Text Size

Tentakelschatten (Tentakelkrieg-Trilogie, 1. Band)

Bewertung: 1 / 5

Stern aktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Reihe: Tentakelkrieg-Trilogie, 1. Band
Titel: Tentakelschatten
Autor: Dirk van den Boom
Titelbild: Christian Kesler
Buch/Verlagsdaten: Atlantis Verlag (5/2007); 208 Seiten; 12,90 €; ISBN: 978-3-946742-82-4

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Wenn wir der Meinung des Autors Martin Kay vertrauen dürfen, der behauptet: "Weber und Ringo hatten ihren Spaß, jetzt ist van den Boom an der Reihe", dann haben wir hier ein Meisterwerk vor uns liegen. Ob es das wirklich ist, wird sich erst noch beweisen müssen. Dirk van den Boom ist ein sehr umtriebiger Phantast, der sich mit seiner Trilogie durchaus an die alten Zeiten der Space Opera heranwagt, sich gleichzeitig aber dem erstarkten Arm der sogenannten Military-SF zuwendet.
Die Menschheit ist seit Jahrhunderten in der Lage, über die Einstein-Roosen-Brücken das Weltall zu erforschen. Kolonien wurden gegründet und Unabhängigkeitskriege geführt. Gerade wurde ein Kolonienkrieg beendet. Langsam hofft man, einer ruhigen Zeit entgegenzusehen. Wir lernen daher Jonathan Haark kennen, einen Leutnant auf Capitaines-Posten, der sich weigerte, einen Planeten zu bombardieren. Mit seinem Schiff, der Malu, fliegt er in einem abgelegenen Raumsektor Patrouille. Die Besatzung des Torpedobootes besteht nur aus Soldaten, die sich irgendwie auffällig benahmen und daher von ihren Vorgesetzten irgendwie kaltgestellt wurden. Eine weitere Hauptperson ist Rahel Tooma auf dem Planeten Lydos. Die ehemalige Soldatin hat sich zur Ruhe gesetzt und will auf dem Planeten zur Ruhe kommen. Der Krieg und die Massenvergewaltigung durch ihren Vorgesetzten und Kameraden haben ihr gar nicht zugesagt. Jetzt arbeitet sie als Farmerin und gleichzeitig Elektronikerin bei den Nachbarn. Doch die Ruhe trügt, denn auch in diesem System taucht plötzlich ein fremdes Raumschiff auf. Zwar gelingt es, das Raumschiff zu vernichten, doch danach taucht eine Flotte von 1316 Schiffen auf. Der Handlungsstrang Nummer drei beschäftigt sich mit dem Wissenschaftsgenie Dr. Jan DeBuerenburg, der tatsächlich nichts anderes macht als sich mit komplizierten Problemen auseinanderzusetzen.
Alle beteiligten Personen haben ein Problem gemeinsam: der Angriff der Fremden. Niemand kann sagen, warum sie angreifen, niemand kann sagen, woher sie kommen, und nur eines ist sicher: sie kommen nicht über die Einstein-Roosen-Brücken. Demnach besitzen die Fremden nicht nur einen anders gearteten Antrieb, sondern auch eine erfolgreiche Flotte, denn die Menschen können ihnen nichts entgegenstellen.
Dirk van den Boom gelingt es, eine mitreißende Geschichte zu erzählen. Gleich zu Beginn gestaltet er mit Jonathan Haark und seiner Mannschaft eine Gemeinschaft, die die Sympathien der Leser gewinnt. Er fällt mit dem Angriff der Fremden nicht gleich mit der Tür ins Haus, sondern beschreibt erst einmal seine Hauptpersonen, die für den Rest der Handlung maßgeblich beteiligt sind. Folgt man Dirk in das unbekannte Universum, wird die Tür in eine phantastische Science-Fiction-Welt aufgestoßen. Neben der Space Opera gelingt es ihm, auch die Science nicht zu kurz kommen zu lassen. Mit Dr. Jan DeBuerenburg führt er einen Wissenschaftler ein, der ein Universalgenie zu sein scheint, gleichzeitig nicht in der Lage ist, eine Beziehung zu anderen Menschen aufzubauen. Dirks Personen wirken mit ihren Problemen, die sie mit sich herumschleppen, nicht flach und klischeehaft, sondern lebendig. Es gibt viele Erinnerungen an andere Serien, aber warum nicht. Dirk van den Boom hat die Space Opera nicht neu erfunden, dafür um eine weitere Facette erweitert.

Tentakelschatten - die Rezension von Rupert Schwarz

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!