Text Size

SF Film Blog

Men in Black II

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Men in Black II
Originaltitel: Men in Black II
Regie: Barry Sonnenfeld
Drehbuch: Robert Gordon, Barry Fanaro
Darsteller: Will Smith, Tommy Lee Jones, Lara Flynn Boyle, Rip Torn, Johnny Knoxville, Rosario Dawson
Musik: Danny Elfman
FSK 12
Laufzeit: 90 min
USA, 2002

Eine Besprechung / Rezension von Andreas C. Lazar
(weitere Rezensionen von Andreas C. Lazar auf fictionfantasy findet man hier oder auf seiner Webseite moviebazzar.de)

Beständige Wiederholung erleichtert nicht nur die Arbeit beträchtlich, sondern schafft auch ein heimeliges Gefühl der Vertraut- und Geborgenheit, das die kühlen Rechner aus Hollywoods Buchhaltung nur allzu gut auszunutzen wissen, auch den Gesetzen der Natur zum Trotze. So durften nicht nur die tote Ripley, der verblichene Spock und der gestorbene Godzilla wiederkommen (Letzterer allerdings nur zum Preis einer so schmerzhaften wie unsinnigen Geschlechtsumwandlung), sondern auch der zerstörte Chucky, der zu einem Würfel gepresste Terminator-Arnie und der ganze Planet der Affen mit dem Obermakaken Marky Mark. Da werfe noch einer den Studiobossen ihren Gottkomplex vor!

Auch Agent Kays (Tommy Lee Jones gewohnt schroff, trocken und gut) 'endgültige' Entlassung aus dem Dienst in der ultrageheimen Regierungsbehörde zur Überwachung außerirdischer Aktivität auf der Erde im ursprünglichen Men in Black erweist sich dank der Geistesstärke Steven Spielbergs und der anderen Produzenten als bloße humoristische Fußnote: Jay (Will Smith sympathisch, lässig und präsent wie immer) treibt seinen ehemaligen Partner in einem bizarren Postamt auf, stellt dessen Erinnerung mit Tony Shalhoubs (der erstaunlich vielseitige Mime ist diesmal kaum unter seiner grotesken Alien-Fratze zu erkennen) widerwilliger Hilfe im Nu wieder her und bekämpft hernach Seit' an Seit' mit ihm in gewohnt nonchalanter Manier fiese Außerirdische, die die Erde bedrohen. Diesmal ist die böse, in einer Philippe-Starck-Zitronenpresse durchs All reisende Medusa Serleena (Lara Flynn Boyle herb-sexy, aber ansonsten eher platt) mit ihren einfältigen Helfern Scrad und Charlie ("Jackass" Johnny Knoxville nur mittelmäßig) auf der Suche nach einem wertvollen Artefakt, das im Besitz der jungen Laura (Rosario Dawson so knuffig wie nichtssagend) sein könnte, und geht dafür im wahrsten Sinne des Wortes über Leichen.

Was bis auf die Namen wie eine wenig überraschende Wiederaufführung des ersten Teils klingt und es in seiner Grundstruktur auch ist, wird aber dank der spielfreudigen Akteure, Danny Elfmans mal wieder herrlich verspielt-eingängiger Musik, Greg Gardiners hochwertiger Bilder, Barry Sonnenfelds straffer Regie, der bis auf wenige unschöne Ausnahmen ansehnlichen Tricks und der unverbrauchten Scherze trotzdem zur frisch-vergnüglichen Unterhaltung für leichte Sommertage: So tritt nicht nur der Vorzeigealien Michael Jackson in einem kleinen Cameo auf, sondern auch die amerikanische Superhausfrau Martha "Fuck Martha Stewart" Stewart und der bereits aus dem ersten Teil bekannte Mops Frank, der mit einer sehens- und hörenswerten A-cappella-Gloria-Gaynor-Gesangseinlage alle Herzen für sich gewinnt. Mit diesen Figuren ist das Humorreservoir von Men in Black II aber noch lange nicht erschöpft, das mit einigen liebenswert-originellen Einfällen, Sketchen und Intarsien zu punkten weiß, die hier jedoch der Wahrung der Überraschung wegen nicht verraten werden sollen. So bleibt nur, erneut eine Empfehlung für die schwarzen Männer auszusprechen, deren Abenteuer freilich, wie Lady Columbia am Anfang und Lady Liberty am Ende augenzwinkernd andeuten, so schnell vergessen sein werden, wie der Zuschauer aus dem Saal in die Welt braucht. Bzzap!

Beständige Wiederholung erleichtert nicht nur die Arbeit beträchtlich, sondern schafft auch ein heimeliges Gefühl der Vertraut- und Geborgenheit, das die kühlen Rechner aus Hollywoods Buchhaltung nur allzu gut auszunutzen wissen, auch den Gesetzen der Natur zum Trotze ...

3.5 von 5 Sternen

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!