Text Size

Wenn Blau im Schwarz ertrinkt

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

wennblauinschwarzertrinkt

Titel:  Wenn Blau im Schwarz ertrinkt
Autorin: Sandra A. Huber
Buch/Verlagsdaten: Amrûn Verlag, Juni 2013, 374 Seiten, Taschenbuch, ISBN-13: 978-1490543222

Eine Besprechung / Rezension von Melanie
(weitere Rezensionen von Melanie auf fictionfantasy findet man hier oder auf ihrem Blog "bibliofantastica.wordpress.com") 

Das Buch beim Verlag kaufen

Das Cover des Buches ist – passend zum Titel – in Blau- und Schwarztönen gehalten. Im Hintergrund kann man Sterne und einen Baum erkennen, während der Vordergrund von zwei durchscheinenden Menschen eingenommen wird – vermutlich die Protagonisten des Romans. Die Titelgestaltung selbst ist etwas gewöhnungsbedürftig, reichen das “l” des Blau und das “z” des Schwarz doch in die anderen Wörter hinein. Die Vögel, die vom “z” des Schwarz abheben, gefallen mir dafür ziemlich gut.

Nach dem plötzlichen Umzug ihrer Familie verschwand Nick aus Gwens Leben – und von ihrer gemeinsamen Kindheit blieb nur die Erinnerung. Bis zu dem Zeitpunkt, als Nick Gwen vor einer Vergewaltigung rettet – und die Täter tot zurück lässt. Nick hat sich in den Jahren ohne Gwen weit mehr verändert als sie. Mit ihrem Wiedersehen offenbart er Gwen sein dunkles Erbe. Nun ist es an ihr, sich zu entscheiden.

Schon die erste Begegnung zwischen Nick und Gwen hat mich in den Bann geschlagen. Es ist eine Begegnung, die nicht nur den Leser prägt. Aber auch eine Begegnung, die Nick und Gwen innerhalb kürzeste Zeit einen Weg in das Herz des Lesers finden lässt. Wie könnte man auch einen Jungen, der sich vor ein kleines Mädchen stellt um sie zu beschützen, nicht mögen? Und auch Gwens offene Art – trotz des Erlebten – macht sie einfach sympathisch. Die Art, wie Nick die anderen vertrieben hat, ist hier (noch) völlig nebensächlich.

Das nächste Wiedersehen, an dem der Leser teilhaben kann, findet Jahre später statt – und ist deutlich brutaler. Das ist allerdings der Situation geschuldet und zumindest Nicks Brutalität lässt sich in diesem Fall wohl noch entschuldigen. Nach der ersten Erleichterung ob ihrer Rettung befindet sich Gwen allerdings in einem Zwiespalt: Auch ihr Leben hat sich in den letzten Jahren verändert und mittlerweile lebt sie mit jemanden zusammen. Jemanden, dem es gar nicht passt, Gwen jetzt teilen zu müssen. Eine Eskalation ist damit vorprogrammiert. Innerhalb weniger Tage steht Gwens Leben Kopf und lässt sie alles in Frage stellen, an das sie bisher geglaubt hat. Nick ist nicht vollständig von ihrer Welt – und die Wesen, zu denen er zum Teil gehört, sind vor allem eines: dunkel. Sie wollen vor allem eines: Dass Nick bei ihnen bleibt und nicht seinen menschlichen Schwächen erliegt. Und damit verwandeln sie Gwens anfängliches Hochgefühl ob des Wiedersehens mit Nick langsam in Todesangst. Ein Gefühlchaos, das auch den Leser nicht kalt lässt.

Und während Nicks dunkle Seite immer mehr offenbart wird, fragt sich nicht nur Gwen, ob sie wirklich an seiner Seite sein sollte. Wie sie schwankt man ständig hin und her – und das, obwohl man deutlich mehr weiß als sie. Mit dem Ende, einem Ausflug in Nicks Welt und etwas göttlichem wie ungöttlichem Wirken ist dann wieder alles offen und als Leser fragt man sich nur noch eines: Wie geht es weiter?

“Wenn Blau im Schwarz ertrinkt” ist eine Geschichte, die einen von der ersten bis zur letzten Seite (und darüber hinaus) in ihrem Bann hält. Neue Wesen, nicht einzuschätzende Situationen und Protagonisten sowie die durchgängigen Grautöne (wo ist eigentlich das Blau geblieben?) halten die Spannung hoch und den Leser am Ball – mit dem Ende bleibt dieser dann allerdings ziemlich in der Luft hängen. Vor dem Hintergrund der noch in weiter Ferne liegende Fortsetzung ist das meiner Meinung nach schon ein wenig gemein.

 

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!