtreffen lernte er Heike kennen, die er 1986 heiratete. Er kaufte sich in Altenstadt, in der Nähe von Jürgen Grasmück ein Haus, wo er mit Heike bis zu seinem Tod wohnte.
Werner fand bald einen Platz bei der Serie Professor Zamorra. Dort stieg er mit Band 111 ein. Von einfachem Autor zum Serienentwickler ging sein Werdegang bei dieser Serie des Bastei Verlages. Seine ersten Romane hatten noch ganz einfache Hintergründe, die später mit Sozial- und Gesellschaftskritik angereichert wurden. Aber auch ganz triviale Begebenheiten fanden ihren Niederschlag, wie etwa den Guiness-Versuch im Treppensteigen am Kassler Herkules, oder den Weltrekord im Sänftentragen von Kassel nach Hannoversch Münden und zurück. Held dieser Romane war in irgend einer Weise immer jemand aus dem Kasseler Bekanntenkreis. Etwa Hans Klipp, Antares-Gründer, Freund und Sportler. Der Sportclub, in dem Hans Mitglied war, veranstaltete diese Weltrekordversuche. So fand selbst ich mich als Polizist oder gar Grauer Riese in den Romanen von Professor Zamorra wieder. Aber ich erkannte mich immer erst, wenn ich das Heft gelesen hatte, vorher sagte Werner kein Sterbenswörtchen dazu. Innerhalb der Serie Professor Zamorra fanden sich aber auch andere Figuren wieder, die der Phantasie Werners entsprangen und in Romanen wie Gespensterkrimis und anderen veröffentlicht wurden. Etwa Ted Ewigk, der immer wieder als Freund von Zamorra auftrat. Ihm gelang mit der Serie etwas, was die Leserschaft immer wieder spaltete und zu kontroversen Gesprächen führte. Er verband mit dem Horrorgenre, dem Zamorra entstammte, Science Fiction Elemente und Fantasy und Krimi. Manch einem Leser gefiel die Mischung nicht, wenn etwa die ausserirdischen Meeghs auftraten oder Merlin aus der Artussage zu oft eine Rolle übernahm. Natürlich ist es nicht möglich, alles jedem recht machen. Doch wer sich auf die Serie einlässt wird von Werners Ideenreichtum erfreut sein.
Doch nicht nur der Horror ist sein Genre. Er schrieb für Serien wie Star Gate oder Ren Dhark. Zu Ren Dhark muss man nicht viel erklären, bei Star Gate ist das etwas anders. Vor vielen Jahren gab Volker Krämer, der inzwischen zum Zamorra-Autorenteam stiess, eine Serie namens Star Gate heraus. Noch Jahre vor dem ersten amerikanischen Serien-Film. Wenn man recht bedenkt, waren diese Romane der Beginn der Serie. Und Volker wäre heute reich, hätte er sich die Rechte gesichert.
Werner war damals immer wieder für Überraschungen gut. Etwa als wir auf einem Treffen des SFCD e. V. in Unterwössen einen Treff mit Dan Shockers Fantastik Club anschlossen. Weil dort abends um 21 Uhr die Bürgersteige hochgeklappt und die Häuser mit rein genommen wurden, gab es nicht sehr viel zu tun. Dafür waren Werner, Johannes Unnewehr und ich in einem Zimmer des Veranstaltungshotels untergebracht. Und wie das Leben so spielt, lernte ich bei der Bundeswehr gerade russisch, was ich mal so in unsere Unterhaltung einstreute. Die Nacht haben wir uns mit einer Flasche Wodka und nur noch auf russisch unterhalten.
Es gäbe noch wesentlich mehr Anekdoten zu erzählen, z. B. über seinen amerikanischen Strassenkreuzer, den er eine Zeit lang besass.
1980 stiess Werner zur Serie Mythor. Die zweite deutsche Fantasy-Serie nach Dragon hatte zuerst William Voltz, Ernst Vlcek und Hans Kneifel als Seriengestalter. Werner war schon immer ein Quell an Ideen. So übernahm er ab Band 182 die Exposégestaltung von Mythor. Als die Serie ein halbes Jahr später überraschend mit Band 192 eingestellt wurde, war das nicht nur für die Fans der Serie enttäuschend.
In den Jahren 1998 bis 2002 hatte er grosse Probleme mit seinen Eltern. Beide waren zu Pflegefällen geworden, was ihn sehr mitgenommen hatte. In diesen Jahren war er sehr oft unterwegs um von Altenstadt nach Lippstadt zu fahren. Bis zu ihrem Tod kümmerte er sich sehr intensiv um sie. Seine eigene Krankheit schloss sich fast nahtlos an.
Jetzt hat er die Welt verlassen. Möge er dort, wo er jetzt ist, all die Abenteuer erleben können, die er noch schreiben wollte und tagtäglich von seinen Träumen an seine Leser abgab. Werner, du wirst mir fehlen.

