Terry (Gene) Carr

 

Biographie

Terry Carr wurde am 19. Februar 1937 in Grants Pass, Oregon geboren und starb mit nur fünfzig Jahren am 7. April 1987. Carr wurde 1949 SF-Fan und blieb es ein Leben lang. Bereits 1959 gewann er seinen ersten HUGO in der Kategorie "Best Amateur Magazine", gemeinsam mit Ron Ellik, für das Westküsten-Fanzine Fanac. Ebenfalls an der Zeitung beteiligt war Carrs erste Ehefrau Miriam Dyches, mit der er von 1959-61 verheiratet war. Noch im Jahr seiner Scheidung heiratete Carr erneut, diesmal Carol Stuart, und zog mit ihr an die Ostküste, wo er die ersten seiner (insgesamt nur gut dreißig) Storys verkaufte. Carr fand eine Anstellung als Lektor bei ACE Books und arbeitete dort bis 1971. Danach arbeitete er freischaffend und machte sich vor allem als Autor zahlreicher Anthologien einen Namen. Terry Carr errang noch drei weitere Male den HUGO, 1973 als "Best Fan Writer" sowie 1985 und 1987 jeweils als "Best Professional Editor". Als Schriftsteller wird man sich seiner wegen des Romans Cirque (1977) sowie des Erzählungsbands The Light at the End of the Universe (1976) erinnern.

Pseudonyme:

Carl Brandon; Norman Edwards (mit Ted White)

Bibliographie (Auswahl):
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

Bücher

Titel

Originaltitel

© Jahr

 

Warlord of Kor

1963

Invasion From 2500
(mit Ted White, unter dem gemeinsamen Pseudonym Norman Edwards)

1964

The Light at the End of the Universe
(Erzählungen)

1976

Cirque Cirque: A Novel of the Far Future

1977

 

Tags:
© {2018} fictionfantasy. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

Please publish modules in offcanvas position.