Text Size

Titan

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie / Zyklus: ~
Titel: Titan
Originaltitel: Titan
Autor: Stephen Baxter
Übersetzer: Martin Gilbert
Verlag / Buchdaten: Heyne, Juli 2002, 891 Seiten, ISBN-13: 978-3453171077

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Im Jahr 2004, nach siebenjähriger Reise durch das Sonnensystem, erreicht die Cassini-Sonde den Saturnmond Titan. Ein Eisklotz im All mit dichter Wolkendecke, Kratern und Bergen, und dazwischen Seen aus Ammoniak. Die Sonde entdeckt auf dem Jupitermond primitives Leben auf Ammoniak-Basis. Das veranlasst die NASA-Wissenschaftler, allen voran der junge Rosenberg, dazu, eine bemannte Rakete auf den Weg zum Titan zu schicken. Eile ist jedoch vonnöten: Die amerikanische Bevölkerung ist nicht mehr an der Raumfahrt interessiert. Ihnen ist das Internet und die multimediale Landschaft lieber als ein realer Start einer Rakete ins Ungewisse. Bei der nächsten anstehenden Präsidentschaftswahl droht zudem der Sieg eines Kandidaten, der von der fundamentalistischen Bewegung unterstützt wird. Gleichzeitig gilt es aber auch, sich gegen Anschläge zu schützen, die das Ziel haben, die NASA scheitern zu sehen. Also werden die alten Modelle und Ressourcen des Raumfahrtprogramms seit den 70er Jahren herausgesucht. In aller Eile wird etwas zusammengestrickt, was scheinbar keinen Bestand haben wird. Trotz aller Wirrnisse und Hindernisse startet die Discovery. Für die vier Astronauten und die Astronautin wird es ein Himmelfahrtsunternehmen, im wahrsten Sinn des Wortes. Der mitgeführte Treibstoff wird für eine Rückkehr nicht reichen. Wenn die geplanten Versorgungsflüge nicht stattfinden, werden sie die Erde nicht wiedersehen.
Es kommt, wie es kommen muss. Der neue amerikanische Präsident streicht die Raumfahrtmittel. Stattdessen lässt er sich auf einen Krieg mit den Chinesen ein. Seit geraumer Zeit entwickelten die Chinesen die bemannte Raumfahrt. Als der Krieg eskaliert, lassen die Chinesen einen Asteroiden in den Atlantik fallen. Eine globale Katastrophe ist das Ergebnis. Damit ist das Schicksal der Discovery-Besatzung besiegelt. Sie wird die Erde, die Heimat, nie wiedersehen. Gleichzeitig entpuppt sich das Ziel als eine elende Eiswüste. Lebensfeindlich in jeder Hinsicht.
Stephen Baxter hat sich, wie bereits in seinem vorherigen Band "Mission Ares", intensiv mit dem Raumfahrtprogramm der Vereinigten Staaten von Amerika auseinandergesetzt. Einmal mehr kommt er dabei zum Schluss, das ganze Forschungsprogramm sei eine Geldvernichtungsmaschinerie. Ihn widern die erstarrten Bürokraten an, die für das Programm eher hinderlich als nützlich sind. Dies kommt bei "Titan" sehr deutlich zum Ausdruck. Seine astronomischen Kenntnisse über Saturn und Titan sind sehr detailliert. Seine Schilderung des Fluges zum Saturn und Planet und Mond sind eindrucksvoll, stimmig und zum Teil beklemmend-faszinierend.
Zwiespältig ist meine Meinung in Bezug auf die handelnden Personen. Bis auf ein paar wenige Ausnahmen wirken sie blass und klischeehaft. Stephen Baxter schrieb schon besser. Mit dem Buch "Titan" bin ich nicht ganz so vorbehaltlos zufrieden wie mit den Vorgängern. 50:50

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!