Galaktisches Garrabo (Perry Rhodan Extra, Band 11)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie / Zyklus: Perry Rhodan Extra, Band 11
Lfd. Nummer: 11
Titel: Galaktisches Garrabo
Autorin: Verena Themsen
Verlag: Verlagsunion Pabel Moewig; 66 Seiten; 3,80 €
Titelbild: Studio Dirk Schulz (umlaufend)
Erscheinungsdatum: 19. Oktober 2010
zusätzliche Inhalte: CD mit Novelle "Erbe der Cappins" von Achim Mehnert
Eine Besprechung / Rezension von Erik Schreiber
(weitere Rezensionen von Erik Schreiber auf fictionfantasy findet man hier)

Die Handlung spielt zwischen den Zyklen Negasphäre und Sternenozean. Die politische Lage, zehn Jahre nach dem Hyperimpedanz-Schock des Jahres 1331 Neuer Galaktischer Zeitrechnung ist sehr angespannt. Das ehemals große und wichtige Reich der Menschheit musste längst den Arkoniden Platz machen. Diese, unter Führung von Imperator Gaumarol da Bostich, sind längst wieder zu alter Macht emporgestiegen. Der Imperator ist mit seinem fliegenden Kristallpalast, einem besseren Raumschiff, unterwegs zu einem Sternenreich, das nicht sonderlich groß ist und sich aus der Einflusssphäre der Terraner lösen möchte. Wie es der Zufall will, ist Perry Rhodan ebenfalls dorthin unterwegs. Auf dem Flug treffen sie auf eine Einheit von Cheborparner, die sich aber recht abweisend zeigen und davonfliegen. Der Terraner fliegt hinterher und trifft nicht nur auf die Cheborparner, sondern auch auf des Imperators Kristallpalast, der gerade übernommen wird. Perry Rhodan stellt seine Hilfe zur Verfügung, doch Bostich lehnt ab. Bostich wittert Verrat in den eigenen Reihen, als er den Verlust der obersten Plattform seines Palastes bemerkt.
Verena Themsen ist für mich ein unbeschriebenes Blatt. Der frische Wind innerhalb der Serie, den ich mir erhoffte, blieb jedoch aus. Viel zu sehr ist sie in den gleichen Mustern gefangen, die auch die alteingeschriebenen Autoren vorgegeben haben. Der spannende Roman ist eine Bereicherung für das Perry-Rhodan-Universum, obwohl er mich doch sehr an Enterprise erinnert. Das ist aber nicht die eigentliche Frage. Die Frage, die sich mir stellt, der ich seit Band 2500 keinen Roman mehr gelesen habe, lautet: Wo ist das Neue?
Extra-Hefte bieten immer etwas extra, so etwa Lesezeichen und eine CD mit Hörbuch von Achim Mehnert. Der greift mit „Erbe der Cappins“ ein ganz anderes Thema auf. Seine Geschichte dreht sich um Alaska Saedelaere, den Lieblingshelden von hunderten Fans. Alaska will mit Hilfe der Mondpositronik NATHAN eine Verbindung zu den Cappins und Samburi Yura herzustellen. Das umlaufende Titelbild vom Studio Dirk Schulz bietet wohl einen Blick auf Bostichs Raumschiff, obwohl ich mir so Wanderer von ES vorstelle. Das ist aber nur der erste Eindruck, wenn man das Heft in die Hand nimmt.

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF