Fehler
  • Das Template für diese Ansicht ist nicht verfügbar! Bitte einen Administrator kontaktieren.

Sharras Exil (Darkover, Band 17)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie / Zyklus:17. Roman des Darkover Zyklus
Titel: Sharras Exil
Originaltitel: Sharra's Exile (1981)
Autor: Marion Zimmer Bradley
Übersetzung: ~
Verlag / Buchdaten: Weltbild

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Lew Alton wendet sich nach den Ereignissen in Alderan und Caer Donn von Darkover ab. Er geht mit seinem Vater und sucht nach Heilung seines Körpers, doch auch die Terraner vermögen nicht die Schäden, die der Vorfall mit der Sharra Matrix an ihm hinterlassen hat, zu heilen.
Kurzes Glück findet er, als er Diotima Ridenow heiratet. Doch bald bringt ihn sein Schicksal nach Darkover zurück: Er reist als Abgesandter der Terraner nach Darkover. Dort tagt der Rat der Comyn in Thendara. Durch eine Heirat soll Alderan, die 7. Domäne, wieder mit den Comyn vereint werden. Kaum ist Lew zurück, überschlagen sich die Ereignisse: Die Sharra Matrix wird Lew entwendet und der Kampf gegen die alten Feinde bricht von neuem los.

Bei diesem Roman handelt es sich um eine komplette Neufassung der Novelle Das Schwert des Aldones, die Marion Zimmer Bradley als zweites Darkover-Werk überhaupt verfasste. Die Novelle ist allerdings alles andere als lesenswert und man kann verstehen, warum die Autorin diesen neuen Weg gegangen ist. Der Roman an sich ist gelungen, auch wenn die Sharra-Geschichte auf Dauer anfängt, ausgelutscht zu wirken.
Besonders interessant waren die Passagen um den Comyn-Rat. Da hat Marion Zimmer Bradley etwas ganz Eigenes geschaffen und es macht Spaß, über diese Ausprägung ihrer Welt zu erfahren. Lew Alton und Regis Hastur sind die bestimmenden Figuren in dem Roman und man fiebert förmlich mit ihnen mit. 8 von 10 Punkten.

Darkover Zyklus - Aufstellung