Text Size

SF Film Blog

Men in Black (Film)

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Titel: Men in Black
Originaltitel: Men in Black
Regie: Barry Sonnenfeld
Drehbuch: Ed Solomon
Darsteller: Will Smith, Tommy Lee Jones, Linda Fiorentino, Vincent D'Onofrio, Rip Torn, Carel Struycken
Musik: Danny Elfman
FSK 12
Laufzeit: 94 min
USA, 1997

Eine Besprechung / Rezension von Andreas C. Lazar
(weitere Rezensionen von Andreas C. Lazar auf fictionfantasy findet man hier oder auf seiner Webseite moviebazzar.de)

Okay, okay, man kann mit Recht sagen, dass er nur dem Kommerz huldigt, nur massenkompatibel-eingängige, einfallslos gerappte, aber beschwingte, ja, sogar fast weiße Musik macht; man kann mit Recht sagen, dass er kein Laurence Olivier, sondern nur ein Fresh Prince ist. Aber dafür ist Will Smith einfach total und wirklich cool. Er ist die Lässigkeit in Person, immer mit einem Spruch auf den Lippen und trotz seines Ruhms noch nicht abgehoben.

So auch in Men in Black: Die State-of-the-Art-Maske und -F/X, mit passender Mucke, fetter Action und leicht schräger Story launig und lustig präsentiert, fügen sich mit krassen Ideen und Bildern zu einer hübschen Torte (der etwas glibberig-schwammige Vergleich sei mir verziehen. Es ist nicht leicht, immer passende Metaphern zu finden - versuch's selbst!). Als Zuckerguss: originelle Witze, im Big Willie Style unnachahmlich locker rübergebracht, kontrastierend hervorgehoben durch den etwas steifen Agenten K. Harmonisch ergänzen sich Tommy Lee Jones und Smith zu einem köstlich (intellektuell natürlich etwas flach) philosophierenden, frotzelnden und grantelnden Buddy-Paar im Kampf gegen den schwabbeligen Vincent D'Onofrio, dem Mann für die etwas anderen Rollen. Eine Schnecke darf Will sich auch noch aufreißen, von der schon etwas älteren (traue keiner über dreißig) Linda Fiorentino aufregend kühl-erotisch dargestellt; ein paar Dinge fliegen auch noch in die Luft, und so gehen die neunzig kurzen Minuten viel zu schnell um.

Im Nachhinein aber liegt gerade in der Kürze des Films - auch diese platte Binsenweisheit sei mir verziehen - seine Würze, denn so kann er geschickt alle Stärken eines hervorragenden Popcornmovies ausspielen und ist schon zu Ende, bevor er beginnt, sich selbst ernstzunehmen und fade zu werden. Zuviel eierköpfige Humpty-Dumpty-Schwere sollte man also nicht erwarten, aber als leichtes Sommer-Unterhaltungs-Popcorn-mit-Zucker-Party-Movie ist Men in Black immer eine gute Empfehlung. Yo!

4 von 5 Sternen

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!