Text Size

Lunatico - oder die nächste Welt

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 

Serie / Zyklus: ~
Titel: Lunatico - oder die nächste Welt
Orginaltitel: The Gods Themselves
Autor: Isaac Asimov
Übersetzung: ~
Verlag / Buchdaten: Erschienen 1972. Der Roman wurde 1973 mit dem Hugo und dem Nebular Award ausgezeichnet.

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Dieses Werk, das zwischen der ersten und zweiten Schaffensphase von Asimov in Hinblick auf seine SF-Werke liegt, ist ein ungewöhnliches Werk. Es ist kein Roman im eigentlichen Sinne, sondern eine Sammlung von drei Novellen.

Die erste Novelle beschreibt, wie ein Forscher die Erkenntnis gewinnt, mittels eines Dimensionslochs Energie aus einem anderen Universum in das eigene zu leiten. Diese Entdeckung erschließt den Menschen unglaubliche Möglichkeiten. Man glaubt, endlich eine saubere und vor allem unerschöpfliche Energiequelle gefunden zu haben. Schnell setzt sich diese Technologie durch und der Forscher selbst vergisst die seltsamen Umstände, die zu der Entdeckung geführt haben. Asimov läßt den Forscher mit einer unglaublichen Arroganz agieren. Dies scheint ein kleiner Seitenhieb gegen ein paar seiner Kollegen gewesen zu sein.

Im zweiten Teil erlebt man dann die Geschehnisse aus der Sicht von Wesen, die in dem anderen Universum leben. Es zeigt sich, dass der Energieabzug nicht ohne Folgen für das "benachbarte" Universum ist. Das Universum "altert" schneller und die Lebensbedingungen ändern sich. Auch im Sonnensystem droht Gefahr: Es bildet sich eine Art Energiefeedback, der das Sonnensystem zu zerstören droht.

Die dritte Novelle bringt alles zusammen, doch ich will nichts vorwegnehmen. Eine Anmerkung sei mir jedoch noch gegönnt: Der (US-) Titel hat durchaus einen Sinn, denn dieser trifft genialerweise auf jede der drei Novellen zu. Schade, dass man im Deutschen den vollkommen unsinnigen Titel Lunatico - oder die nächste Welt genommen hat. The Gods Themselves ist ein hervorragender SF-Roman, der gute SF bietet und zurecht mit den Awards ausgezeichnet wurde.

 

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!