Text Size

SF Film Blog

Star Trek V: Am Rand des Universums

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Star Trek V: Am Rand des Universums
Originaltitel: Star Trek V: The Final Frontier
Regie: William Shatner
Drehbuch: David Loughery, Harve Bennett, William Shatner
Darsteller: William Shatner, Leonard Nimoy, DeForrest Kelley, James Doohan, Walter Koenig, George Takei, Nichelle Nichols, David Warner, Laurence Luckinbill, u. a.
Musik: Jerry Goldsmith
FSK 12
Laufzeit: 107 Minuten
USA; 1989

Eine Besprechung / Rezension von Andreas C. Lazar
(weitere Rezensionen von Andreas C. Lazar auf fictionfantasy findet man hier oder auf seiner Webseite moviebazzar.de)

Kirk und seine Freunde brechen unter Zwang von Spocks Halbbruder auf, um Gott zu finden.

Einmal musste es ja passieren. Trotz gegenteiliger Beteuerungen der einschlägigen, beweihräuchernd-beschönigenden Literatur und trotz abwiegelnder Behauptungen aller beteiligten Personen war zwischen den führenden Star-Trek-Schauspielern aller Wahrscheinlichkeit nach niemals so eitler Sonnenschein, wie immer vorgetäuscht wurde. Vielmehr waren Leonard Nimoy und William Shatner von Anfang an aufeinander neidisch - sei es wegen der größeren Anzahl Fanbriefe, der früheren Nennung im Vorspann oder der besseren Regiekünste. Für Shatner und sein Ego muss es schwer erträglich gewesen sein, von Nimoy als Regisseur herumkommandiert zu werden. Um es ihm zu zeigen, produzierte und schrieb er daraufhin fast im Alleingang Star Trek V: The Final Frontier und usurpierte den Regiestuhl - mit verheerenden Folgen.

Bei diesem Film fügt sich alles zu einem einzigen Inferno zusammen: von der deutschen Synchronisation, die offenbar nicht weiß, dass das Zentrum der Galaxis nicht der Rand des Universums ist, über die haarsträubend lächerliche und blödsinnige "Lasst uns losziehen und Gott finden"-Story bis zu unendlichen Studioquerelen und Streiks, die dazu führten, dass die ganze Planung mehrfach überworfen werden musste. Eine ganze Riege zurecht unbekannter Zweite-Klasse-Darsteller (darunter der durch alle Serien geisternde David Warner) ist die Kulisse für den endlosen Egotrip Shatners, in dem die anderen Schauspieler bestenfalls zu Schatten ihrer selbst degradiert werden. Die Dialoge wirken wie zusammengeschnippelt, die Musik ist sterbenslangweilig, und von moderner Schnittechnik hat der dem Bourbon nicht abgeneigte Regisseur auch noch nie was gehört.

Am schlimmsten aber, und das verdient einen neuen Absatz, sind die durchweg grauenvollen Spezialeffekte. Als wären sie mit Filzstift auf Zelluloid gemalt, fliegen Photonentorpedos durchs All. Als wäre er einer Kinderzeichnung entsprungen, so einfallslos präsentiert sich dieser "Gott", der in Wahrheit natürlich nur ein böses Monster ist. Allein die Idee, Gott aufzusuchen, wenn man nicht genug Geld hat, um ihn spezialeffekttechnisch angemessen darzustellen, verdient den goldenen Flachmann. Dass die Klingonen als Standardbösewichte wieder wie in die Story geklebt wirken, ist natürlich Ehrensache, und die apokryphen Implikationen der Tatsache, dass Spock (Achtung, originell!) einen bösen Bruder hat, den er bisher verschwiegen hat, fallen auch unter den Tisch. Auch die konsequente Missachtung aller Star Trek- und Naturgesetze - wie ist es möglich, dass ein dahergelaufener Vulkanier das Vorzeigeschiff der Flotte kapern kann? - regt letztendlich nicht mehr groß auf: Bis zum Ende schaut sich diesen Film ohnehin keiner an.

1,5 von 5 Sternen

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!