Text Size

Unternehmen Schwerkraft

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie / Zyklus: ~
Titel: Unternehmen Schwerkraft
Originaltitel: Mission Of Gravity
Autor: Hal Clement
Übersetzung: ~
Verlag / Buchdaten: Heyne

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Der Planet Mesklin ist ein Wunder der Physik. Die unglaublich riesige Welt weist an den Polen eine Gravitation von bis zu 700 G auf. Die Welt rotiert in 24 Stunden 70 Mal, d. h. ein Tag dauert 20,6 Minuten. Die Welt hat aufgrund der Kräfte und der Größe eher die Form eines Diskus, und so ist diese Welt für die Terraner sehr interessant. Zu Forschungszwecken errichteten sie einen Stützpunkt in Äquatornähe, wo die Schwerkraft nahe dem 3-G-Bereich liegt.
Als man nun die Schwerkraftfelder an den Polen mit einer Rakete untersucht, stürzt diese ab. Die Menschen wollen die wertvollen Daten unbedingt retten. Es wird eine Expedition von Mesklinern losgeschickt, um die Rakete zu bergen. Nur diese einheimischen Wesen sind in der Lage, die Schwerkraft zu ertragen. Am Ende erleben die Menschen jedoch eine Überraschnung, denn die Meskliner sind gerissener, als die Menschen gedacht hatten.

Wenn man das so liest, möchte man meinen, dies sein ein sehr interessanter Roman, und oft wird dieser Roman als ein wichtiges Werk der SF hingestellt. Dem ist nicht so. Hal Clement schreibt den Roman vollkommen fantasielos herunter. Die Meskliner und alle anderen Rasse aus Mesklin sind dem Menschen vom Verhalten so ähnlich, dass es schmerzt. Die Wesen, beschrieben als eine Art Krabbe mit vielen Beinen, sprechen ganz normal, haben dieselben Gefühle und unternehmen dieselben Handlungen wie Menschen.
Hal Clement schreibt von gefrorenem Methan und Gasen. Doch später segelt man auf Flüssen zum Pol, jagt Nahrung und fährt vorbei an Gebirgen und Wäldern. Nur selten wird man daran erinnert, dass sich das alles auf einer Welt der Extreme abspielt. Über Strecken könnte man auch meinen, Clement beschreibt die Erlebnisse von Seefahrern des Mittelalters oder einer Arktis-Expedition.

Für mich ist Mission Of Gravity eines der meistüberschätzten SF-Werke überhaupt. Was man zu lesen bekommt, ist naive Golden-Age-SF, gemischt mit (aus heutiger Sicht) lächerlichen Technik-Beschreibungen. So kann man über drei Seiten lesen, wie schwer es doch ist, ein Gesamtbild aus Luftaufnahmen zusammenzufügen, oder dass man sich mit einem Rechenschieber vor den Computer setzen muss.
Am meisten aber hat mich die fantasielose Beschreibung der Meskliner und ihrer Welt verärgert. Was die physikalischen Grundlagen betrifft, so fehlt mir das nötige Wissen, die Angaben auf Plausibilität zu prüfen, aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir, dass dies vollkommener Unsinn ist. Ich glaube, Hal Clement hatte keine Ahnung, wie viel 1 G genau ist (obwohl er diese Kräfte immer spürte), denn sonst hätter er nicht geschrieben, dass sich Menschen pausenlos 3 G aussetzen und dies relativ leicht wegstecken. Zwar erhält der Panzer, den die Menschen haben, die Bewegungsfreiheit, aber die G-Kräfte werden damit nicht aufgehoben und diese wirken nach wie vor auf Körper und Geist.

Fazit: ein Buch, vom Zahn der Zeit zerfressen, das man keinswegs lesen muss. Naive SF mit überalterten technischen Beschreibungen und einem unsinnigen Konzept.
2 von 10 Punkten.

 

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!