Essays

Themenbereich Parallele Welten

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

PARALLELE WELTEN
Romane
Filme / Serien
Homunculus von James P. Blaylock Sophie im Schloss des Zauberers von Diana Wynne Jones Fullmetal Alchemist - Vol. 1
Vaterland von Robert Harris Die Tore zu Anubis Reich von Tim Powers Fullmetal Alchemist - Vol. 3
Der Blumenkrieg von Tad Williams The Separation von Christopher Priest Fullmetal Alchemist - Vol. 7
Menschen Göttern gleich von H. G. Wells The Digging Leviathan von James P. Blaylock Armee des Jenseits
Resistance von Owen Sheers Alice im Wunderland von Lewis Carroll Zurück in die Zukunft
Die erste Chronik von Thomas Covenant, dem Zweifler von Stephen R. Donaldson Das Orakel vom Berge von Philip K. Dick Zurück in die Zukunft II
Der große Süden von Ward Moore Perdido Street Station von China Miéville Kein Science Fiction
Die Prinzen von Amber von Roger Zelazny Der goldene Kompass von Philip Pullman Re-Cycle
Replay - Das zweite Spiel von Ken Grimwood Tristopolis von John Meaney The Place Promised In Our Early Days
Die Chroniken von Narnia von C. S. Lewis Diesseits von Eden von Harry Harrison Sliders (Staffel 3)
Der Herr der Lüfte von Michael Moorcock Der Zensor von Marcus Hammerschmitt
Der Fall Jane Eyre von Jasper Fforde Wenn Napoleon bei Waterloo gewonnen hätte von J. C. Squire (Hrsg.)
Dieser Mann ist leider tot von Michael Bishop Der stählerne Traum von Norman Spinrad
Eine andere Welt von Philip K. Dick Märchenmond von Wolfgang und Heike Hohlbein
Die Verwandlung von Kingsley Amis Drachenbrut von Naomi Novik
Alexanders langes Leben, Stalins früher Tod von Erik Simon (Hrsg.) Alice hinter den Spiegeln von Lewis Carroll
Die Neanderthal-Parallaxe von Robert J. Sawyer Pavane von Keith Roberts
Malfuria von Christoph Marzi Der Thron des Drachen von John M. Ford
Das Obsidianherz von Ju Honisch Das Bernstein-Teleskop von Philip Pullman
Abarat von Clive Barker Das magische Messer von Philip Pullman

Parallelwelten

- Alternative Welten

- Steampunk

Jeder Autor, der einen fiktionalen Text verfasst, wird damit zum Schöpfer einer Welt, die parallel zu der unsrigen existiert.
Folgerung: Alle Literatur ist Parallelweltliteratur?
Könnte man so sagen, aber hülfe uns das weiter?
Wenn man sich über Phantastische Literatur unterhalten will, benötigt man, wie überall im Leben, Fachterminologie, also Begriffe, über deren Bedeutung zumindest in groben Zügen Konsens herrscht.
Darum hier nun ein Versuch, die Begriffe Parallelwelten, Alternative Welten sowie Steampunk grob einzuordnen.
Ich gehe davon aus, dass Alternativwelttexte eine Untergruppe der Parallelwelttexte bilden und Steampunktexte wiederum eine Untergruppe der Alternativwelttexte darstellen.
Warum das so ist, soll im Folgenden erklärt werden:

1. Parallelwelten

In der Phantastischen Literatur sind Parallele Welten Welten, die nebeneinander existieren und voneinander durch eine irgendwie geartete Barriere getrennt sind. Diese Welten können in unterschiedlichen Universen liegen. Auf jeden Fall sind sie aber räumlich klar voneinander getrennt, und der Übertritt von einer Welt zur anderen meist nur begrenzt möglich.
Warum ist diese Grundidee so beliebt?
Die VorstelIung, dass parallele Welten neben unserer existieren, findet sich bereits in zahlreichen Mythen und Fabeln. Himmel, Hölle, Walhalla usw. sind letztlich auch nichts anderes als Parallelwelten. Außerdem leben wir heute auf einem Planeten, dessen Oberfläche zur Gänze erforscht ist. In der Literatur fanden sich immer schon zahlreiche Beispiele für wunderliche Länder in weiter Ferne. Mir fallen spontan etwa Thomas Mores "Utopia", Jonathan Swifts "Gullivers Reisen" oder Arthur Conan Doyles "Die vergessene Welt" ein. Solche Erzählungen müssen heute fast zwangsläufig mit größerem Aufwand begründet werden als noch zu Zeiten, als viele Menschen sich in ihrem Leben nie weiter als eine Tagesreise von zu Hause entfernten.
Jeder von uns kennt das Bedürfnis, sich manchmal aus der 'schnöden' Alltagswelt in eine abenteuerlichere, exotische Realität hineinzuversetzen. Darum kann es nicht verwundern, dass gerade in der Fantasy-Literatur zahlreiche Beispiele für Parallelwelttexte zu finden sind.

2. Alternative Welten

Alternativwelttexte bilden eine Untergruppe der Phantastischen Literatur, die meist der Science Fiction zugerechnet wird, die man aber auch der Historischen Literatur zurechnen könnte. Solche Texte stellen sich die Frage, was geschehen wäre, wenn sich die Geschichte auf unserem Planeten ab einem bestimmten Zeitpunkt anders entwickelt hätte. Also etwa: Was wäre, wenn die Mongolen im 13. Jahrhundert die ganze Welt erobert hätten? Was wäre, wenn die spanische Armada nicht abgesoffen wäre? Oder, das beliebteste Gedankenspiel von allen: Was wäre, wenn Nazi-Deutschland den 2. Weltkrieg gewonnen hätte?
In vielen dieser Werke ist unsere eigene, 'reale' Erfahrungswelt nur noch genauso implizit vorhanden wie in jedem beliebigen Text. Andere dagegen - etwa Philip K. Dicks berühmter Roman "Das Orakel vom Berge" oder Christopher Priests preisgekröntes Buch "The Separation" - stellen bewusst mehrere Realitäten nebeneinander und stellen damit auch die Frage nach der Verlässlichkeit von Realität an sich.

3. Steampunk

Den Begriff Steampunk verdankt die SF-Welt dem kalifornischen Autor K. W. Jeter, der in den späten Achtzigern ein 'Label' für die Art 'Victorian Fantasies' suchte, die er und seine beiden Freunde James P. Blaylock und Tim Powers zu dieser Zeit schrieben. 'Steampunk' ist natürlich eine Verballhornung des Wortes 'Cyberpunk'. In aller Regel geht es in Steampunktexten um Alternativweltgeschichten, die im viktorianischen England angesiedelt sind. Jeters erster Beitrag zu diesem Subgenre war 1979 der Roman Morlock Nights. Blaylock verfasste 1983 Homunculus, Powers 1986 The Anubis Gates. Innerhalb der Parallelweltromane ist der Steampunk nur eine kleine Untergruppe. Allerdings hat diese Untergruppe viele beachtliche Werke hervorgebracht.

Abgrenzungsprobleme:

Wie so oft im Leben fällt es auch bei den oben beschriebenen Fachbegriffen schwer, sie genau voneinander und gegenüber der restlichen Literatur abzugrenzen. China Miévilles Bas-Lag-Romane z. B. spielen nicht auf der Erde, atmen aber doch den 'Geist' des Steampunk. Und befindet sich L. Frank Baums Land Oz eigentlich auf unserem Planeten?

 

 

fictionfantasy.de

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe im Impressum!