Text Size

Kriegsklingen (Klingen, Band 1)

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Serie / Zyklus: Klingen, Band 1
Titel: Kriegsklingen
Originaltitel: The Blade Itself (2006)
Autor: Joe Abercrombie
Übersetzer: Kirsten Borchardt
Verlag: Heyne, erschienen: 2007, 796 Seiten, ISBN: 3-453-53251-1

Eine Besprechung / Rezension von Rupert Schwarz
(weitere Rezensionen von Rupert Schwarz auf fictionfantasy findet man hier)

Eine Union aus mehreren Reichen beherrscht seit mehreren Jahrhunderten die bekannte Welt, doch nun scheint die Macht zu schwinden. Machtspiele und Intrigen beherrschen das Leben in der Hauptstadt und eine falsche Politik sowie ein schwacher König führen dazu, dass dem Reich ein Zwei-Fronten-Krieg droht. Der uralte erste Magier Bayaz sieht die Zeit des Handelns gekommen und macht sich auf, die Mächtigen des Reichs zu warnen. Ihn begleitet der Barbarenkrieger Logen Neunfinger, auf den ein besonderes Schicksal zu warten scheint. Hauptmann Jezals Situation hingegen ist eine ganz andere: Sein Leben ist von jeher einfach gewesen, doch die Teilnahme an einem großen Fechtturnier verspricht Ruhm. Der Mann muss aber erkennen, dass Erfolg das Ergebnis schwerer Arbeit ist. Jezal steht erst am Beginn seines Wegs. Und dann ist da noch Sand dan Glokta, der als Inquisitor mit allen Mitteln Verrätern nachspürt. In seiner Jugend war er ein ähnlich strahlender Held wie Jezal, bis ihn Feinde zwei Jahre lang folterten und ihn zu diesem Wrack machten, das er heute ist. So unterschiedlich diese Personen auch sein mögen, das Schicksal der Union verbindet ihre Geschichte und das Schicksal hat ihnen entscheidende Rollen zugedacht.

Joe Abercrombie wird als großer Erneuerer der Fantasy gefeiert (der wievielte mag er wohl sein?) und sein Buch als Meilenstein der Fantasy angepriesen. Nun, ich kann dies nicht ganz nachvollziehen. Gleich zu Beginn fällt der höchst eigenwillige Stil auf. Anstatt zu beschreiben, was seine Helden für Schmerzenslaute von sich geben, schreibt Abercrombie Sachen wie: „'Ahh', schrie er." Das ist eher der Schreibstil eines Comics als der eines Romans. Aber auch darüber hinaus wirkt der Stil des Autors eher plump und behäbig. Seine Stärken sind jedoch seine interessanten, sehr lebendigen Figuren, ganz gleich ob Logen, Jezal, Bayaz oder Glokta: Diese Figuren sind interessant und man liest gerne über sie. Dies ist für mich der ganz große Pluspunkt des Romans.

Die Handlung des Werks an sich ist gut, aber nicht herausragend. Allmählich erschließt sich dem Leser die ganze Misere, doch spätestens im letzten Drittel wird dem Leser klar, dass der Roman eher einen Prolog darstellt und die Ereignisse erst in den beiden folgenden Bänden der Trilogie ihren Lauf nehmen werden. Der Ausblick auf die Folgebände lässt mich jedoch skeptisch werden, denn die Helden brechen auf eine Queste auf, um die bekannte Welt zu retten, und so bediente sich Abercrombie eines der abgedroschensten Klischees des Genres. Joe Abercrombie schrieb weder einen Meilenstein der Fantasy noch definiert er das Genre neu, sondern er  lieferte  eher einen soliden Roman ab, der Kenner des Genre kaum zu begeistern vermag. So bot der Roman einige Stunden angenehmer Zerstreuung, aber eben nicht mehr.
6 von 10 Punkten

I WANT YOU

 

Fictionfantasy.de sucht Phantastik-Begeisterte, die bereit sind an dieser Seite mitzuarbeiten.

Die Hilfe kann ganz unterschiedlich sein und muss auch nicht unbedingt das Verfassen von Texten sein - auch am Layout muss gearbeitet werden oder an der Datenbank.

Wenn dies etwas für dich ist, scheibe einfach eine EMail an rupert.schwarz @ gmx.de.

Schriftsonar

Schriftsonar #55 erschienen.

Datastream:
Kai Meyer: Die Krone der Sterne
Ian McDonald: Luna
Ian M. Banks: Surface Detail
Daniel Suarez: Daemon
Daniel Suarez: Dark Net
Daniel Suarez: Kill Decision

 

Phantast

 

PHANTAST ist das kostenlose, gemeinsame Online Magazin von fictionfantasy.de und www.literatopia.de das ca. dreimal pro Jahr erscheint. Wie der Name schon sagt, dreht es sich um die Phantastik in all ihren Ausprägungen. Ob Fantasy, Science Fiction, Horror oder wilde Genremixe - im PHANTAST soll alles vertreten sein!
Für jede Ausgabe gibt es einen Themenschwerpunkt, nach dem sich die Artikel und Rezensionen richten.

Übersicht aller Ausgaben

Top 1000 der SF

Über 300 Leute haben aus über 2000 Büchern die Besten SF Werke abgestimmt. Hier gibt es die Ergebnisse.

Viel Spaß beim Stöbern.

Top 1000 der SF

Wer sind wir?

fictionfantasy ist ein verlagsunabhängiges Rezensionsportal für phantastische Werke und mehr. Derzeit sind über 15.000 Artikel abrufbar!
Du hast fehlende Angaben bei Autoren oder Buchtiteln gefunden? Hast du einen Blog und willst im fictionfantasy-Netzwerk mitmachen? 
Schreibe uns! Kontakt siehe Impressum!