Text Size

Spin

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Spin
Originaltitel: Spin (2001)
Autor: Robert Charles Wilson
Übersetzer: Karsten Singelmann
Verlag / Buchdaten: Heyne, Juli 2006

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

In einer lauen Sommernacht ist Tyler Dupree zu Besuch bei seinen Nachbarn und während er sich mit seinen Freunden Jason und Diane Lawton im Garten herumtreibt, werden sie Zeugen eines Ereignisses, das die Menschheit für immer prägen wird: Ohne Vorwarnung verschwinden die Sterne hinter einem Schleier. Was zunächst als seltsames Phänomen verwundert betrachtet wird, entpuppt sich als Nemesis der Menschheit, denn unter dem sonderbaren Schirm vergeht die Zeit viel, viel langsamer. Während eines Tages auf der Erde vergehen im übrigen Universum Äonen und obwohl die Lebensdauer der Sonne noch mehrere Milliarden Jahre beträgt, ist doch ein Ende für die Menschheit nahe.
Während nun ein Großteil der Menschheit verzweifelt und das absehbare Ende der Erde erwartet, gibt es andere Menschen wie Jason Lawton, die Versuche starten, den Schirm zu durchbrechen. Lawton, der von seinem Vater ein gewaltiges Wirtschaftsimperium übernommen hat, sieht viele Lösungswege, doch einer nach dem anderen scheitert. Die Zeit wird knapp.

Der Roman ähnelt Wilsons Vorgängerwerk Die Chronolithen. Während aber in diesem Buch die Menschen nie richtig hinter das Geheimnis kommen, gelingt es ihnen hier. Außerdem ist Spin ein deutlich reiferer Roman. Die Geschichte lebt von der Beziehung zwischen Tyler Dupree zu den sehr unterschiedlichen Geschwistern Jason und Diane Lawton. Tyler ist der Haupt-Protagonist des Werkes und seine Erzählungen beschreiben den wohl schwierigen Weg der menschlichen Geschichte. Was den Aufbau des Romans betrifft, bedient sich Wilson eines erprobten Mittels: Die Geschichte wird auf zwei -  zeitlich auseinander liegenden -  Handlungsebenen erzählt. Während die eine eine Gegenwart ca. 25 Jahre nach Erscheinen des Schildes (später im Buch als Spin bezeichnet) erzählt, rollt der Autor im ständigen Wechsel in der zweiten Ebene die Ereignisse der Vergangenheit auf. Hier hat der Autor wirklich großes Können bewiesen, denn so ein Plot zu ersinnen ist einfach, es aber mit diesen zwei Handlungsebenen spannend und ineinander übergreifend zu gestalten eine ganz andere Sache. Meisterhaft verbindet er die Kapitel der Zukunft und der Vergangenheit miteinander (man kann nicht von Gegenwart sprechen, weil beide Handlungsfäden immer auf die jeweils andere Ebene ausgerichtet sind).

Die Geschichte selbst ist überaus faszinierend. Autor Robert Charles Wilson spielt gekonnt mit den Möglichkeiten, die ihm die Grundidee bietet, und mehrfach wird der Leser vor ganz neue Tatsachen gestellt. Das Buch enthält eine Reihe sehr interessante Wendungen, die vom Autor wirklich gekonnt platziert wurden. Vergleicht man Spin mit Wilsons Vorgängerroman, so scheint der Autor einen Entwicklungsschub durchlaufen zu haben. Während bei den Chronolithen die Figuren wenig greifbar und die Handlung manchmal ein wenig zu überzogen war, gelingt Wilson mit diesem Buch wirklich etwas Großartiges. Man erinnert sich wieder daran, warum man einst begonnen hatte, SF-Romane zu lesen, nämlich wegen der Faszination, den überwältigenden Weltenentwürfen und der Begegnung mit dem Unbekannten. All dies zelebriert Spin in meisterhafter Art, und so mag es nicht verwundern, dass sich die SF-Leser während des Worldcons 2006 entschieden, diesen Roman mit den Hugo Award auszuzeichnen.
9 von 10 Punkten.

Rezensionsübersicht
Axis - Rupert Schwarz rezensiert Band 2 der Spin-Trilogie

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!