Text Size

Modern Wargames

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Modern Wargames
Autor: Jorge Maga
Buch/Verlagsdaten: Books on Demand (BoD), März 2011, Paperback, 160 Seiten, ISBN-13: 978-3842349858

Eine Besprechung / Rezension von Jürgen Eglseer
(weitere Rezensionen von Jürgen Eglseer auf fictionfantasy findet man hier)

Wie sich das Leben in einer Zukunft nach einer Klimakatastrophe gestaltet, stellt Jorge Maga in seinem Debut-Roman dar. Jedoch legt er weniger Wert auf umweltpolitische Aussagen, sein Aussageschwerpunkt bewegt sich in Richtung der Verantwortlicheit von Computerspielen und Informationstechnologie.
Zum einen beschreibt Maga in seinem Buch eine in, von Eis bedeckten, Europa lebenden Familie. Eric und Lucy sowie ihr Sohn Frederic leben in einer Kuppelstadt unter dem Eis, erbaut auf den Überresten der Stadt Paris. Während Eric als Systemverwalter der Kommunikation in der Stadt zuständig ist, beschäftigt sich sein Sohn hauptsächlich mit virtuellen Kriegsspielen. Mittels Ganzkörpertanks wird der Spieler in eine völlig realistisch aussehende Spielumgebung katapultiert, ein Paralleluniversum im Cyberspace. Frederics Eltern sind streng gegen Kriegsspiele, weswegen ihr Sohn seine Ausflüge immer verheimlicht. Mittlerweile hat er es weit gebracht und kann für jeden seiner erfolgreich abgeschlossenen Missionen gutes Geld einstecken.
Frederics Mutter Lucy arbeitet als Dienstmädchen für eine reiche Familie, welche in der Nähe von Afrika lebt. Ebenso über den Cybertank werden die Bewegungen und Empfindungen der Frau mit einem Robotkörper in der Wohnung gleichgeschlossen. So nimmt sie als dienbarer Cyborg am Familienleben der Familie Miller teil, bestehend aus Ralph und Margaret sowie ihrer Tochter Sarah. Durch Lucys Arbeit lernen sich auch Frederic und Sarah kennen, die beiden Teenager verlieben sich ineinander, begegnen sich allerdings nur im Cyberspace.
Währenddessen weiht Ralph Eric in einige gut gehütete Geheimnisse ein, unter anderem informiert er ihn über eine Rebellengruppe, die mehr oder weniger erfolgreich in Europa agiert und auch für einen gravierenden Anschlag auf die Kuppelstadt über Paris verantwortlich ist. Eric erkennt entsetzt, das sich hinter den Kriegsspielen der Jugendliche ebenfalls durch sie gesteuerte Roboter verbergen und sie somit echte militärische Einsätze gegen die augenscheinlichen Rebellen durchführen. Beide Familien geraden durch diese Entdeckung in das Visir der Behörden...

 

Die Idee zu diesem Roman ist Jorge Maga nach vielen fruchtlosen Diskussionen mit seinem Sohn über dessen Spiel mit sogenannten Egoshootern gekommen. Mit dem Argument "Ist doch nur ein Spiel" wurde er wie viele Elternteile konfrontiert, wenn Jugendliche ihre Freizeit am Computer verteidigen. Hier stellt sich die oft in Medien diskutierte Frage, inwieweit Eltern es ihren Kindern erlauben sollen, mit Egoshootern zu agieren und wenn ja, wie lange. Magas erfolglosen Diskussionen folgte der "Frustabbau" und die Weiterentwicklung seiner Befürchtungen im vorliegenden Roman, in dem Kinder und Jugendliche als unfreiwillige Werkzeuge einer gnadenlosen Militärpolitik geopfert werden. Die Idee ist an und für sich nett, jedoch wage ich zu bezweifeln, ob diese Zuspitzung zielführend ist. Denn wie man es auch in anderen Bereichen mühseeliger Erziehungen immer wieder lernen muss (z.B. Rauchen, Alkohol): Verbote schaffen nur grössere Anreize, Abschreckende Beispiele (wie es auch Maga mit diesem Roman versucht) taugen meist nicht viel, um Jugendliche von ihrem Tun abzuhalten. Hier spielt sicher auch eine gewisse Rebellionshaltung in der Pubertät eine Rolle. Vielleicht ist hier, meine persönliche Meinung, auch wenn es die Eltern durchaus fordert, eine breite Erziehung zur Medienkompetenz erforderlich. Massvolles Erlauben in gewissen Grenzen statt strenger Verbote. Anbieten von Alternativmöglichkeiten, die interessant genug sind, den Jugendlichen von nicht gewünschten Dingen abzulenken.
Der pädagoogische Versuch Magas mit seiner SF-Geschichte Jugendliche von der Benutzung von Computerspielen abzubringen, oder sie auch nur dazu zu bringen, darüber nachzudenken, wird wohl (leider) scheitern. Was bleibt, ist ein netter Roman über die Gefahren moderner Technik, verbunden mit einer kleinen Teenieromanze.

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!