Text Size

SF Film Blog

Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Star Trek IV: Zurück in die Gegenwart
Originaltitel: Star Trek IV: The Voyage Home
Regie: Leonard Nimoy
Drehbuch: Steve Meerson, Peter Krikes, Harve Bennett, Nicholas Meyer, Leonard Nimoy
Darsteller: William Shatner, Leonard Nimoy, DeForrest Kelley, James Doohan, Walter Koenig, George Takei, Nichelle Nichols, Robin Curtis, Catherine Hicks u. a.
Musik: Leonard Rosenman
FSK 12
Laufzeit: 119 Minuten
USA; 1986

Eine Besprechung / Rezension von Andreas C. Lazar
(weitere Rezensionen von Andreas C. Lazar auf fictionfantasy findet man hier oder auf seiner Webseite moviebazzar.de)

Um die Erde vor einer außerirdischen Sonde zu retten, müssen Kirk und seine Freunde in der Zeit zurückreisen und zwei Buckelwale einfangen.

Paramount, vor Jahrzehnten an die Star-Trek-Rechte gelangt, tut spätestens seit dem ersten Film alles, um ihre goldene Gans möglichst gewinnträchtig zu schlachten. Zu Budgets, mit denen andere Filme nicht mal die Gage des Masseurs des Hauptdarstellers zahlen könnten, wird seit Jahrzehnten ein Film nach dem anderen gedreht. Dass die Akteure nicht längst rebelliert und höhere Gagen gefordert haben, grenzt da fast schon an ein Wunder. Auch die neue Serie wurde bekanntlich nicht aus Liebe für die Zuschauer ins Leben gerufen, sondern um das lukrative Fan-Potential mit neuen, billigen Gesichtern gewinnbringend einzufangen. So ist jeder Star-Trek-Film aufs Neue eine Quadratur des Kreises, der Versuch, mit lächerlich wenig Geld eine anspruchsvoll-akkurate, Fans wie 'normale' Zuschauer gleichermaßen zufrieden stellende Vision der Zukunft herzustellen. Deutsche Zuschauer sind da natürlich im Nachteil, da die Synchronisationen aller Star-Trek-Filme sich an lustlos-schludrigen Sprechern und technisch-naturwissenschaftlichen und serienimmanenten Übersetzungsfehlern hanebüchenster Art geradezu gegenseitig übertreffen.

Dass dabei immer noch jeder zweite Film gut ist, spricht für das Können der (amerikanischen) Verantwortlichen. Star Trek IV: The Voyage Home ist sogar der beliebteste aller Filme mit der Originalbesatzung - vielleicht, weil er in der damaligen Gegenwart spielt. Natürlich ist der Plot leicht schwachsinnig und unlogisch (Zeitreisen sind im Star-Trek-Universum offenbar so alltäglich und so leicht durchzuführen wie Warpflüge), beinhaltet aber immerhin einen ernst gemeinten Umweltschutzappell und vor allem eine Menge köstlichen Humors, die den Film zu einem wahren Genuß machen. Die Schauspieler sind mit sichtlichem Spaß dabei und arbeiten prima zusammen, wobei jedem Charakter unvergessliche Momente zugestanden werden, die von Scottys Erfindung des transparenten Aluminiums ("Hallo, Computer!") über Chekhovs Suche nach "atomgetriebenen Kriegsschiffen" ("Es ist die U.S.S. Enterprise!") bis zu McCoys fortschrittlichen Behandlungsmethoden ("Mir ist eine neue Niere gewachsen!") reichen. Ganz vorne mit dabei in der technisch konventionellen, aber storymäßig beschwingten Suche nach den Buckelwalen sind natürlich Spock als stirnbandtragender Sonderling und Kirk als alter Charmeur, der sich in einer kleinen Lovestory in die nicht besonders attraktive oder talentierte, aber wenigstens fast Shatners Alter entsprechende Catherine Hicks verlieben darf.

Nach einigen Schwierigkeiten sind Kirk und seine Freunde (natürlich) erfolgreich und können die Erde retten, die offenbar in der gesamten Föderationsgeschichte völlig schutzlos und auf Katastrophen unvorbereitet durchs All fliegt. Als Belohnung wird die Crew von allen Anklagepunkten (aus dem vorherigen Teil) freigesprochen und erhält als Dank ein neues Schiff, womit die Trilogie ihr Ende findet und das Star-Trek-Universum wieder an seinem Ausgangspunkt angelangt ist. Ein dickes Lob an Leonard Nimoy, der es verstanden hat, mit Star Trek IV: The Voyage Home den genau richtigen, ironischen und leichten Abschluß der Dreier-Serie abzuliefern, die mit Star Trek II: The Wrath of Khan eher gravitätisch begann. Klar, dass der auf Nimoys Erfolg neidische Shatner nicht umhin konnte, auch selbst Regie zu führen. Aber schon wieder nahte eine ungerade Nummer ...

4 von 5 Sternen

Star Trek Hauptseite

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!