Text Size

Rezensionsübersichten

Rezensionsübersicht: Das Tahiti Projekt

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Reihe: ~
Titel: Das Tahiti Projekt (2008)
Autor: Dirk C. Fleck
Buch/Verlagsdaten: Pendo Verlag (02/2008), 344 Seiten, ISBN 978-3-86612-155-3

Folgende Besprechungen / Rezensionen liegen hierzu bei fictionfantasy.de vor:

Rezension von Rupert Schwarz
Man muss Dirk C. Fleck bewundern, denn die klassische Utopie ist seit vielen Jahren außer Mode gekommen. () Der Autor schreibt von einer hoffnungsvollen Idee und baut seinen Roman auf dem Ergebnis einer wirklich umfassenden Recherche auf. Tahiti ist ein idealisierter Staat, aber nichts, was beschrieben wurde, wäre unmöglich und lediglich der Mensch steht einer Umsetzung im Wege. () Die Beschreibungen der Insel stehen im krassen Gegensatz zum Rest der Welt und nur gelegentlich wird die Idylle der Insel durch äußere Einflüsse gestört. Im letzten Drittel des Buchs kommt es dann zur unvermeidlichen Konfrontation, die - auch wenn das positive Ende absehbar war - durchaus spannend und sehr plausibel geschrieben wurde. Der Kampf David gegen Goliath wird überzeugend erzählt und weckt im Leser durchaus die Hoffnung, dass die Welt noch nicht am Ende ist. () 7 von 10 Punkten.

Rezension von Rainer Skupsch
Klassische Utopien sind rar in der heutigen Zeit In dieser Tradition steht Dirk Flecks "Das Tahiti Projekt". () Dirk Fleck verknüpft Südseeromantik mit heute bereits vorhandener (oder zumindest im Stadium der Entwicklung befindlicher) Technologie. Wenn Cordings Führerin Maeva ihrem Schützling z. B. die Funktionsweise eines Gezeitenkraftwerks erläutert, kann man als Leser sicher sein, dass im Buchanhang eine längere Erklärung dazu geboten wird, einschließlich Links zu Internetnetseiten. () Für meinen Geschmack hätten solche erklärenden Passagen gern noch wesentlich umfangreicher - und direkt in den Text integriert - sein können, da es primär der utopische Inhalt ist, der "Das Tahiti Projekt" zu einer interessanten Lektüre macht. Wie gegen fast alle klassischen Utopien lassen sich nämlich auch gegen dieses Werk literarische Einwände erheben. Als Roman gelesen, ist "Tahiti" ein ... schlechtes Buch. Es gibt kaum Charakterisierung Außerdem ist das eigentliche Plot dünn und tritt hinter das Hauptanliegen der politischen Aufklärung/Agitation zurück.

Rezension von Alfred Kruse
[Der Roman ist] mehr als naiv geschrieben. Trotzdem liest sich "Das Tahiti-Projekt" ganz angenehm, wenn man erst einmal diese Oberflächlichkeit akzeptiert hat. Über Details des Plots breite ich lieber den Mantel des Schweigens. () Doch bei allen Klischees ist der Roman nicht langweilig. Das liegt einerseits am Stil und der Schreibe des Autors, dem es gelingt, kurz und prägnant seine Inhalte rüberzubringen. Und andererseits liegt es an dem, was dem Autor eigentlich am Herzen lag: eine positive Utopie darzustellen, eine Alternative zur heutigen Gesellschaft aufzuzeigen. () Die vielen Alternativen, die Dirk C. Fleck zu uns vertrauten Dingen versucht anschaulich darzustellen, machen den eigentlichen Reiz dieses Buches aus. Dabei ist als extremes Positivum anzumerken, dass der Autor sich auf absolut reale Alternativen konzentriert hat, in seinem Glossar erläutert er jeden Gimmick ausführlich inklusive Internet-Hinweisen für weiteres Lesen. () Insgesamt gesehen ist "Das Tahiti-Projekt" sicherlich kein großer Meilenstein der Literatur. Aber es ist angenehm und flüssig lesbar, hat inhaltlich einiges an alternativen Denkanstößen. Und letztere sind es auch, die in meinen Augen das Buch zu einem Muss für den Science-Fiction-Leser macht, in dieser Dichte realistische Alternativen zur normalen Denke angeboten zu bekommen, ist selten.

Weitere Rezensionsübersichten

 

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!

Passend zum Artikel