Pseudonyme: Robert Lamont (Verlagspseudonym), Art Norman, G.  Hastur)

Bibliographie (Auswahl):
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

 

 

Romane

Titel

Anmerkungen

© Jahr

Raumschiff der Rebellen

als Art Norman, Terranauten #2

1979

 

Romane

Romane der Heftroamnserie Professor Zamorra

766 Teuflisches Intrigenspiel

 

Perry Rhodan

Perry Rhodan-Taschenbücher VPM

197 Lenkzentrale Condos Vasac

226 Kristallsektor Dreigestirn

241 Eine Sonne entartet

262 Weltraumfalle Sternenland

270 Hyperzone Weisser Zwerg

 

Ren Dhark

Ren Dark-Sonderbuchausgabe

02 Gestrandet auf Bittan

10 Ex

13 Dreizehn

14 Krisenherd Munros Stern

18 Rebell der Mysterious

 

Mitarbeit in der Ren Dhark Buchausgabe im Zyklus "Drakhon"

Romane der Taschenbuchserie Die UFO Akten

17 Der Feind in der Wüste

 

Romane der Heftromanserie Die Abenteuer

21 Der Fluch der Maske

 

 

 

 

Romane der Heftromanserie Bad Earth

Nr. Titel

Nr. Titel

5 Der Auserwählte
mit Manfred Weinland

9 Die Grenze zum Nichts

 

Romane der Heftromanserie Mythor

Nr. Titel

Nr. Titel

Nr. Titel

17 Die Ebende der Krieger

018 Das Turnier der Car

34 Drachenflug

043 Am Kreuzweg der Lichtweg

044 Piraten der Wüste

054 Gina, die Hexe

055 Luftgeister greifen an

063 Die Bestie erwacht

065 Treibjagd der Amazonen

074 Das Fest der Masken

075 Der Tod der Lumenia

084 Stadt der Amazonen

085 Kampf in der Arena

094 Der Frostplanet

103 Meuterei in der Luscuma

166 Töchter der Vanga

171 Geburt einer Legende

176 Die Arena von Alef

177 Xantan schlägt zu

184 Das steinerne Buch

185 Kristallmond

192 Sternenfall

 

 

 

Romane der Heftromanserie Schattenreich pulp magazine

Nr. Titel

Nr. Titel

0 4 Geschichten
- "Späte Rache" von W. K. Giesa

 

 

Romane der Taschenbuchserie Stargate SG1

Nr. Titel

Nr. Titel

Nr. Titel

02 Der Feind meines Feindes

03 Kreuzwege der Zeit

04 Jagd ins Ungewisse

05 Unsichtbare Feinde

06 Tödlicher Verrat

 

 

Romane der Heftromanserie Star-Gate - Das Tor zu den Sternen

Nr. Titel

Nr. Titel

1 Das Transmitterexperiment
mit Frank Rehfeld

3 Botschafter von den Sternen
mit Frank Rehfeld

4 Zeitsprung

5 Vorstoß zur Erde

6 Die zweite Basis

 

 

Kurzgeschichten

Titel Anthologie / Originaltitel / Buchdaten

Titel Kurzgeschichte

© Jahr

- Die spannendsten Weltraum-Geschichten
Hrsg. Thomas LeBlanc, SüdWest Verlag, Hardcover

Die Superwaffe

1985

- Das Vermächtnis des Rings - Neue fantastische Geschichten
Hrsg. Stefan Bauer, Bastei Lübbe, Taschenbuch

Die Jäger

2001

 

Herausgeber

Titel Anthologie / Magazin

Mit-Herausgeber

© Jahr

- Science Fiction Times
Magazin für SF und Fantasy

versch. Ausgaben
& mit versch. Co-Herausgebern

1959 - 1985

- Dokumentation der SF ab 1926 in Wort und Bild

Werner Fuchs, Ronald M. Hahn

1978

 

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!