Text Size

Rezensionsübersichten

Rezensionsübersicht: Olympos

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Olympos
Originaltitel: Olympos
Autor: Dan Simmons
Übersetzer: Peter Robert
Buch/Verlagsdaten: Roman, Heyne Science Fiction, Großformat, 956 Seiten, ISBN 3-453-52123-4, 15 Euro

Folgende Rezensionen liegen hierzu bei Fictionfantasy.de vor:

Rezension von Frank W. Haubold
Leider ist dieses Fazit der weitgehenden Sinnfreiheit des Gesamtwerkes das einzige, was dem geneigten Rezensenten nach der Lektüre der fast 1000 Seiten geblieben ist. Normalerweise werden inhaltliche Defizite bei Dan Simmons Büchern durch ein hohes Maß an Spannung kompensiert (was bei ILIUM durchaus noch der Fall war), doch auch die fehlt bei OLYMPOS über weite Strecken. Die Protagonisten sind erstens zu zahlreich, um Interesse an den Geschicken des einzelnen aufkommen zu lassen, und der letztendliche Erfolg der Unternehmungen der "Guten" scheint von Beginn an wenig zweifelhaft. So stellt sich OLYMPUS am Ende als eine ärgerliche Kombination von Seitenschinderei, Spannungsarmut, Pseudowissenschaftlichkeit und ideologischer Determiniertheit dar, mit der der Autor der genialen Hyperion-Gesänge weder sich noch dem Publikum einen Gefallen getan hat.

Rezension von Alexander Pechmann
"Olympos" zeigt allerdings auch einige Schwächen, die in "Ilium" vermieden wurden. "Ilium" glänzte durch verblüffende Ideen, absurde Einfälle, epische Breite, Spannung und eine genaue Kenntnis der antiken Literatur, die derart frisch und respektlos vermittelt wurde, dass man große Lust auf Homers Originale bekam. In "Olympos" sind all diese Ideen kalter Kaffee und müssen nun aufgewärmt werden, um Antworten auf all die Fragen zu geben, die in "Ilium" offen geblieben waren. Was dann noch übrigbleibt, sind eine Handvoll witziger Einfälle, ein paar blutrünstige Schlachten und Zweikämpfe, eine Prise Quantenphysik, ein bisschen Shakespeare, ein wenig Homer, mit Vergil gemixt, jede Menge Monster und schöne Frauen mit großen Brüsten, die meist als "Schlampe" oder "breitärschige Edelnutte" bezeichnet werden. Einmal ist es witzig, beim zweiten Mal peinlich und beim tausendsten Mal langweilig. Trotzdem ist "Olympos" recht flüssig geschrieben (bzw. übersetzt) und streckenweise auch sehr unterhaltsam. Doch während "Ilium" intelligenter Schwachsinn war, der beim Lesen immer wieder durch geniale Einfälle überraschte, ist "Olympos" nur noch halbintelligenter Schwachsinn, dessen wenige geniale Einfälle die tausend Seiten nicht so prall füllen, wie man es von Simmons hätte erwarten können.

Rezension von Erik Schreiber
Die vielschichtige Handlung findet endlich einen Abschluss. Die Leser werden in Erfahrung bringen, wer die olympischen Götter auf dem Mars wirklich sind, woher die Voynixe mit ihren Fingerklingen stammen und auch alle anderen offenen Fragen finden eine erfolgversprechende Klärung. Dan Simmons greift in seinen beiden Büchern sehr viele Themen auf. Von der Politik bis hin zu religiösen Auseinandersetzungen zwischen Arabern und Juden, nichts bleibt unangetastet. Da zwischen ILIUM und OLYMPOS eine lange Zeit liegt, sollte, wer immer kann, erst noch einmal ILIUM lesen. Dan Simmons ist einer der besten Autoren der Phantastik.

Weitere Rezensionsübersichten

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!