Selim Özdogan

Biographie

Selim Özdogan (* 1971 in Adana, Türkei) ist ein deutscher Schriftsteller türkischer Herkunft.
Özdogan kam im Kindesalter nach Deutschland und wuchs zweisprachig auf. Nach dem Abitur studierte er Völkerkunde, Anglistik und Philosophie, brach sein Studium jedoch ab. Seit 1995 ist er als Autor tätig.
Sein Erstling, der Roman Es ist so einsam im Sattel, seit das Pferd tot ist (1995), gilt als Kultbuch. 1996 erhielt Özdogan den Förderpreis des Landes Nordrhein-Westfalen für junge Künstlerinnen und Künstler und 1999 nach weiteren Werken den Adelbert-von-Chamisso-Preis.
Özdogans vierter Roman Im Juli (2000) basiert auf dem Drehbuch des gleichnamigen Kinofilms von Fatih Akin. Sein 2005 veröffentlichter Anatolienroman Die Tochter des Schmieds wiederum spielt eine Rolle in Akins 2007 erschienenen Film Auf der anderen Seite.

(Quelle: Wikipedia.de / hier geht es zum Urspungsartikel / Copyright nach GNU )

Pseudonyme

keine bekannt

Offizielle Homepage: http://www.selimoezdogan.de/

Bibliographie (Auswahl):
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

 

Werke

Titel

Anmerkungen

© Jahr

Es ist so einsam im Sattel, seit das Pferd tot ist

Roman

1995  

Nirgendwo & Hormone

Roman

1996

Ein gutes Leben ist die beste Rache

Kurzgeschichten

1998

Mehr

Roman

1999

Im Juli

Roman

2000

Ein Spiel, das die Götter sich leisten

Roman

2002

Trinkgeld vom Schicksal

Kurzgeschichten

2003

Die Tochter des Schmieds

Roman

2005

Tourtagebuch

-

2006

Zwischen zwei Träumen
- Rezension von Rainer Skupsch
- Rezension von Rupert Schwarz

Roman

 

2009

 

© {2018} fictionfantasy. All Rights Reserved. Designed By JoomShaper

Please publish modules in offcanvas position.