Text Size

SF Film Blog

Star Trek: Der Aufstand

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Star Trek: Der Aufstand
Originaltitel: Star Trek: Insurrection
Regie: Jonathan Frakes
Drehbuch: Rick Berman, Michael Piller
Musik: Jerry Goldsmith
Darsteller: Patrick Stewart, Jonathan Frakes, Brent Spiner, LeVar Burton, Michael Dorn, Gates McFadden, Marina Sirtis, F. Murray Abraham, Donna Murphy, Anthony Zerbe u.a.
FSK 12
Laufzeit: 103 Minuten

Eine Besprechung / Rezension von Andreas C. Lazar
( weitere Rezensionen von Andreas C. Lazar auf fictionfantasy findet man hier oder auf seiner Webseite moviebazzar.de )

Nach dem wunderbaren Star Trek: First Contact war ich eigentlich mit freudigen Erwartungen in die zweite Regiearbeit von Jonathan Frakes reingegangen. Aber leider bewahrheitete sich auch mit dem mittlerweile neunten Teil des Franchise, dass aus unerfindlichen Gründen nur die Filme mit den geraden Nummern zu den guten zählen, denn auch Star Trek: Insurrection kann man getrost auf den Einmal-sehen-und-vergessen-Haufen der mittelmäßigen Filme schieben.

Es fängt nicht erst mit den schlechten und unglaubwürdigen, eindeutig als Computeranimationen erkennbaren Spezialeffekten oder der einfältigen Musik an: Schon zu Anfang wird man auf beeindruckend langweilige und stereotype Weise in die Lebensweise eines edlen, naturverbundenen Bauernvolkes eingeführt, das natürlich die schützenswerten und herzensguten Opfer darstellt. So sauber, rein und schön, wie die Autoren - Hollywood-Amerikaner natürlich - sich das Landleben vorstellen, ist es sicher nicht, aber für die Holzhammer-Aussage "Seht her, diese Menschen sind noch nicht von der modernen Technik verdorben! Wir müssen sie mit allen Mitteln schützen!" sind die vorgestellten Landwirte recht und billig.
Natürlich darf auch ein Haufen Bösewichte nicht fehlen, der mit einem recht komplexen Plan, im umfangreichen Plot etwas mühsam vorgestellt, ewige Jugend erringen will. Dazu kommt noch - die Menschen im 24. Jahrhundert, vor allem höhere Föderationsmitglieder, scheinen anfälliger für Korruption und Bosheit zu sein, als sie zugeben wollen - ein verbrecherischer Admiral aus dem Abziehbilderbuch verräterischer Vorgesetzter, und schon stehen die Reihen der Bösen fest.

Bis Captain Picard und seine Mannen, diesmal mehr routiniert als freudig von Patrick Stewart und den anderen gespielt, Ru'afo und seinen Schergen - schlecht und gelangweilt von Anthony Zerbe und F. Murray Abraham dargestellt - im vorhersehbaren Showdown eins mit der Kanone verpassen können, gilt es, sich durch einige gute und viele peinliche Scherze (Worfs Pubertät!), nur mit dem Hintergrundwissen der Serien zu verstehende Dialoge ("Die Föderation stirbt...") und eine aufgesetzte, an Langeweile und Abgedroschenheit ihresgleichen suchende Lovestory (mit einer Collagen-behandelten Fast-Omi) durchzuwühlen. Natürlich werden Picard und seine Geliebte unter Felsen verschüttet, natürlich verlässt Picard mit seinen Leuten aus Wut die Sternenflotte (sehr 'originell' hierbei: die Einstellung, in der Picard seine Rangabzeichen ablegt), natürlich werden sie nachher folgenlos und unkompliziert wieder in den Schoß der Föderation aufgenommen, natürlich kann Picard Ru'afo zum End-Showdown nur allein und im Muscle-Shirt gegenübertreten und immer so weiter. Einzig die ab und zu originelle Kamera von Matthew F. Leonetti bewahrt den Zuschauer in den langweiligsten Szenen vor dem Einschlafen. Aber das rettet den verkorksten Gesamteindruck eh nicht mehr.

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!