Text Size

Samuel Ray Delany

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Biographie

Samuel Ray Delany (* 1. April 1942 in Harlem, New York City) ist ein amerikanischer Science-Fiction-Schriftsteller.
Delany ist der Sohn puertorikanischer Einwanderer, sein Vater war Bestattungsunternehmer. Nach dem Besuch einer Privatschule besuchte er die renommierte Bronx High School of Science und anschließend das New York City College. Dort begann er seine literarische Tätigkeit, verließ das College aber nach einem Jahr bereits wieder. 1961 heiratete er die Dichterin Marilyn Hacker. Seit 1967 ist Delany als freier Schriftsteller tätig und gilt mit Norman Spinrad, Harlan Ellison und Roger Zelazny als wichtigster Vertreter der amerikanischen New Wave. Seit 1975 unterrichtet Delany an Universitäten, seit 1988 im Rang eines Professors.
Delanys Werk weicht radikal ab von "klassischer" Science Fiction und weist starke Einflüsse aus experimenteller und Beat-Literatur auf. Im Zentrum seiner Arbeiten stehen häufig Themen wie Identität, Rasse und Sexualität und, immer wiederkehrend, das Verhältnis von Sprache und Sein, entwickelt anhand von außenseiterischen Protagonisten. Werk
1962 erschien sein erster Roman "The Jewels of Aptor" (dt. "Die Juwelen von Aptor", 1985), gefolgt zwischen 1963 und 1965 von der "Tomoron"-Trilogie ("Captives of the Flame", "The Towers of Toron", "City of Thousand Suns"). Der Durchbruch gelang ihm aber erst 1966 mit seinem Werk "Babel-17" (dt. 1975), das ihm den Nebula Award und eine Nominierung für den Hugo Award einbrachte. Das 1973 erschienene "Equinox", auch bekannt als "Tides Of Lust" (dt. "Äquinoktium", 1994), brachte ihm wegen seiner expliziten erotischen Darstellungen Pornographie-Vorwürfe ein. Mit den enigmatischen Romanen "Dhalgren" (1974, dt. 1980), das Paul di Filippo als "Fellini's Satyricon der SF" bezeichnete, und mit "Triton", (1976, dt. 1981) schuf er seine Hauptwerke. 1984 erschien dann "Stars In My Pocket Like Grains Of Sand" (dt. "In meinen Taschen die Sterne wie Staub", 1985), der stilistisch radikalste Roman aus Delanys Feder, ein "Versuch [...] an die Grenzen der sprachlich-literarischen Kommunikation vorzudringen" (Florian F. Marzin).
Mit den Fantasy-Geschichten der "Nimmerya"-Reihe greift er Überlegungen um die Macht der Sprache, soziales und sexuelles Verhalten und den Einfluss von Reichtum in einer sehr jungen Zivilisation auf.

(Quelle: Wikipedia.de / hier geht es zum Urspungsartikel / Copyright nach GNU )

Pseudonyme:

Samuel R. Delany

Bibliographie (Auswahl):
[Auf fictionfantasy.de rezensierte Bücher sind mit Link unterlegt und fett gekennzeichnet.]

Romane

Titel

Originaltitel

© Jahr

Babel-17

Babel-17

1966

Einstein, Orpheus und andere The Einstein Intersection

1967

In meinen Taschen die Sterne wie Staub Stars in my Pocket Like Grains of Sand

1984

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!