Text Size

Die Brut des Falken (Die vierte Gabe, Band 2)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie: Die vierte Gabe, Band 2
Titel: Die Brut des Falken
Autor: Ullrich Freier zu Axberg
Verlag: NOEL-Verlag, 448 Seiten, Februar 2010, ISBN-13: 978-3940209474

Eine Besprechung / Rezension von Jürgen Eglseer
(weitere Rezensionen von Jürgen Eglseer auf fictionfantasy findet man hier)

Aufbauend auf den ersten Band der Reihe "Die vierte Gabe" führt Ullrich Freier zu Axberg die Abenteuer in seinem reichhaltigen Fantasy-Universum fort. Während im ersten Band Verflechtungen zwischen Handlungspersonen und historische Zusammenhänge erklärt wurden und die Handlung selbst nur ein Baustein des Romans darstellte, widmet sich der Autor im zweiten Band vollends um die Fortführung der Ereignisse. Prinz Lundolf, nun Besitzer des geheimnisvollen Pokals mit dem Namen "Goldener Falke", erhofft sich durch ihn grosse magische Macht und schlussendlich den Platz auf dem Thron. Jedoch ist der Pokal durch etliche Schutzzauber geschützt und so muss er einige Winkelzüge durchführen, um so an die seltenen Zutaten der Gegenzauber zu gelangen. Gleichzeitig nutzt er die Abwesenheit des Königs, um sich seiner Adoptivschwester, der Königin anzunähern und allgemeine Ränkespiele am Hofe durchzuführen. Dem König selbst wurde ein Krieg aufgezwungen, er muss sich gegen Plünderer und brandschatzende Heerscharen erwehren, die die Grenzen seines Reiches unsicher machen. Ihm zur Seite stehen der erfahrene Kanzler des Reiches sowie sein junger Sohn und Thronfolger Aelfnoth. Dieser schwankt zwischen Unsicherheit und dem Willen, sich selbst zu beweisen und muss dafür am Ende auch bezahlen.
Mehrere Glaubensgruppierungen versuchen ebenfalls, das Machtvakuum am Hofe zu nutzen und neben der Unterstützung für Prinz Lundolf auch ihre eigenen Ziele zu verfolgen. Und mittendrin kämpft Magnus, das Findelkind aus dem ersten Band, als Zauberer nun gegen den Verfall seiner Welt und der Gesellschaft, so wie er sie kannte. Dabei nimmt er auch gerne Rat von Fremdwesen wie Elben oder Drachen an, die ihm jedoch nur bedingt weiterhelfen können.

Ullrich Freier zu Axberg widmet sich fast aufopferungsvoll in seinem Roman jedem nur teils am Rande wichtigen Charakter und pflegt mit Liebe und Herzblut jeden Handlungsschauplatz, Nebenschauplatz und Neben-Nebenschauplatz. Gegliedert ist das Buch in eine Vielzahl von kurzen Kapiteln, die jeweils einen Sprung zu einer anderen Handlungsebene durchführen. Eine fast unüberschaubare Vielzahl von Personen, Charakteren und Verstrickungen derjenigen miteinander führt spätestens in der Mitte des Buches zu leichten Verwirrungen. Der schnelle Wechsel der Schauplätze ist fast filmreif, führt aber zu einem unnötigen Abschneiden gerade begonnener Spannungsbögen, die erst etliche Seiten später weitergeführt werden. Vielleicht wäre es besser gewesen, den Inhalt des Romanes thematisch etwas zu ordnen und in zwei, vielleicht drei kleinere Bände aufzuteilen. Vieles wäre dann nicht mehr ganz so unübersichtlich. Natürlich, ein aufmerksamer Leser kann dem Buch natürlich folgen, jedoch muss ein Autor nicht auch damit rechnen, das es Leser gibt, die nicht nach dem Prinzip "ganz oder gar nicht" ein Buch konsumieren? Die Schwächen in der Gliederung des Buches werden duch Axbergs Fantasy-Universum wettgemacht. Freilich erleben wir eine klassische Tolkien-Welt mit historischen Reichen, Drachen, Elben oder Zwergen. Lieder werden gesungen und elbische Gedichte vorgetragen. Jedoch findet man selten einen Autor, der das so überzeugend in einer Sprache vermittelt, die sehr gut zu ihrer Umgebung passt. Altertümliche Satzbauweisen und Bezeichnungen, fremdartige Dialekte und hochgestochene Dialoge am Hofe, mit all diesen Bausteinen kann Axberg sehr gut überzeugen und das macht meines Erachtens gerade für jüngere Leser das Buch so interessant. In der Zeit, in der die Konjunktivsätze immer kürzer und meist durch den Kuss eines Vampires abgewürgt werden, wird endlich einmal wieder schwerer zu lesende Literatur auf den Markt gebracht. Und zudem noch ein Werk, das sich mit oben genannten Schwächen zwar herumärgert, sich jedoch trotzdem insgesamt spannend lesen lässt. Denn trotz der schnellen Kapitelschnitte bleibt die Spannung hoch, was mit dem einen oder anderen Charakter geschieht, welche Konsequenzen der Königin erotische Träume nach sich ziehen und welches Schicksal dem König fern seiner Burg droht. Kann Lundolf die Macht im Reich ergreifen, oder wird er von den wenigen noch verbliebenen Recken bezwungen und das Gute siegt?
Ein dritter Band der Reihe ist bereits angekündigt.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!