Text Size

Stürmische See (Star Trek Titan, Band 5)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Reihe: Star Trek Titan, Band 5
Titel: Stürmische See
Originaltitel: Over a Torrent Sea (2010)
Autor: Christopher L. Bennett
Übersetzerin: Stephanie Pannen
Titelbild: Cliff Nielsen
Buch/Verlagsdaten: Cross Cult Verlag (12/2010); 341 Seiten; 12,80 €; ISBN: 978-3-941248-91-5 (TB)

Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Captain William Riker und seine Mannschaft der U.S.S. Titan werden abkommandiert, ihre Mission in den Tiefen des Alls wieder aufzunehmen. Mit dieser Entscheidung der Oberen der Föderation werden die alten Kernprinzipien der Sternenflotte aufgenommen und weiter ausgeführt. Im All, weitab der Zerstörungen durch die Borg, findet Rikers Mannschaft einen Wasserplaneten, den sie Droplet nennen, hauptsächlich deswegen, weil er hauptsächlich aus Wasser besteht. Als Mitglied der Föderation sollte man nichts als unmöglich betrachten und dennoch geht man auf der U.S.S. Titan davon aus, dass dieser mit biologischen, physikalischen und geologischen Rätseln behaftete Planet unbewohnt ist. Als Leiterin der Forschungsgruppe führt Aili Lavena, aquatischer Selkie, die Erforschung der geheimnisvollen Welt an. Sie stellt sich den Gefahren der Wasserwelt. Eigentlich sollen die Mitglieder der Föderation keine Kontakte zu fremden Spezies aufnehmen, doch die Kalwale mit ihren komplizierten Gesängen, die einheimische Spezies, stellen sich als intelligent heraus. Lavena befindet sich damit in einer Lage, in die sie nie kommen wollte. Leider läuft die Kontaktaufnahme nicht gut, ein Missverständnis sorgt für Unheil. Lavena und Riker werden von der Mannschaft abgeschnitten und als vermisst gemeldet. Diese Lage ist für Deanna Troi nicht sehr einfach, denn die Geburt ihrer Tochter steht bevor. Ein freudiges Ereignis ohne ihren Ehemann belastet die eigene Psyche. Gleichzeitig muss die Besatzung das globale Chaos ungeschehen machen, das sie verursacht hat. Dann der Meteorit, der auf den Planeten Droplet zu fallen droht ... Der Meteor wird durch das Raumschiff Titan nicht zerstört, sondern in mehrere Bruchstücke zerteilt. Der Einschlag fordert hunderte Tote unter der einheimischen Spezies. Zudem verliert man den Kontakt zu Captain Riker und verärgert die Einheimischen.

William Riker hat ein sehr schlimmes Schicksal. Überall, wo er auftaucht, bringt er ganze Planeten in Gefahr. Diese Geschichten bauen sich leider immer nach dem gleichen Schema auf und werden auch so gelöst.

Christopher L. Bennett lässt die U.S.S. Titan nach guter alter Enterprise-Manier das Weltall erforschen. Ein schöner Zug der Föderation, werden auf diese Weise doch wieder einmal mehr neue Planeten vorgestellt, die aber wahrscheinlich in weiteren Abenteuern keine Rolle spielen werden. In sich abgeschlossene Abenteuer sind immer schön, und so kann jeder weitere Autor von der gleichen Ausgangslage ausgehen. Gerade die Wasserwelt Droplet versprach daher ein spannendes Abenteuer. Stürmische See bietet über weite Strecken einen exotischen Reiz, der sich auf die Welt ausdehnt. Selten werden Wasserwelten so intensiv beschrieben und in den Handlungsmittelpunkt gestellt. Dennoch scheint die Geschichte nicht neu, denn es gibt da ja diesen netten Star-Trek-Film, wo Wale gerettet werden. Interessant bleibt die Geschichte der Kalwale. Bis zum Schluss bleibt ungeklärt, ob es sich bei ihnen um besonders intelligente Tiere handelt oder um intelligente Wesen.
Christopher L. Bennett lässt die Familie Riker recht gut reagieren. Allerdings ist das Thema für mich nicht wirklich interessant. Da gefallen mir andere Personen, angefangen mit Aili Lavena, sehr viel besser. Was mir auch nicht gefällt, ist, dass der Autor einen Haufen psychologischer Probleme mit sich herumträgt und diese auf die Mannschaft der Titan ablädt. Auch die Anzahl der Beziehungskisten ist etwas zu groß.
Andererseits spiegelt der Roman genau das wieder, was Gene Roddenberry für seine Enterprise in den Vordergrund stellte: Orte zu erforschen, wo bislang noch kein Mensch gewesen ist.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!