Fehler
  • Das Template für diese Ansicht ist nicht verfügbar! Bitte einen Administrator kontaktieren.

Maddrax Band 121: Riskante Geschäfte

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Heftdaten:

Serie / Zyklus: Maddrax

Titelbild: Koveck

Lfd. Nummer: 121

Titel: Riskante Geschäfte

Autor: Ronald M. Hahn

Verlag: Bastei

Erscheinungsdatum: 06.09.2004

zusätzliche Inhalte:

Maddrax-Starschnitt 1 von 8

Besprechung / Rezension von Heiko Schiefelbein

Ende August 2520. Beim Spionieren in einer Firma von Buddler, Leute die in dem verschütteten Teil von Kobenhachen (Unterstadt) nach Artefakten der Vergangenheit graben und verkaufen, entdeckt die brittische Beobachterin Rose McNeil durch Zufall einen Daa'muren. Sie kann aber nichts mehr nach London berichten, weil sie entdeckt und getötet wird.
Auf den Weg zu den 13 Inseln trifft der kleinwüchsige ehemalige Agent der Schweizer Bankenvereinigung und derzeitige Postbote im Dienst von Papst Viktorius Sepp Nüssli in der Stadt ein. Der Orden der Kristianer hält ihn für einen Geistlichen Agenten, der geschickt worden ist um ihnen zu helfen. Die Ordensbrüder haben nämlich in alten Unterlagen entdeckt, dass in der Stadt in einer alten Asservatenkammer der Polizei alte Waffen lagern. Sepp soll helfen, dass die Waffen nicht in falsche Hände geraten.
Inzwischen werden Matt und Aruula von London aus über das verschwinden der Beobachterin McNeil informiert, und gebeten in Kopenhachen nach ihr zu suchen. In der Stadt angekommen, erfahren sie das niemand McNeil in den letzten Tagen gesehen hat.
Nach dem Sepp Nüssli in der Stadt Nachforschung angestellt hat, findet er die Ordensbrüder ermordet vor. Die alten Pläne sind auch verschwunden. Kurze Zeit später wird er und die Tochter eines Buddlers, Nonni Gydendal, niedergeschlagen und entführt.

Während sich Matt auf den Weg zu der Firma, wo McNeil Undercover gearbeitet hat macht, versucht Aruula ihr Glück bei dem Retrologen Bing. Dort entdeckt sie nicht nur den T-Rechner von McNeil, sondern erspäht auch Sepp Nüssli. Er hat sich inzwischen scheinbar mit seinen Entführern arrangiert. Sie folgt ihnen in ein Gasthaus. wo auch Matt gerade eingetroffen ist. Dort treffen sich Nüssli und seine Entführer mit ihrem geheimnisvollen Auftraggeber Rassmus, der eine erstaunliche ähnlichkeit mit dem Schauspieler Johnny Depp hat wie Matt bemerkt. Nach einem kleinen heimlichen Test mit einem Aphrodisiakum, stellt sich herraus, das es sich bei Rassmus um einen Daa'muren handelt.
Nachts als Sepp versucht seine Häscher auszuspionieren, trifft er auf Matt und Aruula, die ihn befreien wollen. Nach dem herzlichen Wiedersehen nach so langer Zeit (Band 8: Der schlafende König), tauschen sie die Informationen aus, die sie bisher gesammelt haben. So erfährt Matt von dem Aufenthaltsort der Waffen, unter der sich auch eine von den Al Qaeda während der Religionskriege beschlagnahmte Atombombe befinden soll.
Sepp erzählt ihnen auch, dass er nicht mit ihnen kommen kann, weil die Verbrecher noch Nonni in ihren Händen haben. Er ist nämlich heimlich in sie verliebt.
Während Aruula sich auf den Weg macht um Nonni zubefreien, was ihr auch gelingt, macht sich Matt zusammen mit dem Wirt Fredryk und Pelle, dem Vater von Nonni Gyldendal, auf, um den Daa'muren aufzuhalten. Bei dem anschließenden Kampf fällt eine Handgranate in die Asservatenkammer. Bei der Explosion werden die Waffen vernichtet, aber Rassmus kann mit Hilfe des Lasers der toten McNeil entkommen.
Nachdem die, wie durch ein Wunder unbeschädigte Atombombe geborgen ist, verabschieden sich Matt und seine Gefährtin Aruula von Sepp. Der will noch eine Weile in der Stadt bleiben, um das Herz von Nonni zuerobern. Matt ernennt ihn zum Agenten der Community London in Skandinavien.

Diesen vorliegenden Roman darf man wirklich nicht ernst nehmen. Er ist mit sehr viel Humor geschrieben. Allein die Figur des Sepp Nüssli, Ex Agent der Schweizer Bankenvereinigung und selbsternannter Meisterspion, der hier das zweitemal in der Heftserie auftritt, ist zum Schreien komisch. Mir kam bei der Beschreibung des Aussehens immer ein Kobold oder Hobbit in den Sinn, was wohl auch beabsichtigt ist, wenn mann das Titelbild betrachtet. Seine Berufskleidung mit den 164 Geheimtaschen ist ein schöner Einfall.
Auch die vielen "geheimnisvollen alten Artefakte" die die Buddler ausgraben und sie an die Retrologen, die sie erforschen, verkaufen, sind ein Schmunzeln wert: Eingeschweißte Perry Rhodan-Hefte, alte Filmplakate, Star Trek-Modellbausätze usw. Heute Kinkerlitzchen, in 500 Jahren wertvoll wie Gold.
Die Hauptcharaktere kommen auch nicht ungeschoren davon. Aruula "vergewaltigt" Matt fast, als sie in einer Gaststätte eine Nachspeise ißt, die sich als sehr starkes Aphroadisiakum (Band 105: Ruf nach Freiheit) herausstellt. Matt muß erfahren das der Beruf des Türstehers noch nicht ausgestorben ist, als er versucht in die Unterstadt zu gelangen. Ausserdem zieht er sich zum Schluß noch eine heftige Erkältung zu. Er ist halt eine andere Art Held.
Bei den "10 Geboten" der Kristianer habe ich Tränen gelacht. Man kann gespannt sein ob Sepp Nüssli irgendwann mal wieder auftaucht. Ich hoffe es dauert nicht wieder 112 Bände.
9 von 10 Punkten

Maddrax - Hauptmenü